Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Lorenzo Schnellster beim Sepang-Test - Pedrosa führt an Tag 3

Lorenzo Schnellster beim Sepang-Test - Pedrosa führt an Tag 3

MotoGP™-Weltmeister Jorge Lorenzo übernahm bei den Testfahrten in Sepang in dieser Woche die Führung. Trotz, dass er am Donnerstag hinter die Repsol Honda Team-Piloten Dani Pedrosa und Marc Márquez zurückfiel, hatte der Yamaha Factory Racing-Pilot bereits zuvor seine persönlich schnellste je gefahrene Runde auf dem Sepang International Circuit abgeliefert. Großbritanniens Cal Crutchlow wurde Vierter.

Wie beim vorherigen Sepang-Meeting vor drei Wochen, spielte das Wetter auch dieses Mal eine Rolle und zwang die Piloten ab und an, in den Boxen zu verharren. Das gleiche galt für Donnerstagmorgen, nachdem für Malaysia typische kräftige Regenschauer über Nacht zu einer durchnässten Strecke führten und die ersten 90 Minuten effektiv nicht nutzbar waren.

Heute war es Pedrosa, der die Zeitenliste mit einer Bestzeit von 2:00,562 toppte, was bedeutet, dass er fünf der sechs Vorsaison-Testtage in Malaysia in diesem Jahr anführte. Die insgesamt beste und beeindruckendste Rundenzeit kam allerdings von Lorenzo. Während eines Drei-Runden-Laufs am Mittwoch unterbot der Mallorquiner mit einer Zeit von 2:00,282 den offiziellen Rundenrekord, den Pedrosa bereits zuvor in diesem Monat mit einer Zeit von 2:00,100 schlagen konnte. Am letzten Tag hatte Lorenzo gehofft, einen Long-Run machen zu können und schaffte eine 20-Runden-Ausfahrt, bei der ihm scheinbar nur ein Fehler passierte. Im Laufe des Tages benutzte er sowohl die Medium-Verbindung für den Hinterreifen als auch die weiche. Crutchlow war zum Schluss etwas frustriert, denn er konnte seine schnellste Rundenzeit am Donnerstag nicht verbessern. Er klagte, dass er und Monster Yamaha Tech 3 keine neuen Komponenten zum Testen hatten.

Beim Test kombinierten einige Teams lange Rennsimulationen - was vor allem am Donnerstag auf dem Plan stand - mit kürzeren Fahrten, die sowohl als Vorbild fürs Qualifying dienten und für die Entwicklung einiger, neuer Komponenten nützlich waren. Márquez setzte seine beeindruckende Performance fort, indem der Honda-Rookie und aktuelle Moto2™-Titelverteidiger den dritten Platz in der Gesamtwertung sicherte. Dabei musste er sich weiterhin an die Bridgestone-Reifen und Fahrwerkseinstellungen anpassen.

Nach seiner Rückkehr zu Yamaha war ein Ziel für Valentino Rossi in Sepang, das Renntempo von Teamkollege Lorenzo zu erreichen. Zeitweise schien er in seiner Box etwas unruhig zu sein, doch der siebenfache Königsklasse-Weltmeister schaffte es auf den fünften Gesamtrang vor GO&FUN Honda Gresini-Pilot Álvaro Bautista und LCR Honda MotoGP-Pilot Stefan Bradl. Trotz der Befürchtungen für noch mehr Regen, wie er für Sepang prognostiziert wurde, konnte Bautista am Donnerstagnachmittag einen Long-Run abschließen. Bradl erwies sich am letzten Tag als ein Pilot, den man nicht aus den Augen verlieren sollte. Er beendete den Test an siebter Position, etwas mehr als sieben Zehntel hinter Pedrosa.

Die Top-Ten wurde von Crutchlows Teamkollegen Bradley Smith komplett gemacht. Der Rookie beeindruckte durchweg über die drei Tage, während er den Fokus auf seine allgemeine Fahrweise und Bremstechnik im Besonderen legte; der Brite erlitt am Dienstag einen kleinen Zwischenfall, aber, wie alle gestürzten Piloten während des Tests, blieb auch er unverletzt.

