Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Pedrosa und Marquez mit Stürzen am Freitag

Die Repsol Honda Werkspiloten Marc Marquez und Dani Pedrosa mussten zum Auftakt des eni Motorrad Grand Prix Deutschland auf dem Sachsenring Stürze hinnehmen. Beide blieben unverletzt und sicherten sich am Freitag die Trainingsränge zwei und zehn.

Marc Marquez musste im ersten freien Training in Turn 3 zu Boden. Der Weltmeister erwischte versehentlich den dritten Gang und flog per Highsider aus dem Sattel. Er schlug heftig mit dem Kopf auf und klagte etwas über Nackenschmerzen. Trotzdem saß er schon bald wieder im Sattel seiner RC213V.

Am Nachmittag verbesserte sich Marquez um weitere sechs Zehntelsekunden und blieb mit 1:22,158 Minuten am Ende nur knapp hinter Pace-Setter Aleix Espargaro (NGM Forward Racing).

„Der Tag ist sehr gut verlaufen“, zeigte sich der WM-Leader einmal mehr optimistisch. „Denn auch wenn ich gestürzt bin hatte ich Glück, mich nicht zu verletzen. Der Aufschlag war schon hart. Der Sturz war ein bisschen komisch, aber in den Daten haben wir dann gesehen, was passiert war. Es ist eine lange Kurve, die im zweiten Gang, die ganze Zeit am Gas gefahren wird. Ich kam aber ausversehen mit der Zehe an den Ganghebel. Damit war ein anderer Gang drin, ich in voller Schräglage und das Gas aufgerissen. Das Hinterrad ging weg und ich wurde abgeworfen.“

„Am Nachmittag ist es wirklich gut gelaufen und ich habe mich auf dem Motorrad wieder wohl gefühlt“, fuhr Marquez fort. „Ich brachte eine gute Runde zusammen, aber, was noch viel wichtiger war, hatte auch eine starke Pace.“

Teamkollege Dani Pedrosa kam auf eine persönliche Bestzeit von 1:22,589 Minuten und blieb auf Rang zehn nur eine reichliche halbe Sekunde hinter Espargaro ganz vorn. Der Spanier flog bei der Anfahrt zur Sachsenkurve noch ab. Er konnte zwar später mit dem Ersatzmotorrad weiter fahren, eine Zeitverbesserung blieb allerdings aus.

„Wir hatten Glück, dass wir heute zwei trockene Sessions hatten“, kommentierte Pedrosa. „Es ist ziemlich gut gelaufen und ich hatte ein gutes Gefühl, aber auch einen Sturz. In beiden Trainings hatte ich Bremsprobleme und ich habe an der Stelle einfach zu hart gepusht und bin gestürzt. Ich bin mit dem anderen Motorrad wieder raus und bin bis zum Ende der Session weiter gefahren.“

Tags:
MotoGP, 2014, Dani Pedrosa, Marc Marquez, Repsol Honda Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›