Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Circuit of the Americas: Was hat die Strecke zu bieten?

Circuit of the Americas: Was hat die Strecke zu bieten?

Er ist etwas mehr als fünfeinhalb Kilometer lang und befindet sich weniger als eine halbe Stunde von der Innenstadt Austins entfernt. Außerdem ist der Circuit of the Americas die vierte Rennstrecke in den USA, auf der eine MotoGP™-Veranstaltung stattfindet.

Nach Spanien ist die USA das zweite Land, das drei oder mehr MotoGP-Events im gleichen Jahr veranstaltet. Austin ist Austragungsort der zweiten Runde, Laguna Seca und Indianapolis heißen den MotoGP-Zirkus im Juli und August willkommen.

„In Kurve 1 muss man bergauf hart bremsen, da wirken jede Menge G-Kräfte,” erklärt Christophe Bourguignon, Chef-Ingenieur bei LCR Honda MotoGP, den Streckenverlauf. „Kurve 3 bis 8 sind wirklich flüssige, schnelle Kurven, die im dritten Gang gefahren werden können. Danach muss man bei Kurve 11 ziemlich stark bremsen. Die Piloten kommen im vierten Gang an und müssen in den ersten herunterschalten. Es folgt eine sehr lange Gerade, wo sie fast 340 Kilometer pro Stunde erreichen, daher ist der Exit sehr wichtig. Am Ende dieser langen Geraden kommt eine weitere echt harte Bremszone, wo sie vom sechsten in den ersten Gang schalten müssen.”

Gemessen an Bourguignons Kommentaren und bei einem kurzen Blick auf die Karte des COTA, lässt die Strecke im Hinblick auf Vielfalt keine Wünsche offen. Auch für die Bridgestone-Reifen ist der neue Kurs eine Herausforderung, nicht zuletzt im 21-Runden-Rennen am Sonntagnachmittag.

„Ich denke, dass wir rund 35 Sekunden pro Runde den ersten Gang benutzen,” kommentiert Bourguignon weiter. „Auf einigen Strecken kommt der erste Gang erst gar nicht zum Einsatz. Bevor wir zu den letzten beiden Kurven kommen, haben wir die Dreifach-Rechtskurve, die wirklich sehr anspruchsvoll für den Hinterreifen ist.”

Für Tom Houseworth werden sie Setup-Arbeiten am Getriebe im Vordergrund stehen.

„Man kommt mit einem Basis-Setup,” erklärt der Crew Chief von Ben Spies bei Ignite Pramac Racing. „Man kann nicht wirklich sagen 'Okay, so machen wir es!'. Man muss wissen, wo kommt es zum Wheeling, wo zum Spinning. Der einzige Weg, das herauszufinden, ist, das Motorrad zu fahren. Wir können eine Simulation machen und versuchen, das Getriebe so gut wie möglich einzustellen; das ist super wichtig, vor allem auf dieser Strecke, denn dort gibt es 20 Kurven!”

Die Motorrad-WM kam im Jahr 1964 zum ersten Mal in die Vereinigten Staaten, in dem Jahr als Mike Hailwood seinen dritten von vier 500ccm-Titel gewann. Der Engländer siegte damals für das Team MV Agusta vor Phil Read (Matchless) und John Hartle (Norton).

 

Tags:
MotoGP, 2013

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›