Das Ducati Team machte weitere Fortschritte, nachdem es diese Woche neue Kraftstofftanks einsetzte. Am letzten Tag absolvierte das Team keine Long-Runs und setzte stattdessen die Auswertung allgemeiner Einstellungen und Bike-Setups fort. Andrea Dovizioso verließ die Box mit einem komplett schwarz verkleideten neuen Chassis und beendete den Tag mit deutlich verbesserter Pace - vier Zehntel vor Teamkollege Nicky Hayden und einer deutlich kleineren Lücke von nur einer Sekunde zur Spitze. Für die meisten Runden, nicht zuletzt an den Tagen 1 und 2, spulte Testfahrer Michele Pirro, der heute kurz vor der Mittagszeit zu Sturz kam, einige Kilometer mit einem neuen Chassis ab.

Andrea Iannone passte sich weiterhin an seine Energie T.I. Pramac Racing Team-Maschine an und landete am Ende auf dem 11. Platz. Am Mittwoch freute sich der Italiener über die Fortschritte mit seinem Team, nachdem die Lücke zu den Ducati Team-Bikes von Hayden und Dovizioso deutlich verringert werden konnte. Ben Spies fühlte sich nicht ganz wohl, denn er kämpfte immer noch mit seiner anhaltenden Schulterverletzung; der Amerikaner beendete den Test schließlich eine halbe Sekunde hinter seinem Teamkollegen.

Power Electronics Aspar gab abermals bei den CRTs den Ton an, nachdem Randy de Puniet am späten Donnerstag eine schnellere Rundenzeit als der amtierende Champion der Klasse, Teamkollege Aleix Espargaró, notierte. Gefährlichster Verfolger scheint das Team Avintia Blusens zu sein, dessen Angriff von Héctor Barberá angeführt wurde, der sich vor Teamkollege Hiroshi Aoyama platzierte. Im Mittelfeld platzierten sich die Yamaha-Testfahrer Katsuyuki Nakasuga und Wataru Yoshikawa sowie Honda-Testpilot Takumi Takahashi, die alle unterschiedliche Programme im Vergleich zu ihren Renn-Teamkollegen abarbeiteten.

Paul Bird Motorsports Reise nach Sepang war durch häufige Zwischenstopps in der Boxengasse gekennzeichnet, nicht zuletzt für Michael Laverty, der für das von PBM eigens gebaute Bike einen ersten Funktionstest abschloss. Der Nordire, der in diesem Jahr von der britischen Superbike-Meisterschaft in die MotoGP kommt, konnte am ersten Tag keine einzige Runde drehen und zählte insgesamt 43 Runden. Sein kolumbianischer Teamkollegen Yonny Hernández war mit vertrauter ART-Technik unterwegs, doch überraschenderweise gelang es Laverty am heutigen Donnerstag, sich vor Hernández auf den 22. Platz zu setzen, auch wenn erwähnt werden sollte, dass Hernández von einer Schulterverletzung beeinträchtigt ist.

Colin Edwards feierte am Mittwoch seinen 39. Geburtstag. Seine Arbeit musste der NGM Mobile Forward Racing-Pilot trotzdem erledigen, nachdem er für die Saison 2013 von einer Suter BMW auf eine FTR Kawasaki gewechselt ist. Der tschechische Newcomer Lukáš Pešek konnte für das Came IodaRacing Project am Donnerstag auf den 23. Platz vorrücken und Teamkollege Danilo Petrucci überholen, der am Morgen einen harmlosen Sturz verbuchte. Beide Piloten waren noch mit 2012-Motoren unterwegs. Pešeks Landsmann Karel Abraham, der für diese Saison von einem MotoGP-Prototypen zu einer CRT-Maschine wechselte, beendete den Test für Cardion AB Motoracing auf dem 20. Gesamtrang, der zweite NGM-Pilot Claudio Corti wurde 27ter. Das Feld wurde schließlich durch das zweite Gresini-Bike, in CRT-Form des australischen Debütanten Bryan Staring vervollständig.

Der vierte und letzte offizielle Vorsaison-Test vor Beginn der MotoGP™-Rennsaison 2013 findet vom 23. - 25. ​​März im spanischen Jerez statt.

Die einzelnen Testergebniss und sie kombinierten Ergebnisse vom zweiten Sepang-Test finden Sie hier.

 

Tags:
MotoGP, 2013

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›