Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Iannone: „Ich hätte um das Podest kämpfen können"

Iannone: „Ich hätte um das Podest kämpfen können"

Pramac Racing Pilot Andrea Iannone ist sich sicher, dass er in Aragon auf das Podest hätte fahren können, wäre er nicht so früh im Rennen gestürzt.

Es war ein kurzer Auftritt des Italieners Andrea Iannone. Am Sonntagnachmittag stürzte der Italiener früh im Rennen von Aragon.

Der Pramac Ducati-Pilot kam vom dritten Startplatz und konnte auf der ersten Runde mit Marc Márquez um die Führung kämpfen. Doch schon einen Umlauf später ging Iannone weit und kam mit seiner Maschine auf den Kunstrasen. Nachdem es am Morgen geregnet hatte, brachte der Ducati-Pilot sein Bike nicht mehr unter Kontrolle und flog ab.

„Ich bin gut gestartet, habe mit Marc gekämpft und ich fühlte mich auf dem Motorrad wohl“, sagte er anschließend. „Mir tut es leid, was passiert ist, ich hätte um das Podest kämpfen können. Ich bin auf der gleichen Linie wie Marc gewesen, aber am Kurvenausgang war ich etwas weiter draußen, kam auf die Kerbs und dann den Kunstrasen. Mit einem Highsider zeichnete sich ein Sturz ab, aber ich bekam das Motorrad wieder unter Kontrolle.“

„Danach war ich auf der Wiese sehr schnell, konnte die Bremsen nicht nutzen und stürzte. Es war eine schwierige Situation. Jetzt denke ich aber nur an das nächste Rennen und hoffe, dass ich dort das Ergebnis aus dem Qualifying wiederholen und das dann über das Wochenende bringen kann.“

Tags:
MotoGP, 2014, GRAN PREMIO MOVISTAR DE ARAGÓN, Andrea Iannone, Pramac Racing

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›