Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Folger in Le Mans auf Platz vier

Folger in Le Mans auf Platz vier

Nachdem Jonas Folger am Sonntag im Rennen von Le Mans über die ersten acht Runden anführte, verhinderte ein Ausritt in Runde zwölf alle Chancen auf eine Podiumsplatzierung und der Mapfre Aspar Team Moto3-Pilot musste sich mit Platz vier zufrieden geben. 

Aufgrund seines dritten Startplatzes, der gleichzeitig sein erster Start aus der ersten Reihe in dieser Saison war, hatte Folger hohe Erwartungen in den Monster Energy Grand Prix von Frankreich. Der 19-Jährige hatte einen starken Start und setzte sich an die Spitze des Feldes, sobald die erste Runde begonnen hatte.

Ich bin heute richtig stark in das Rennen gestartet. Von den ersten Metern an fühlte ich mich gut und ich habe mich mächtig angestrengt, denn ich wollte meinen Gegnern unbedingt entkommen,” erinnert sich Folger. „Trotz der schwierigen Streckenverhältnisse fühlte ich mich sicher.”

Der Kalex-KTM-Pilot kontrollierte das Rennen und kämpfte mit Vinales und Rins um die ersten drei Podiumsplätze, bis er in der Schikane im hinteren Streckenabschnitt einmal die Auslaufzone nehmen musste, um einen Sturz zu vermeiden. Er konnte sich nur an vierter Stelle wieder einreihen und hatte damit den Anschluss zu seinen Rivalen verloren. 

„Die erste Rennhälfte verlief hervorragend, aber im weiteren Verlauf haben die Reifen stark nachgelassen. Mein Motorrad rutschte in jeder Kurve. Wegen der kühlen Temperaturen und der zu Beginn noch feuchten Fahrbahn entschieden wir uns für die weichere Mischung der Slick, während alle anderen mit dem mittelweichen Reifen ausrückten.”

„Im Nachhinein wissen wir, dass es die falsche Wahl war. Nach Halbzeit der Distanz, als die Balance zwischen Chassis und Reifen verloren ging, verschlechterte sich mein Gefühl für mein Motorrad. Ich hatte sozusagen alle Hände voll zu tun, damit ich überhaupt sitzengeblieben und ins Ziel gekommen bin. Einmal bin ich auch gehörig von der Strecke abgekommen. Nachdem ich den Notausgang nehmen musste, konnte ich mich rechtzeitig vor der Verfolgergruppe wieder einreihen, aber der Zug nach vorne war abgefahren. Trotzdem habe ich bis zum Schluss hart gepusht und in keinem Fall wollte ich aufgeben, aber es war unmöglich, weiter um eine Podiumsplatzierung zu kämpfen.”

Mit dem vierten Platz konnte Folger weitere 13 Punkte auf seinem WM-Konto gutschreiben. Mit acht Punkten Rückstand zu Alex Rins, besetzt der Deutsche momentan Rang vier in der Weltmeisterschaft. In weniger als zwei Wochen, geht die Punktejagd beim fünften Saisonlauf im italienischen Mugello bereits weiter.

„Der positive Aspekt nach diesem anstrengenden Rennen ist auf der einen Seite der vierte Rang und andererseits, dass uns dieses Wochenende abermals Fortschritte betreffend der Fahrwerksabstimmung gelungen sind. Eigentlich sollte das Rennen als Test dafür dienen, wie sich die Änderungen auf unsere Pace mit gebrauchten Reifen auswirken. Leider haben wir heute einen Fehler gemacht. In jedem Fall schaut die Bilanz aber positiv aus, nachdem wir über die Dauer des Wochenendes um einiges konstanter als zuletzt waren.”

 

Tags:
Moto3, 2013, MONSTER ENERGY GRAND PRIX DE FRANCE, Jonas Folger, Mapfre Aspar Team Moto3

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›