Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Wohlverdientes erstes MotoGP™ Podium für Aleix Espargaro

Wohlverdientes erstes MotoGP™ Podium für Aleix Espargaro

In einem schwierigen Gran Premio Movistar de Aragon konnte NGM Forward Racing Fahrer Aleix Espargaro sein erstes MotoGP™ Podium feiern.  

Eine Berührung mit Bradley Smith (Monster Yamaha Tech 3) in Kurve 3 der ersten Runde schickte den älteren der Espargaro-Brüder weit, wodurch er nach der ersten Runde Letzter war. In den darauffolgenden Runden konnte der Open Pilot durch das Feld fahren und auf die Kampfgruppe um Platz fünf aufholen, in der auch sein Bruder Pol lag.

Ab diesem Punkt setzte der Regen ein und der Forward Fahrer wagte es als Erster in die Boxengasse zu fahren und auf sein auf Regen abgestimmtes Bike zu wechseln. Diese Wahl erwies sich als entscheidend, denn während die anderen Fahrer ihre Maschinen wechselten, lag er an zweiter Position.

Jorge Lorenzo (Movistar Yamaha MotoGP) lag unberührbare zehn Sekunden davor, dafür bildete sich in der letzten Runde noch ein harter Kampf mit Cal Crutchlow (Ducati Team). Die beiden Fahrer fuhren Ellenbogen an Ellenbogen über die Ziellinie. Keiner der beiden sah richtig. Glücklicherweise blieben beide sitzen und Espargaro sicherte den zweiten Platz, nur 0.016 Sekunden vor Crutchlow. Damit ist er der erste Open-Fahrer auf dem Podium.

Ein hoch erfreuter Espargaro sagte: "Ich bin wirklich stolz auf dieses Rennen, es war nicht leicht! Wir haben das Bike komplett verändert und es nicht im Warm-Up getestet. Ich wurde von Smith in Kurve 3 berührt und fuhr dann als Letzter über die Linie. Ich musste durchatmen und zahlreiche Fahrer überholen, lag dann an sechster Position, aber der Regen setzte ein und wir wurden immer langsamer. Der Regen hat nie wirklich aufgehört, es wurde nässer und nässer. Ich habe eine Runde vor allen anderen gewechselt und das war der Schlüssel."

"Es war seltsam, denn ich hatte Probleme mit meinem Visier, also konnte ich nichts sehen und habe mich so extrem konzentrieren müssen. Ich habe Cals Motor gehört, also dachte ich 'Oh nein' und machte meine Arme breit, um ihn zu stoppen. Er konnte die Gänge nicht wechseln, als wir uns berührten, also hatten wir etwas Glück, denn die Ducati hat so viel Power. Die letzten Runden waren die längsten fünf Runden meines Lebens. Es ist großartig für das Team. Danke an alle und meine Familie", ergänzte er.

 

Tags:
MotoGP, 2014, GRAN PREMIO MOVISTAR DE ARAGÓN, Aleix Espargaro, NGM Forward Racing

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›