Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Bridgestone präpariert Material für langsame und schnelle COTA Kurven

Bridgestone präpariert Material für langsame und schnelle COTA Kurven

Das zweite Rennen der 2014er MotoGP™ Weltmeisterschaft stellt Bridgestone vor eine weitere, einzigartige Herausforderung wenn sie die Fahrer für den Kampf auf der 5,5 km Piste Circuit of The Americas ausrüsten.

Nach einem erfolgreichen Auftakt Event im letzten Jahr, kehrt die Meisterschaft auf die „State of the Art“ Strecke in Austin, Texas zurück, wo nach dem tollen Saison Auftakt in Katar, Legionen von fanatischen, amerikanischen Fans vor Ort sein werden.

Die COTA wie man die Strecke in der Umgangssprache nennt, ist eine der mehr technischen Rennstrecken im Kalender. Höhenunterschiede, die längste Gerade in der MotoGP™ und eine Kombination aus langsamen und schnellen Kurven machen die Strecke für die Reifen zu einer wirklichen Herausforderung.

Die schnellen, aufregenden Kurven erfordern einen hohen Kantengrip, während die Haftung in der Mitte des Reifen ebenso wichtig ist, da es auf der Strecke ebenso viele harte Beschleunigungsphasen gibt. Die Fahrer erreichen auf der 1200m langen, abwärts gehenden, Geraden einen Topspeed von nahezu 350 km/h, deshalb ist in der Kurve zwölf ein Vorderreifen mit exzellenter Stabilität gefragt.

Alles in Allem, beansprucht das Layout des Circuit of The Americas beide Schultern des Hinterreifen in etwa gleich, lediglich in den Highspeed Kurven 16 bis 18 und die Kurve sechs ist die Temperatur auf der rechten Schulter des Hinterreifens eine höhere Temperatur als auf der linken Seite, obwohl es gesamt mehr Linkskurven hat. Deshalb verwendet man auf diese Strecke einen asymmetrischen Hinterreifen mit einer etwas härteren Mischung auf der rechten Seite.

Die Fahrer der „Open“ Klasse und Ducati bekommen asymmetrische Hinterreifen mit der weichen und der mittleren Mischung, während die Werks-Honda und Werks-Yamaha Fahrer hinten zwischen der mittleren und der harten Mischung wählen dürfen. Da in den schnellen Abschnitten der Strecke das Gefühl am Vorderrad sehr wichtig ist, sind die vorderen Optionen die weiche und die mittlere Mischung - um die beste Auswahl für einen guten Grip und genug Stabilität zu haben.

Shinji Aoki, Manager der Bridgestone Motorsport Tyre Development Division, erklärt: „Dieses Jahr besuchen wir den Circuit of The Americas zum zweiten Mal und das imposante Layout dieser Strecke ist für die Reifenentwicklung eine echte Herausforderung. COTA wird in entgegengesetzter Richtung gefahren und die Strecke ist eine Mischung aus engen, langsamen und weiten, schnellen Kurven, mit aufmachenden Bereichen.“

Diese Anforderungen kombiniert, erfordern ein sehr gutes Gefühl für das Vorderrad, denn ein guter Kurvenspeed ist hier sehr wichtig. Deshalb benötigen unsere Vorderreifen einen guten Grip und eine gute Stabilität. Die hinteren Reifen müssen aber in den langsamen Kurven ein gutes Fahrgefühl vermitteln. Die schnellen Rechtskurven belasten  speziell die Reifen, deshalb liefern wir für diese Strecke asymmetrische Reifen mit einem etwas härteren Gummi auf der rechten Schulter.“

 

Tags:
MotoGP, 2014, RED BULL GRAND PRIX OF THE AMERICAS

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›