Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Lorenzo: „Es ist eine Ehre für mich, die Box mit Rossi zu teilen"

Lorenzo: „Es ist eine Ehre für mich, die Box mit Rossi zu teilen"

Jorge Lorenzo nahm am Dienstag in Barcelona an einer Werbeveranstaltung, die von einem seiner Sponsoren organisiert wurde, teil und insbesondere an einer Pressekonferenz, in der er sich den Fragen von einem sehr jungen Publikum stellte.

Nach Abschluss der MotoGP™-Weltmeisterschaft 2013 und bevor er in seine wohlverdiente Winterpause geht, kam der diesjährige Vizeweltmeister der Königsklasse einigen Sponsoren-Terminen nach.

Lorenzos letzter Auftrag abseits der Strecke führt ihn noch vor dem Wochenende nach Indonesien, um dort die Marke Yamaha zu promoten.

Vor seiner Abreise besprach Lorenzo in einem exklusiven Interview mit motogp.com mehrere Themen, dazu gehörte auch die Zukunft seines Yamaha Factory Racing-Kollegen Valentino Rossi.

Der 'Doktor' bekräftigte diese Woche die Absicht, seine Zukunft in der Weltmeisterschaft von den Ergebnissen in der Saison 2014 abhängig zu machen. Lorenzo kommentierte diese Entscheidung: „Ich denke, es ist toll, dass Valentino so viele Jahre gefahren ist. Er ist ein Pilot, der dem Sport viel gibt, die Menschen kommen, um ihn zu sehen, und er hat eine Menge Fans. Er ist eine positive Person und er ist ein großartiger Allrounder, sehr konkurrenzfähig, einer der besten aller Zeiten. Für mich ist es eine Ehre, die Box mit ihm zu teilen, und ich hoffe, er wird noch viele Jahre weitermachen.”

Lorenzo glaubt, dass Rossi im nächsten Jahr ein Titel-Kandidaten sein wird, aber auf die Frage, ob er selbst so lange wie sein italienischer Kollege auf der obersten Ebene konkurrieren könne, antwortete der Spanier: „Ich denke nicht zu viel über die nächste Saison hinaus. Im Sport denke ich in der Regel in 2-Jahres-Zeiträumen, also meistens so weit, wie unsere Verträge gehen. Dann, wenn die richtige Zeit gekommen ist, sieht man, was passiert; ob dein Level sinkt, gleich bleibt oder nach unten geht, und ob das Team dich noch genauso sehr möchte.”

„Ich persönlich fühle mich gut. Ich habe Spaß mit dem, was ich tue - es ist meine Leidenschaft und das macht mich sehr glücklich. Es ist körperlich und geistig sehr anspruchsvoll und manchmal fühlt man sich ein bisschen müde, aber momentan halte ich mich gut die ganze Saison und freue mich auf die nächste. Werde ich bis 34 weitermachen? Ich weiß es nicht, denn jetzt konzentriere ich mich nur auf die nächste Saison.”

Am Dienstag stellte sich Lorenzo bei einem Event, das vom Sponsor Hot Wheels organisiert wurde, in einer informellen Pressekonferenz den Fragen von einer Schar neugieriger Kinder.

„Ich musste vorsichtig sein,” scherzte der MotoGP™-Titelträger von 2010 und 2012, „Einige der Fragen waren ein bisschen heikel, aber ich habe versucht, sie alle zu beantworten.”

Gegenüber dem jungen Publikum gab Lorenzo unter anderem zu, dass ein Rennen zu beenden und zu gewinnen, das ist, was er am meisten genießt. Außerdem kam heraus, dass Michael Jordan sein Kindheitsidol war.

Er gab auch zu, dass er in seltenen Fällen Angst gehabt hat und er, abhängig von den Ergebnissen, seine Rennen entweder auf Video anschaut - wenn er gewonnen hat - oder sie überhaupt nicht sehen will, wenn die Dinge nicht so gut gelaufen sind.

 

Tags:
MotoGP, 2013, Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›