Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Marquez: „Titelverteidigung ist neue Herausforderung für mich"

Marquez: „Titelverteidigung ist neue Herausforderung für mich"

Der amtierende MotoGP™-Weltmeister analysiert die bevorstehende Saison und spricht über die Genesung seines gebrochenen Wadenbeins.

Der Countdown zum ersten Lauf der Saison 2014 läuft. Der amtierende MotoGP™-Weltmeister Marc Marquez hat die letzten beiden Tests in Malaysia und auf Phillip Island mit einem gebrochenen Wadenbein auslassen müssen. Er muss bereits jetzt zugeben, dass er beim Saisonauftakt nicht zu 100 Prozent wird fit sein können. Was seine Teilnahme insgesamt aber angeht, zeigte sich der Spanier optimistisch.

Der Repsol Honda Pilot spricht im Interview über die Herangehensweise an seine zweite Saison in der Königsklasse - und die neue, schwierige Herausforderung der Titel-Verteidigung.

Die Frage, die sich derzeit wohl alle Teams, Rivalen und Fans gleichermaßen stellen ist: Wie geht es dem Weltmeister nach seiner Verletzung? Wie erholt bist du schon wieder?
„Es wird besser. Der Knochen ist besser geworden, was sehr wichtig ist. Jedes Mal, wenn ich bei Dr. Mir bin, sagt er mir, dass es besser um mich steht. Ich trainiere allmählich wieder mehr. Wir werden sehen, wie es in Katar geht. Klar werde ich nicht zu 100 Prozent fir sein, aber ich werde versuchen, so gut es geht vorbereitet zu sein.“

Wie lässt sich die neue WM-Saison an, jetzt wo du die letzten zwei Monate nicht auf der Strecke sein konntest?
„Natürlich würde ich lieber richtig vorbereitet nach Katar fliegen, mit einer normalen Test-Saison im Rücken. Aber die Situation ist nun einmal so. Ich muss Geduld haben, gerade im ersten Training. Es wird dann über anderthalb Monate her sein, dass ich das letzte Mal auf dem Motorrad gesessen habe. Dass wir beim ersten Sepang-Test sehr gut waren und dort viele Dinge probieren konnten, stimmt uns zufrieden. Aber klar, wir haben aus der Saison-Vorbereitung noch einige Dinge auf unserer ‚To-Do-Liste’, darum werden wir bei den ersten paar Rennen etwas härter arbeiten müssen. In Katar hat oberste Priorität, alles ruhig anzugehen.“

Du hast Anfang Februar auf der Honda gesessen - hat sich das Motorrad im Vergleich zum Vorjahr sehr verändert?
„Nein, das 2014er Motorrad ist dem aus dem letzten Jahr sehr ähnlich. Natürlich mussten wir das Bike an die neuen Regeln - gerade beim Spritverbrauch - anpassen. Das Chassis und die Schwinge sind anders, aber das Motorrad verhält sich ziemlich ähnlich. Das Wichtigste ist, dass wir besser geworden sind. Mit den Änderungen und der Basis aus dem letzten Jahr fühlen wir uns besser. Aber jetzt müssen wir das noch auf weiteren Strecken unter Beweis stellen.“

Wie wird es sich diese Saison in der MotoGP™ entwickeln - mit drei Spaniern an der Spitze, einem Wiedererstarkten Valentino Rossi und der Open Klasse?
„Die Weltmeisterschaft 2014 wird hart, insbesondere, wenn man sich die Vorbereitungsphase von zu Hause angeschaut hat. Es haben viele Fahrer richtig gute Zeiten abgeliefert. Es wird auch interessant zu sehen sein, wie die Bikes der Open-Klasse funktionieren, denn die könnten sich gerade im Qualifying auch oft vor uns klassieren, denn sie bekommen einen weicheren Hinterreifen. Die Konkurrenz wird auf einem hohen Level sein. Klar sind unsere Hauptrivalen in der Theorie weiterhin Jore Lorenzo und Dani Pedrosa, aber Rossi hatte eine starke Winter-Saison. Er hat eine tolle Pace, was ihm letztes Jahr gefehlt hat. Wir müssen auch schauen, welche Rolle Ducati spielen wird, Pol Espargaro debütiert in der MotoGP™, Aleix Espargaro sitzt auf dem Open-Bike... Ich bin mir sicher, dass diese Saison den Fans viel Spaß machen wird.“

Nachdem du den Titel schon gewonnen hast, bist du natürlich dieses Jahr auch der Favorit, wenn es um die Verteidigung geht. Hast du jetzt richtig Druck?
„Der Druck ist da: Weltmeister zu sein, den Titel zu verteidigen. Ich muss von der ersten Session an vorsichtig sein, denn die ganze Welt wird auf uns schauen. Beim ersten Rennen haben wir noch die Entschuldigung, dass wir die Saisonvorbereitung größtenteils verpasst haben. Darum werden wir auch selbst erst einmal schauen müssen, wie es überhaupt läuft. Das Wichtigste ist, dass wir Punkte holen und dann darauf zu hoffen, dass Austin ein ganz normales Wochenende wird.“

Du hast noch nie zuvor einen Titel versucht zu verteidigen - Ist die Verteidigung jetzt trotzdem das große Ziel?
„Es wird schon eine interessante Erfahrung, einen Titel zu verteidigen, denn bisher bin ich immer, wenn ich eine Klasse gewonnen hatte, in die nächste aufgestiegen. Dieses Jahr ist für mich eine ganz neue Herausforderung, auch wenn ich in der gleichen Klasse bleibe. So eine Erfahrung habe ich noch nie gemacht und ich denke, dass das toll wird. Ich fahre zwar nicht die Nummer 1, denn die 93 hat mir immer Glück gebracht. Ich wollte die nicht tauschen, aber ich weiß ja trotzdem, dass ich der amtierende Champion bin und wir werden versuchen, diesen Titel zu verteidigen.“

Zum Abschluss lass uns doch noch wissen, wer dieses Jahr, in der 20. Jubiläums-Saison des Repsol Honda Teams, die ersten Drei werden.
„Meine Vorhersage für die MotoGP™ ist, auch wenn das jetzt böse klingt: Ich gewinne, Dani wird Zweiter - um den 20. Geburtstag von Repsol Honda gebührend zu feiern - und Jorge (Lorenzo) wird Dritter.“

Tags:
MotoGP, 2014, Marc Marquez, Repsol Honda Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›