Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Choonia und Martinez sprechen über den Mahindra-Aspar-Deal

Choonia und Martinez sprechen über den Mahindra-Aspar-Deal

Der CEO von Mahindra Racing, Mufaddal Choonia, und Jorge Martínez, Manager beim Team Aspar, haben motogp.com exklusive Details zu ihrer dreijährigen Zusammenarbeit ab kommenden Jahr gegeben.

Mahindra Racing und das Team Aspar haben lange über eine Zusammenarbeit verhandelt. 2015 werden der Hersteller und die Mannschaft von Aspar in der Moto3™ Weltmeisterschaft und der FIM CEV Repsol an den Start gehen.

Dass man sich zusammentun wird, steht schon eine Weile fest. Der indische Hersteller und das spanische Team haben jetzt einige Details bekannt gegeben, wie man sich die Verbindung zusammen vorstellt. Die Fahrerzusammensetzungen sind noch nicht zu 100 Prozent fest.

„Das ist ein Projekt, auf das wir schon ganz gespannt sind und es ist langfristig angelegt“, erklärte Martinez. „Das Aspar Team wird die offizielle Werksmannschaft von Mahindra. Wir werden nicht nur in der Weltmeisterschaft fahren, sondern auch mit jungen Fahrern in der CEV arbeiten. Wir werden auch versuchen, ein Test-Team aufzubauen, das CEV-Team und das Grand Prix Team. Es ist ein Moto3-Projekt, welches von ganz unten bis zur Spitze der Weltmeisterschaft angelegt ist, alles mit Mahindra. Wir freuen uns wirklich auf dieses Projekt.“

„Mahindra arbeitet in den Büros und der Entwicklungsabteilung am Motorrad, das Aspar Team wird auf der Strecke arbeiten“, fuhr er fort. „Unsere wahre Erfahrung liegt bei den Technikern, den Telemetrie-Analytikern, die auf der Strecke arbeiten, um das Motorrad besser zu machen. Wir werden all unsere Erfahrung nutzen und mit den Fahrern arbeiten und sie das alles testen lassen. Was wir also prinzipiell machen ist, unsere ganze Expertise von beiden Seiten zu nutzen.“

„In sieben Rennen war das schlechteste Ergebnis ein sechster Platz, das Motorrad ist also gut für die Spitze“, sagte Moto3™-Weltmeister Martinez über die Mahindra-Maschinen. „In Silverstone fehlte eine Zehntel auf den Sieg und es gab viele Rennen, wo sie um den Sieg gekämpft haben und auf dem Podest gestanden haben, wie in Holland und Deutschland. Ich denke wirklich, dass sich das Motorrad sehr verbessert.“

Mufaddal Choonia sprach für Mahindra und sagte: „Es ist toll Jorge an Bord zu haben, jeder weiß, wer Jorge ist und wofür das Team Aspar steht. Sie sind eines der Teams mit dem meisten Respekt im Fahrerlager, darum ist das für uns ein wirklich gutes Gefühl, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Gleichzeitig bin ich von der Überzeugung, die Jorge in den Motorradrennsport investiert, beeindruckt, in die MotoGP und gerade in die Moto3-Klasse.“

„Wir werden Jorge und dem Team Aspar die volle Unterstützung des Werkes zukommen lassen“, so Choonia. „Das ist sehr spannend, denn wir wissen, dass sie bei den 125ern schon Aprilia-Werksteam waren. Wir hoffen, dass wir mit Aspar einigen Glanz abbekommen. Dieses Jahr haben wir auch viel Interesse von anderen Teams bekommen, darunter auch die Teams, die wir dieses Jahr schon mit Maschinen beleifern. Wir haben gegenüber der IRTA, der Dorna und der Meisterschaft eine gewisse Verpflichtung, welche wir erfüllen werden und es wird nächstes Jahr daher auch Mahindra-Maschinen neben den Aspar-Bikes geben.“

„Mit der Entwicklung des Motorrades seit Saisonbeginn sind wir auch sehr zufrieden“, so Choonia weiter. „Es ist viel reingesteckt worden. Wir fühlen, dass da noch viel Potenzial vorhanden ist, um das Motorrad zu verbessern. Ich glaube das hat Jorge so an Mahindra gefallen, denn er hat uns die letzten Monate und letztes Jahr am Motorrad arbeiten sehen. Die Ergebnisse kommen jetzt und wir kämpfen jetzt schon um Rennsiege. Hoffentlich haben wir nächstes Jahr ein noch stärkeres Paket. Es sieht gut aus und wir hoffen, dass wir dieses Jahr wenigstens noch einen Sieg holen können.“

Tags:
Moto3, 2014, GRAN PREMIO MOVISTAR DE ARAGÓN, Mapfre Aspar Team Moto3

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›