Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Pol Espargaro und Smith wollen solide Ergebnisse am Sachsenring

Pol Espargaro und Smith wollen solide Ergebnisse am Sachsenring

Die Monster Yamaha Tech 3 Piloten Pol Espargaro und Bradley Smith haben vor dem letzten Rennen vor der Sommerpause der MotoGP™ Saison 2014 für Deutschland klare Ziele.

Pol Espargaro wird am Sachsenring sein neuntes Königsklasse-Rennen bestreiten. Der Rookie liegt derzeit auf dem siebten Rang der Gesamtwertung – nur zwei Punkte vor LCR Honda MotoGP Pilot Stefan Bradl. Den Vorsprung will der Spanier mindestens verteidigen.

„Beim letzten Rennen habe ich meine ersten Erfahrungen auf einem MotoGP™ Motorrad im Nassen gesammelt. Das Endergebnis hat nicht wirklich mein Potenzial gezeigt, trotzdem habe ich mich auf der Yamaha wohler denn je zuvor gefühlt – und war im ersten Training sogar schnellster“, fasste Espargaro sein Assen-Wochenende zusammen.

„Dieses Wochenende bin ich optimistisch, ein gutes Ergebnis zu holen – egal wie das Wetter wird“, fuhr er fort. „Letztes Jahr habe ich hier auf dem Weg zu meinem Moto2™ WM-Titel ein Podest geholt. Da die Strecke sehr eng ist und kaum Geraden hat, kannst du dich im gesamten Rennen nirgends ausruhen. Das wird ganz sicher anstrengend. Ich fühle mich im Moment sehr stark auf dem Motorrad und ich bin überzeugt davon, dass ich in Deutschland wenigstens versuchen sollte, das beste Satelliten-Motorrad zu stellen.“

Teamkollege Bradley Smith kommt als Zehnter der Gesamtwertung zum Sachsenring und hat auf Pol Espargaro nur zehn Punkte Rückstand.

„Nachdem das Wetter in Assen für ein etwas komisches Rennen gesorgt hat, konnte ich trotzdem eine starke Pace zusammenbringen, als es dann abtrocknete. Das ist sehr positiv“, sagt Smith über Assen, wo er die drittschnellste Rennrunde fuhr. „Am Sachsenring hoffe ich das wiederholen zu können.“

„Ich habe hier letztes Jahr mit Platz sechs meine beste Platzierung geholt. Die Strecke passt der Yamaha und ich bin zuversichtlich, dass wir diese Woche noch besser sein können. Auf dieser Piste sind die Reifen ausschlaggebend, denn es gibt zehn Links- aber nur drei Rechtskurven. Außerdem könnte es regnen. Trotzdem bin ich von meinen Fähigkeiten auf der Yamaha überzeugt und ich weiß, dass wir in diesem Rennen gut sein können. Ich freue mich auf das Wochenende und bin bereit, die Top Fünf anzuvisieren. Ich freue mich, eine gute Show zu liefern – und wieder die Wasserfallkurve (Turn 11) zu fahren!“

Am Donnerstag wird Smith einer von drei MotoGP™-Piloten sein – zusammen mit LCR Honda Pilot Stefan Bradl und Andrea Iannone vom Pramac Racing Team – die die Modifikationen an den Kurven 10 und 11 probieren werden. Beim nächsten Besuch der MotoGP™ am Sachsenring 2015 sollen diese Kurven dann permanent geändert sein.

Tags:
MotoGP, 2014, eni MOTORRAD GRAND PRIX DEUTSCHLAND, Pol Espargaro, Bradley Smith, Monster Yamaha Tech 3

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›