Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Repsol Honda macht in Brünn mit 2015er Bike Schritt nach vorn, Marquez fährt neuen Rundenrekord

WM-Leader Marc Marquez und der Rennsieger vom Sonntag, Dani Pedrosa, haben am Montag in Brünn getestet.

Am Montag konnten die Repsol Honda Piloten Marc Marquez und Dani Pedrosa in Brünn einmal mehr testen. Dabei konnten sie die Änderungen prüfen, die an den 2015er Prototypen seit dem letzten Test vor einem Monat gemacht worden waren. Trotz eines kurzen Regenschauers vom Nachmittag waren die Streckenbedingungen um einiges besser, als im Juli. Beide Piloten zeigten sich zufrieden über die Entwicklung der RC213V, gerade beim Chassis. Die schnellsten Zeiten des Tages fuhren beide auf der neuen Maschine.

Marquez, der am Sonntag erstmals in seiner MotoGP™-Karriere nicht auf dem Podest ins Ziel kam, arbeitete am Setup seines aktuellen 2014er Motorrades. Am Nachmittag fuhr er auf seiner 54. von 65 Runden in 1:55,411 Minuten einen neuen inoffiziellen Rundenrekord heraus. Er war damit um 0,116 Sekunden schneller als Cal Crutchlow bei seiner Pole 2013 (1:55,527) und 0,174 Sekunden schneller als bei seiner eigenen Pole vom Sonntag (1:55,585).

„Heute ist es sehr gut gelaufen und ich bin wirklich happy, denn die Zweifel, die wir gestern nach dem Rennen hatten, sind wegradiert“, erklärte Marquez. „Wir haben nicht verstanden, was passiert war. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass gestern viele Faktoren zusammengespielt haben, denn heute waren wir vom Beginn an weg schnell und hatten mit dem gleichen Setup wie gestern sofort eine gute Pace. Heute Morgen haben wir uns auf das aktuelle Motorrad konzentriert, haben ein paar verschiedene Setups probiert und ich habe mich sofort sehr wohl gefühlt. Später haben wir wieder das neue Motorrad getestet, das hat echt großes Potenzial und wir haben eine gute Zeit darauf hinbekommen. Das Beste heute ist, dass wir wieder die Pace gefunden haben, die wir das ganze Wochenende über hatten – außer eben am Sonntag.“

Pedrosa arbeitete an seiner 2014 RC213V an der Fahrwerksabstimmung und Motor-Mappgins. Dennoch fuhr auch er seine Bestzeit (1:56,014 – Runde 23/38) auf dem 2015er Prototypen. Er war in der Tageswertung Dritter.

„Wir haben den heutigen Tag genutzt, um verschiedene Setups auf Grundlage der Daten aus dem Rennen gestern zu probieren“, sagte Pedrosa. „Hauptsächlich haben wir uns auf das Fahrwerk und auf Motormappings konzentriert und haben dabei die Rennen, die dieses Jahr noch kommen, im Hinterkopf gehabt. Wir haben auch das nächstjährige Bike getestet, welches seit Juli schon ein paar Updates bekommen hat. Nach dem ersten Test haben wir kleine Änderungen vorgenommen. Ein paar haben sich positiv ausgewirkt, andere nicht. Aber wir konnten bei der Entwicklung weitere Schritte machen und das nächste Mal werden wir es in Valencia testen.“

Tags:
MotoGP, 2014, Marc Marquez, Dani Pedrosa, Repsol Honda Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›