Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Lorenzo über seine Rennperformance in Le Mans

Hatte sich Jorge Lorenzo zum Monster Energy Grand Prix de France als Sechster qualifiziert, so hatte er im Rennen mit seiner Yamaha YZR-M1 schwer zu kämpfen um auf der selben Position ins Ziel zu kommen. 

Sein Start aus der zweiten Reihe platzierte den Movistar Yamaha MotoGP Fahrer direkt auf die siebte Position in das hektische mittlere Feld der Auftaktrunde.
 
Der Doppelweltmeister der Königsklasse konnte dann Alvaro Bautista und seinen Markenkollegen Bradley Smith überholen um sich bei noch 24 zu absolvierenden Runden auf dem 5. Platz festzusetzen. Dann wechselte er eine Zeit lang zwischen Platz fünf und sechs hin und her, als ihn Marc Marquez überholte. Danach konnte er wieder etwas Boden gutmachen indem er Andrea Dovizioso überholte, bevor er wieder von Alvaro Bautista passiert wurde. Als er Stefan Bradl 13 Runden vor Ende überholte lag der fünfte Platz in Reichweite, aber es war nicht möglich Dani Pedrosa zu halten, der ihn vier Runden später auf den sechsten Rang beförderte.
 
Die Zehn Punkte halten Lorenzo mit 45 Punkten auf dem fünften Rang in der Gesamtwertung, acht Punkte hinter Dovizioso auf dem vierten Platz.
 
Zurückblickend sagte er, „Es ist schade, dass ich nicht aus der ersten Reihe starten konnte, da wir ein kleines Problem hatten, denn ich machte einen guten Start kam aber in den Stau in der ersten Kurve. Der Start war nicht so schlecht, doch ich konnte in den ersten Runden keinen Fahrer überholen und fuhr deswegen schlechtere Rundenzeiten. Von der achten Position bist Du einiges nervöser unterwegs und kannst nicht so sauber fahren. Das Set Up welches ich noch im WarmUp dachte, dass besser wäre, war schlechter, speziell am Vorderrad. Ich habe alles versucht um das selbe Gefühl wie im Training zu bekommen, aber Alles in Allem fuhr ich schlechter als im Training und das war der Grund dafür, dass ich kein besseres Resultat holte.“
 
Seine Resultate in der bisherigen Saison 2914 betreffend, welche zeigt, dass er im Moment nicht in der Form wie im letzten Jahr ist, als er die letzten drei Rennen gewinnen konnte fügt er hinzu, „Alles zusammen bin ich schlechter als im letzten Jahr. Die Reifen sind am schlimmsten aber es geht Stück für Stück vorwärts und ich versuche meinen Fahrstil darauf anzupassen, denn mit jedem Training komme ich immer mehr in Schwung. Aber aus irgendeinem Grund konnten wir in den letzten beiden Rennen unser wahres Potential nicht zeigen. Ich hoffe wir bekommen es in Mugello hin.“
 

Tags:
MotoGP, 2014, Jorge Lorenzo, Movistar Yamaha MotoGP

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›