Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Esteve Rabat wurde im letzten Jahr beim Mugello GP 13., stand noch nie in seiner Grand Prix Karriere dort auf dem Podest.

Esteve Rabat wurde im letzten Jahr beim Mugello GP 13., stand noch nie in seiner Grand Prix Karriere dort auf dem Podest.

Der Spanier hat die zwei der ersten drei Rennen des Jahres gewonnen und sah schon so aus, als würde er sich im Titelkampf absetzen können und wollen. Doch bei den letzten zwei Rennen hat Kallio wieder aufgeschlossen. Nun wird Rabat alles daran setzen, beim sechsten Saisonlauf am kommenden Wochenende wieder auf das Podest zu fahren.

Wie Rabat auch hat Kallio in Mugello noch nie auf dem Podest gestanden. Allerdings könnte man es fast als Überraschung bezeichnen, sollte dieses Mal in Italien keiner der beiden in die Top Drei fahren - gerade nachdem das Team in der Anfangsphase der Saison eine solche Stärke demonstriert hat.

Mittlerweile gibt es schon nur noch vier Fahrer, die in allen fünf bisherigen Moto2-Rennen Punkte geholt haben: Rabat und Kallio, sowie Sandro Cortese (Dynavolt Intact GP) und Anthony West (QMMF Racing Team). Die letzteren Beiden liegen derzeit auf den Rängen zehn und elf der Gesamtwertung.

Mit 30 Punkten Rückstand auf Kallio liegt Moto3™-Weltmeister Maverick Viñales auf dem dritten Gesamtrang. Bereits vier Mal ist er in die Top Fünf gefahren und hat darunter auch schon einen Sieg verbucht.

Viñales und sein Pons HP 40 Teamkollege Luis Salom – Gesamt Siebter – werden in Italien sicher wieder an der Spitze zu sehen sein. Salom hat letztes Jahr in Mugello das Moto3™-Rennen gewonnen.

Seit dem technischen Defekt beim Auftakt in Katar war Dominique Aegerter (Technomag carXpert) erneut einer der konstantesten. Zwei Mal stand er bereits auf dem Podest und mischte nahezu immer an der Spitze mit. Das brachte ihm den vierten Gesamtrang knapp vor dem Italiener Simone Corsi (NGM Forward Racing), der zuletzt in Le Mans Zweiter wurde.

Thomas Lüthi (Interwetten Paddock Moto2), Jonas Folger (AGR Team) und Xavier Simeon (Federal Oil Gresini Moto2) liegen in den Top Ten der Gesamtwertung und könnten in der Toskana für das Podest gut sein.

Neben Corsi sind drei weitere Italiener permanent in die Moto2-Klasse eingeschrieben: Franco Morbidelli (Italtrans Racing Team), Mattia Pasini (NGM Forward Racing) und Lorenzo Baldassarri (Gresini Moto2).

Tags:
Moto2, 2014, GRAN PREMIO D'ITALIA TIM

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›