Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Smith: „Diese Saison habe ich gelernt, geduldig zu sein"

Smith: „Diese Saison habe ich gelernt, geduldig zu sein"

Monster Yamaha Tech 3 Pilot Bradley Smith hat vor seinem Heimrennen beim Hertz British Grand Prix am Wochenende einen tiefen Einblick in seine bisherige Saison gegeben.

Bradley Smith fährt derzeit seine zweite MotoGP™ Saison. Erst jüngst hat er seinen Vertrag für 2015 verlängert. Bei den verbleibenden sieben Rennen des Jahres will er seinen zehnen Zwischenrang in der Gesamtwertung noch weiter verbessern.“

„Für mich war es bisher eine interessante Saison und sie hat mich gelehrt, geduldig zu sein“, gibt er zu. „Denn in manchen Situationen, egal, was du versuchst, passiert immer was. Ich habe auch Fehler gemacht und ich akzeptiere das. Es ist nicht so gelaufen, wie wir das geplant hatten, aber für mich ist glücklicherweise jetzt alles klar für 2015 und der Rest der Saison kann ohne Druck ablaufen. Ich werde versuchen, mein wirkliches Potenzial zu finden und ich will den Speed, den ich die ganze Saison schon gezeigt habe, auch auf den Sonntag mitnehmen.“

Dieses Jahr kam Pol Espargaro neu ins Tech 3 Team. Smith ist vom Rookie bisher meist überflügelt worden, der Spanier liegt in der Zwischenwertung 13 Punkte vor ihm.

„Die Situation mit Pol war immer klar. Er kam aus der Moto2 und hat dort gewonnen, er war einer der Fahrer, die Marc (Márquez) in der Moto2 schlagen konnten. Er war letztes Jahr extrem schnell, daher wusste ich, als er in die MotoGP kam, dass es schwierig werden würde. Ich habe aber erwartet, dass es länger dauert. Schon in der Saisonvorbereitung fuhr er schnell, daher wusste ich, dass ich in ihm eine Herausforderung habe. Ich denke, dass diese Herausforderung noch 18 Monate weiter geht und das ist gut für das Team. Wir werden die Rivalität auf einer freundschaftlichen Basis führen und wir müssen uns gegenseitig fordern.“

Smith unterhält eine gute Beziehung zu Teamchef Herve Poncharal und seine Jungs im Monster Yamaha Tech 3 Team. Deren Unterstützung sei eine große Hilfe gewesen.

„Ich hatte Glück, dass Herve und Yamaha an mich geglaubt haben. Sie hatten alle Daten und sie haben ein paar Tabellen angelegt. Dabei haben sie gesehen, dass kein anderer Fahrer verfügbar war, der den Job besser als ich machen würde. Das ist klar eine große Ehre für mich, denn es bedeutet, dass ich wirklich viel Potenzial habe und dass sie daran glauben“, so Smith weiter.

„Das andere aber ist, dass ich das jedes Wochenende finden muss. Ich freue mich auf meine dritte Saison und dass ich weiter in der MotoGP in einem Team fahre, welches ich schon kenne. Es wird mein fünftes Jahr (mit Tech 3), mit einer Truppe, mit denen ich ein gutes Verhältnis habe und mit der Yamaha M1, in die ich mich verliebt habe. Ich freue mich natürlich auf den Rest der Saison, aber auch auf die Zukunft und 2015.“

Tags:
MotoGP, 2014, HERTZ BRITISH GRAND PRIX, Bradley Smith, Monster Yamaha Tech 3

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›