Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Miller und Marquez sprechen über ihren Aragon-Zusammenstoß

Miller und Marquez sprechen über ihren Aragon-Zusammenstoß

Es war die entscheidende Szene beim Gran Premio Movistar de Aragon in der Moto3™-Klasse: Jack Miller stürzte, nachdem er sich mit Alex Márquez berührt hatte. Damit tauschte auch die WM-Führung im diesjährigen Titelkampf.

Nach seinem Sturz musste Jack Miller zurück an die Box fahren und stürzte später noch ein zweites Mal, sah das Ziel außerhalb der Punktränge. Alex Márquez aber konnte das Rennen auf Rang zwei hinter Romano Fenati beenden.

Für die WM-Wertung war dies ein großer Schlag. Der Estrella Galicia 0,0 Pilot Márquez führt jetzt mit elf Punkten Vorsprung auf Miller, vier Rennen werden noch gefahren.

Am Sonntag spielte das Wetter in Spanien verrückt, doch Miller und Márquez wurden anschließend zur Rennleitung gebeten, um den Vorfall aus der letzten Kurve in der vierten Runde auszuwerten. Am Ende entschied die Rennleitung, dass es ein Rennunfall war, es wurden keine Strafen ausgesprochen.

Miller sah den Unfall so: „Bei dem Sturz hatte Márquez versucht, mich auf der Geraden zu überholen, ihm fehlte dazu aber die Pace. Am Kurveneingang war ich auf der trockenen Linie und bin normal reingefahren. Ich wusste, dass Márquez die Innenseite blockieren würde, aber er machte das Gas nicht zu und ich musste wegen ihm vom Motorrad. Manchmal passieren solche Dinge beim Rennfahren. Ich bin froh und danke dem ganzen Team, denn sie konnten das Motorrad wieder reparieren, und es war ziemlich kaputt. Ich konnte dann noch ein paar Runden fahren. Wir kommen jetzt auf eine Strecke, die ich mag und schauen, was dort passiert.“

Márquez sagte zum Unfall: „Bei dem was mit Miller passiert ist: Ich bin innen an ihm vorbei, fuhr auf meiner Linie im Trockenen und spürte in der Kurvenmitte eine Berührung. Ich wusste nicht, was passiert war, denn ich konzentrierte mich darauf, meine Linie zu halten. Ich glaube was passiert ist, war einfach ein Rennvorfall.“

Red Bull KTM Ajo Manager Aki Ajo sagte: „Wenn du Witterungsbedingungen hast, die halb und halb sind, ist es immer wirklich schwierig. Jack ist gut ins Rennen gestartet, aber was soll man sagen? Andere Fahrer machen Fehler, sei es vorsätzlich oder nicht, das wissen wir nicht. Jack war wirklich auf der trockenen Linie, der andere Fahrer war auf der nassen Linie innen und musste das Bike aufrichten. Es ist wahrlich eine Schande, dass Fahrer, die um den Titel kämpfen, solche Bewegungen machen. Aber wir haken diesen Tag ab und schauen nach vorn.“

Tags:
Moto3, 2014, GRAN PREMIO MOVISTAR DE ARAGÓN, Alex Marquez, Jack Miller, Red Bull KTM Ajo, Estrella Galicia 0,0

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›