Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Crutchlow über das bisherige 'Charakterbildungsjahr'

Vor seinem größtem Wochenende des Jahres, dem Hertz British Grand Prix, lieferte Cal Crutchlow einen tiefen Einblick in seine bisherigen Erfahrungen 2014.

Crutchlows Wechsel zum Ducati Team Ende der letzten Saison brachte nicht die erhofften Ergebnisse, nachdem er 2013 mit seinem ehemaligen Monster Yamaha Tech 3 Team 2013 drei Mal auf dem Podium stand.

Über das bisherige Jahr sagte er: "Ich denke, wenn du dir die Jungs auf der Ducati in ihrem ersten Jahr historisch anschaust, dann war es immer schwierig. Ich glaube, es dauert einfach ein Jahr, um sich an das Bike zu gewöhnen. Das ist eine andere Situation als was ich gewohnt bin. Ich war bei Tech 3, wo es viel einfacher war, die Ergebnisse zu holen, aber ich war im Laufe meiner Karriere noch nie in einer solchen Situation, in der ich so langsam und so schlecht bin. So ist das Leben und du musst ein paar gute Jahre, aber auch schlechte Jahre haben, aber ich bin optimistisch."

Über die Details seiner Schwierigkeiten mit der Ducati GP14 ergänzte er: "Wir haben eine klare Sache am Bike, die wir nicht verstehen und das ist die Tatsache, dass wir den Neigungswinkel nicht nutzen können. Wir haben etwa fünf Grad Neigungswinkel weniger als Andrea (Dovizioso), aber sind dichter am Limit. Wir können in den Daten sehen, dass wir bei fünf Grad weniger schon ein höheres Risiko eingehen. Normalerweise sollte das weniger Risiko bedeuten, aber ich habe ein größeres Risiko zu stürzen als sie und sobald ich mich einen Grad mehr neige, stürze ich. Um die Kurve anständig zu fahren, musst du das Bike natürlich so schräg wie möglich legen."

"Ich habe drei Jahre mit dem Versuch verbracht, so zu fahren wie Jorge (Lorenzo) und er ist einer der schnellsten Jungs in der Meisterschaft, aber das war auf der Yamaha. Ich wollte nicht zurückgehen und den Fahrstil ändern, der meines Erachtens nicht auf jedem Bike funktioniert. Ich glaube das funktioniert nur auf der Ducati, aber am Ende dachten wir, dass wir das müssen und ich ändere meinen Stil jetzt definitiv, aber es ist schwierig, das herauszubekommen, was du jahrelang gemacht hast."

Crutchlow wird im nächsten Jahr für CWM-LCR Honda fahren, aber beginnend mit dem Wochenende in Silverstone will er seine Fähigkeiten auf der Ducati bis zum Ende der aktuellen Saison aber noch einmal unter Beweis stellen.

Der britischen Fahrer schloss ab: "Ich glaube, dass ich mehr Kraft für diese schlechte Saison gebraucht habe, aber wir haben noch immer ein halbes Jahr vor uns, in dem wir beweisen können, dass wir besser sind als aktuell. Ich glaube, dass ich in der gleichen Situation bin wie viele Ducati-Fahrer in ihrem ersten Jahr bei Ducati. Also muss ich weitermachen und versuchen, für den Rest der Saison mit den Ducati-Jungs 110 Prozent zu geben. Ich kann daraus nur lernen und im nächsten Jahr stärker sein. Es war definitiv charakterbildend."

 

Tags:
MotoGP, 2014, Cal Crutchlow, Ducati Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›