Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Commercial Bank Grand Prix von Katar: Die Pressekonferenz

Am Mittwoch vor dem MotoGP™-Saisonauftaktrennen 2013, dem Commercial Bank Grand Prix von Katar, versammelten sich Yamaha Factory Racing-Pilot Jorge Lorenzo, dessen Teamkollege Valentino Rossi, das Repsol Honda Team-Duo Dani Pedrosa und Marc Márquez, Ducati Team-Pilot Nicky Hayden und LCR Honda MotoGP-Pilot Stefan Bradl zur Pressekonferenz vor dem Rennen, um über das bevorstehende Wochenende zu sprechen.

Lorenzo, der in diesem Jahr seinen Titel verteidigen will, ging 2012 im Rennen von Katar nach einer hart umkämpften Schlacht als Sieger hervor. Über seine Chancen in diesem Jahr sagte er: „Es ist immer sehr wichtig, so gut wie möglich ins erste Rennen zu starten, denn das gibt dir Vertrauen für die nächsten Rennen. Aber die Konkurrenz wird sehr stark sein. Marc kommt aus der Moto2 und Vale ist zurück im Yamaha-Team. Wir sind vier oder fünf Fahrer, die für den Titel in Frage kommen. Aber es gibt drei oder vier andere, die uns auch gefährlich werden können.”

Nachdem er 2012 seine bislang beste Saison in der MotoGP™ hatte und Lorenzo bis zum letzten Rennen unter Druck setzte, wird Pedrosa versuchen, beim Saisonauftakt an seine Performance anzuknüpfen und von Anfang an durchzustarten: „Wir haben einige gute Tests im Winter absolviert und ich kann das erste Rennen kaum erwarten. Ich freue mich wirklich auf das Rennen. Es sieht ganz danach aus, dass es eine spannende Saison wird. Von der körperlichen Fitness her und der allgemeinen Vorbereitung - bin ich bereit loszulegen!”

Nachdem seine alte Form während der Vorsaison einige Male wieder aufblitzte, werden viele Augen auf Valentino Rossi und sein erstes Rennen für Yamaha gerichtet sein. Dazu kommentierte der Italiener: „Ich bin glücklich über meine Leistung bei den Wintertests, in Sepang und Jerez war ich ziemlich stark; in Austin hatte ich ein paar Probleme. Aber sicher unterscheiden sich die Rennen von den Tests. Ich fühle mich auf der M1 wohl, ich bin recht schnell, aber das Niveau ist sehr hoch. Es wird mich sehr motovieren, mein Level und meinen Speed zu steigern und um das Podium zu kämpfen.”

Bradl, der 2012 den Rookie of the Year-Titel in der MotoGP-Klasse holte, hofft nun, in dieser Saison den nächsten Schritt seiner Karriere zu machen und sein erstes Podium in der Königsklasse zu sichern: „Ich denke, jedes Jahr in der MotoGP ist interessant und wichtig. Ich habe ein Jahr Erfahrung, was nicht so schlecht ist. Ich hoffe, dass das positiv sein wird. Ich bin bereit für das erste Rennen hier. Unsere Priorität ist es, konstant und schnell zu sein und keine Zeit zu verlieren, wenn der Reifen älter ist, was mein Vorteil im letzten Jahr war. Ich denke, es ist möglich, ja [mit den Werkspiloten zu kämpfen]. Es wird natürlich sehr, sehr schwierig werden. Es ist auch eine Herausforderung, bester Satelliten-Fahrer zu werden. Aber wir werden versuchen, bei den Werksfahrern mitzuspielen.”

Hayden, der 2013 beim Ducati Team bleibt, hofft, dass sich seine harte Arbeit der letzten Jahre auszahlen wird. Der Amerikaner sagte: „Es war keine einfache Vorsaison, vor allem der erste Sepang-Test. Seitdem haben wir uns verbessert, mit der Gewichtsverteilung und einige andere Dinge. Das Motorrad verbesserte sich im Kurveneingang. Wir wissen, dass es nicht einfach sein wird, vor allem mit diesen Jungs; und dem sehr hohen Niveau. Aber es braucht Zeit. Ich bin froh, eine weitere Saison zu fahren und ich fange an, einige positive Dinge zu sehen. Es gab bereits die eine und andere große Veränderung im personellen Bereich, aber beim Bike würde ich sagen, hat sich nichts groß verändert. Eine kleine Änderung macht keinen Unterschied, es ist alles zusammen. Ducati hat zuvor wettbewerbsfähige Motorräder gebaut - ich habe keine Zweifel, dass sie es können.”

Als einer mit größter Spannung erwarteter MotoGP™-Neuzugang, wird Márquez versuchen, unter dem Flutlicht von Katar ein erfolgreiches Debüt abzuliefern. Der Youngster kommentierte: „Sicher werde ich etwas nervös sein. Viele Dinge werden hier das erste Mal für mich sein. Das erste Rennen in der MotoGP! Tests unterscheiden sich sehr zu einem Rennen in der MotoGP. Ich weiß nicht, wie ein MotoGP-Rennen ist. Ich werde versuchen, es zu genießen und mein Bestes zu geben, und Spaß zu haben. Ich habe mich von Anfang an auf dem Bike gut gefühlt. Ich war ein wenig überrascht. Das Team, Honda und Repsol, setzt mich nicht unter Druck, aber die allgemeine Erwartung ist ziemlich hoch. Die Erfahrung von Honda ist eine große Hilfe für mich.”

Und über die Möglichkeit, sein erstes Rennen zu gewinnen, sagte der Youngster: „Sicher wird es sehr schwierig sein. Wenn deine Mentalität so ist [das erste Rennen zu gewinnen], könnte es gefährlich sein. Aber man sollte es nie ganz ausschließen, denn nichts ist unmöglich.”

 

Tags:
MotoGP, 2013

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›