Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Dovizioso sammelt Führungskilometer, Crutchlow zufrieden

Dovizioso sammelt Führungskilometer, Crutchlow zufrieden

Auch wenn die Ducati Team Werkspiloten Andrea Dovizioso und Cal Crutchlow beim Red Bull Indianapolis Grand Prix nur die Plätze sieben und acht herausfahren konnten, zeigten sich beide zufrieden über die Fortschritte.

Andrea Dovizioso hat in Indianapolis kräftig für Furore gesorgt: Der italienische Ducati-Werksfahrer mischte an der Spitze des Feldes mit und sammelte gar Führungskilometer. Einige Runden lang kämpfte er mit Valentino Rossi (Movistar Yamaha MotoGP) um die Spitzenposition, musste aber nach Halbzeit abreißen lassen.

Der Rückstand von 20,759 Sekunden auf Sieger Marc Márquez (Repsol Honda Team) spiegelte im Ziel nicht unbedingt das wieder, was Dovizioso und das Ducati-Team in Indy erreicht haben. „Ich bin wirklich happy, dass ich 15 Runden lang vorn mitmischen konnte, da müssen wir das Positive sehen“, stellte der 125ccm-Weltmeister von 2004 klar. „Wir haben eine kleine Änderung am Motorrad vorgenommen, aber es war trotzdem noch so [dass wir vorn mithalten konnten]. Ich bin wirklich happy über unsere Fortschritte, die wir gerade hier gemacht haben.“

Dass die Werks-Hondas und –Yamahas noch nicht zu halten sein würden, war dem Italiener klar. „Wir wussten schon vorher, dass wir diese Pace nicht über die vollen 27 Runden gehen würden können und bekamen noch 20 Sekunden. Aber egal, so, wie wir vorn mitfahren konnten, das war positiv. Wir müssen mit diesem Wochenende zufrieden sein.“

Im Infight um die Führung kam es sogar zu einer Berührung der beiden Landsleute Dovizioso und Rossi. „Valentino hat am Anfang nicht 100 Prozent gepusht und ich war daher an manchen Stellen der Strecke schneller, darum wollte ich vorbei“, schildete Dovizioso seine Sicht. „Wir haben uns ein paar Mal überholt und als ich dann vorn war, hat er es an einer Stelle probiert, wo es nicht ging und wir haben uns berührt. Aber so was kann passieren und es ist ja niemand gestürzt.“

Teamkollege Cal Crutchlow hatte die Sommerpause für Operationen an den Armen genutzt, daher ging es einige Sessions etwas vorsichtiger an. Am Ende des Indy-Wochenendes resümierte er aber, dass es keine Probleme gegeben habe.

Mit dem Rennen selbst zeigte sich der Brite relativ zufrieden. „Ich bin glücklich, dass wir im Ziel sind“, sagte er. „Wenn mir am Freitag einer den achten Platz angeboten hätte, hätte ich den sofort genommen. Auf den Sieger fehlte uns aber etwas zu viel, da bin ich enttäuscht. Aber ich hatte auch, um ehrlich zu sein, nicht erwartet da näher dran zu sein.“

„Ich hatte einen tollen Kampf mit Redding. Mein Motorrad war sicher schneller als seines, aber ich hatte in den Kurven und auf der Bremse Probleme, daher ist der achte Platz schon ganz ok. Ich habe das gesamte Rennen aber mit meinem schlechten Start verloren und dann war ich auf den ersten zehn Runden auch noch etwas zu vorsichtig“, rundete er seine Ausführungen ab.

Tags:
MotoGP, 2014, RED BULL INDIANAPOLIS GRAND PRIX, Cal Crutchlow, Andrea Dovizioso, Ducati Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›