Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Bradl testet trotz Unterarm-Schmerzen

Bradl testet trotz Unterarm-Schmerzen

LCR Honda Pilot Stefan Bradl ist am Montag in Jerez wieder auf die Piste gegangen. Am Tag nach dem Spanien Grand Prix, den er aufgrund von Unterarm-Schmerzen nur auf Rang zehn hatte beenden können, wurde er Sechster.

Mit seiner Bestzeit von 1:39,713 Minuten blieb Stefan Bradl beim Montags-Test von Jerez eine runde halbe Sekunde hinter seiner Zeit aus dem Qualifying vom letzten Samstag. Der Deutsche klassierte sich nach 70 Runden auf dem sechsten Platz.

Hauptsächlich arbeitete die LCR Honda Truppe am Fahrwerk, der Geometrie und der Elektronik, um dem ehemaligen Moto2™-Weltmeister das einlenken in die Kurven zu vereinfachen.

„Heute war ein recht anstrengender Tag für uns“, so der Deutsche. „Wir haben an verschiedenen Punkten des Setups gearbeitet und haben die Geometrie weiter angepasst. Damit hatten wir schon am Rennwochenende angefangen. Es funktionierte gut, denn wir kamen auf akzeptable Rundenzeiten und konnten uns dann der Elektronik widmen.“

„Auf der einen Seite ging es dabei um den Spritverbrauch, denn wir wollen so viel Benzin wie möglich einsparen“, ging er ins Detail. „Aber auch das Motor-Mapping wegen der Leistungsentfaltung haben wir uns angeschaut.“

„Der rechte Arm begann wieder ein wenig zu schmerzen, aber ich konnte trotzdem meine komplette To-Do-List abarbeiten“, fasste er es zusammen. „Ich habe für meine Rückkehr nach Deutschland schon einen Arzt-Termin abgemacht und hoffe, dass wir das Problem schnell beheben können.“

Tags:
MotoGP, 2014, GRAN PREMIO bwin DE ESPAÑA, Stefan Bradl, LCR Honda MotoGP

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›