Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Vazquez und Miller mit deren Sicht auf den Kampf

Vazquez und Miller mit deren Sicht auf den Kampf

Nach einer hektischen letzten Runde des Moto3™ Rennens von Le Mans, in der eine Gruppe von acht Fahrern im Kampf um das Podium enthalten waren, sowie ein hitziges Duell zwischen Jack Miller und Efren Vazquez. Beide Fahrer geben hier Ihre Sichtweise der heißen Phase.

Nachdem er beim Monster Energy Grand Prix de France auf der Pole stand, hoffte Vazquez auf seinen ersten GP Sieg überhaupt, aber es sollte für den erfahrenen Spanier nichts daraus werden.

Der 27-jahre alte Vazquez fuhr in seiner Karriere zum ersten Mal in 111 Grand Prix von der Poleposition los und führte das Rennen auch souverän an, bis er durch einen Fehler ans Ende der ersten Gruppe zurückfiel.

Der SAXOPRINT RTG Mann kämpfte sich wieder bemerkenswert zurück und war in Reichweite des siebten Podiums seiner Karriere als er gegen den Moto3™ Gewinner und Meisterschaftsrivale Jack Miller verlor. Die beiden kämpften am Ende sehr eng gegeneinander und Miller überholte Vazquez ganz am Ende des Rennens und zwang diesen dabei hart zu bremsen, Vazquez verlor deshalb einige Positionen und überquerte die Ziellinie als Sechster.

Um die Dinge aus seiner Sicht zu erklären meinte Vazquez, „Jack kam zurück, er überholte mich in der Schikane aber musste weit gehen und verlor dabei viel Geschwindigkeit, deshalb überholte ich ihn nicht, aber er verlor eine Position. Als ich hineinfuhr machte er mir die Türe komplett zu und wenn ich nicht hart gebremst hätte wäre ich oder vielleicht wären wir sogar beide gestürzt. Deshalb verloren wir wichtige Meisterschaftspunkte. Mal sehen was passiert aber ich erwarte, dass irgendjemand etwas dazu sagt, denn das war auch für die andern Fahrer sehr gefährlich.“

Der Führende in der Meisterschaft und Gewinner des Rennens Miller, gab hingegen seine Sichtweise auf den Kampf, „ Ich gab das an Efren zurück was er mir zur Mitte des Rennens getan hatte, als er mir die Türe zugeworfen hatte, ich weit gehen musste und einige Fahrer vorbeigingen. Deshalb bin ich darüber nicht böse. Es gab keinen Kontakt und wenn es eine Berührung gegeben hätte, wäre sie von ihm gekommen, er versuchte direkt zu überholen. Er hätte auch bis zur letzten Kurve warten können oder so etwas ähnliches.“

Tags:
Moto3, 2014, MONSTER ENERGY GRAND PRIX DE FRANCE, Jack Miller, Efren Vazquez

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›