Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Lüthi schließt Moto2™-Test in Jerez mit Bestzeit ab

Interwetten-Paddock-Pilot Tom Lüthi beendete den zweitägigen Moto2™-Test in Jerez an der Spitze, nachdem er Marc VDR Racing Team-Neuzugang Esteve Rabat sowie Valencia-Podium-Sitter, Mapfre Aspar Team-Pilot Jordi Torres, hinter sich verwies.

Lüthi notierte am letzten Tag eine Zeit von 1:42.046, seine Konkurrenten Rabat und Torres waren jeweils 0,239 und 0,645 Sekunden langsamer als der Schweizer. Idemitsu Honda Team Asia-Pilot Takaaki Nakagami verzeichnete mit nur 0,822 Sekunden Abstand zur Spitze einen positiven Einstand in seinem neuen Team. Federal Oil Gresini-Neuzugang Xavier Simeon war dem Japaner dicht auf den Fersen.

Torres' Teamkollege und Valencia-Sieger Nico Terol wurde mit der sechstschnellsten Zeit gemessen. Der Spanier verdrängte zuvor den aktuellen World Supersport-Meister und Speed Up-Piloten Sam Lowes, der der letzte Mann innerhalb einer Sekunde hinter Lüthi war.

Dynavolt Intact GP-Pilot Sandro Cortese begann sein zweites Jahr in der Moto2™, indem er den Tag auf Rang acht beendete. Hinter dem Deutschen reihten sich Marc VDS-Pilot Mika Kallio und Maptaq SAG Zelos Team-Pilot Louis Rossi ein.

Caterham Moto Racing-Pilot Johann Zarco verpasste knapp eine Top-10-Platzierung. Der Franzose schloss den Test vor Italtrans Racing Team-Pilot Julian Simon und seinem neuen Teamkollegen Franco Morbidelli ab. Marcel Schrötter setzte seinen Anpassungsprozess an die Mistral 610 des Tech3-Teams fort, dicht gefolgt von Boxennachbar Alex Mariñelarena, dem es geradeso gelang, Pons' neuen Jungen, Moto3™-Weltmeister Maverick Viñales, in Schach zu halten.

Viñales wird zufrieden sein, dass sein Rückstand zu Lüthi nur etwas mehr als zwei Sekunden betrug, nachdem er sich auch den aktuellen AMA Superbike-Champion Josh Herrin, der sich erstmal an die Prototypen-Klasse anpassen muss, behauptete. Hinter dem Amerikaner folgte Viñales' Teamkollege Luis Salom, der hoffen wird, bei den folgenden Tests näher zu seinem Landsmann aufzuholen. Selbes gilt für AGR-Pilot Jonas Folger, der versuchen wird, in seiner Eingewöhnung in die mittelschwere Kategorie einen ähnlichen Sprung machen zu können.

Weiter hinten verbrachte Gresini-Pilot Lorenzo Baldassari nach seinem Aufstieg in die Moto2™ mehr Zeit auf seiner Suter-Maschine, während auch Neulinge Alessandro Nocco auf Speed Up jetzt über den Winter mehr Zeit haben wird, um sich weiter an sein neues Arbeitsgeräte zu gewöhnen und sich für die kommende Saison vorzubereiten.

Inoffizielle Rundenzeiten, wie von der Rennstrecke in Jerez zur Verfügung gestellt:
1 Thomas LÜTHI - SUTER 1:42.046
2 Tito RABAT - KALEX 1:42.285
3 Jordi TORRES - SUTER 1:42.691
4 Takaaki NAKAGAMI - HONDA 1:42.868
5 Xavier SIMEON - SUTER 1:42.912
6 Nico TEROL - SUTER 1:42.974
7 Sam LOWES - SPEED UP 1:42.981
8 Sandro CORTESE - KALEX 1:43.047
9 Mika KALLIO - KALEX 1:43.190
10 Luis ROSSI - KALEX 1:43.428
11 Johann ZARCO - SUTER 1:43.451
12 Julian SIMON - KALEX 1:43.636
13 Franco MORBIDELLI - KALEX 1:43.709
14 Marcel SCHROTTER - TECH3 1:43.880
15 Alex MARIÑELARENA - TECH3 1:44.053
16 Maverick VIÑALES - KALEX 1:44.228
17 Josh HERRIN - SUTER 1:44.391
18 Luis SALOM - KALEX 1:44.565
19 Jonas FOLGER - KALEX 1:44.593
20 Axel PONS - KALEX 1:44.696
21 Lorenzo BALDASARRI - SUTER 1:44.785
22 Alessandro NOCCO - SPEED UP 1:44.965
23 Anthony WEST - SPEED UP 1:45.024
24 Azlam SHAH - HONDA 1:45.461
25 Roberto LOCATELLI - KALEX 1:46.981

 

Tags:
Moto2, 2014

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›