Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Rennleitung erklärt Entscheidung zu Márquez-Pedrosa-Vorfall

Nach der Anhörung am Donnerstag auf dem Sepang International Circuit, die im Zusammenhang mit der Aragón-GP-Kollision zwischen den Repsol Honda Team-Piloten Marc Márquez und Dani Pedrosa einberufen wurde, erklärte MotoGP™-Renndirektor Mike Webb die Entscheidungen der Rennleitung und betonte, wie alle Hersteller zusammenarbeiten, um eine Wiederholungen solcher Ereignisse in Zukunft zu vermeiden.

Mike Webb - nach der Anhörung am Donnerstag in Sepang, erläutern Sie bitte, welche Entscheidungen in Bezug zu Marc Márquez und dem Repsol Honda Team als Folge der Kollision zwischen Márquez und Dani Pedrosa im Aragón Grand Prix getroffen wurden.

Ich muss betonen, dass Dani nur bei dem Treffen anwesend war, im Falle, dass er seine Meinung zu dem Thema äußern wolle - er hatte überhaupt nichts zu befürchten. Die Anhörung basierte auf zwei Themen: das eine war der Kontakt zwischen Marc und Dani während des Rennens und das zweite, zwar damit in Beziehung stehende, aber einzeln behandelte Thema, war der Sturz von Dani, der, wie Honda uns erklärt hat, durch einen Fehler in der Traktionskontrolle (Antriebsschlupfregelung) verursacht wurde. Also zwei getrennte Dinge. Unsere Entscheidungen in diesen zwei getrennten Angelegenheiten: Marc Márquez erhielt aufgrund unverantwortlicher Fahrweise einen Strafpunkt zu seiner Gesamtstrafpunkt-Anzahl der Saison 2013 hinzugerechnet. In der zweiten Angelegenheit, die technischer Gegenstand ist und mit dem Ausfall der Traktionskontrolle bei Danis Bike zu tun hat, haben wir in der Hersteller-Meisterschaft von Honda 25 Punkte abgezogen, die sie durch den Rennsieg von Márquez gesammelt hatten. In beiden Fällen möchte ich betonen, dass die Rennleitung mit ihren Entscheidungen Botschaften aussenden will, um die Sicherheit zu erhöhen: die eine soll der Nachsicht unserer Piloten dienen, wenn sie dicht beieinander fahren. Die zweite war eine Botschaft an die Hersteller bezüglich der Sicherheits-Standards und den eingebauten Ausfall-Systemen in den Motorrädern.

In Bezug auf den Zusammenstoß zwischen Márquez und Pedrosa, haben sich einige Fahrer recht lautstark über Marcs Fahrweise in diesem Jahr geäußert. Werden er und andere Fahrer nach der heutigen Entscheidung vorsichtiger sein, wenn sie mit ihren Gegnern kämpfen?

Ja, das ist unsere Absicht. Wir senden, sehr deutlich, eine Botschaft an Marc, dass wir ihn zwar für einen sehr talentierter Fahrer halten, er aber auch intelligent genug ist, um zu verstehen, dass es einen gewissen Spielraum für Fehler geben muss. Vor allem beim Bremsen - wie wir es in diesem Jahr einige Male gesehen haben - hat der Fahrer dahinter die Aufgabe, dem Fahrer vor ihm, der sich auf seiner eigenen Linie befindet, nicht zu nah aufzufahren. Schließlich hatten wir einen Vorfall, bei dem Marc sehr nahe hinter einem anderen Fahrer war - nahe genug, um Kontakt herzustellen - als er von hinten anbremste. Für uns ist das ein Signal (auch wenn der Kontakt selbst recht gering war), um Marc mit einem Strafpunkt abzumahnen und ihm damit zu sagen, dass er mehr aufpassen muss.

Im Hinblick auf Honda und dem Ausfall der Traktionskontrolle, könnte dies zu Änderungen in den Technischen Richtlinien führen, um solche Szenarien in Zukunft zu vermeiden? So dass alle Hersteller und CRT-Teams Lösungen befolgen müssen, damit die Hinterrad-Sensoren, die für die Traktionskontrolle zuständig sind, nicht mehr beschädigt werden können?

Es ist ein Thema, das wir im Zusammenhang mit der Sicherheit diskutieren. Momentan kann ich nicht sagen, ob es Regeländerungen oder ähnliches geben wird. Als Arbeitsgemeinschaft untersuchen wir das Thema, um zu versuchen die Sicherheit zu erhöhen. Die Sache ist, dass dies sehr komplexe Systeme sind und jeder Hersteller seine eigene Methode hat. Es ist schwierig, eine allgemeine Regelung zu finden, die im Hinblick der aktuellen Entwicklungen wirksam und sinnvoll wäre. Wir sprechen über das Problem und versuchen mit den Herstellern zusammenzuarbeiten, um die Sicherheit zu erhöhen. Ich muss sagen, dass alle Hersteller, und in diesem besonderen Fall HRC, sich des Problems sehr, sehr bewusst sind und sie die ersten sind, die sagen, dass sie es verbessern wollen. Tatsächlich haben sie ihr Motorrad für dieses Rennen bereits verbessert. Es ist also nicht so sehr eine Frage, Vorschriften aufzustellen, um sie zu etwas zu zwingen; es ist viel mehr eine gemeinsame Anstrengung, um zu gewährleisten, dass alle von uns zusammenarbeiten können, um die Motorräder sicherer zu machen.

 

Tags:
MotoGP, 2013, Dani Pedrosa, Marc Marquez, Repsol Honda Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›