Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Lorenzo: ‘Wahrscheinlich der glücklichste zweite Platz meines Lebens'

Lorenzo: ‘Wahrscheinlich der glücklichste zweite Platz meines Lebens'

Ein Tissot Australian Grand Prix voller Stürze brachte Jorge Lorenzo auf seiner Movistar Yamaha MotoGP Maschine zum zweiten Platz. Damit half er Yamaha bei der kompletten Besetzung des Podiums.  

Lorenzo legte einen fliegenden Start aus der ersten Reihe hin und fuhr nach einem kurzen Kampf in den ersten Runden hinter Pole-Mann Marc Marquez (Repsol Honda Team). Er war nicht in der Lage, eine gleiche Pace zu halten wie Marquez und Teamkollege Valentino Rossi (Movistar Yamaha MotoGP) holte schnell auf ihn auf.

Das Yamaha-Duo kämpfte mehrere Runden lang, bis Rossi in Runde 17 dann führte. Als Marquez stürzte, begann Lorenzos Pace auf dem zweiten Platz auch abzubauen. Er hatte Probleme mit der linken Flanke seines Reifens.

Cal Crutchlow (Ducati Team) passierte Lorenzo gegen Rennende und schien sich des zweiten Platzes bereits sicher, bis dem Briten in Kurve 4 auf der letzten Runde das Vorderrad wegrutschte. Das erlaubte Lorenzo, sich den zweiten Platz zu sichern und das komplette Yamaha-Podium zu perfektionieren.

Das letzte Yamaha-Podium datiert zurück auf den Grand Prix in Le Mans 2008 als Rossi vor Lorenzo und Colin Edwards siegte.

Lorenzo klettert mit 237 Punkten auf den dritten Rang in der Gesamtwertung, acht Punkte hinter Rennsieger Rossi. Dani Pedrosa (Respol Honda Team) fällt nach einer Kollision mit Andrea Iannone und einem frühen Rennende auf Platz vier der Gesamtwertung zurück.

"Das war möglicherweise der glücklichste zweite Platz meines Lebens. Zahlreiche schnelle Fahrer  stürzten. Du hast das ganze Wochenende lang Probleme mit dem Setup, aber dann bekommst du am Renntag den falschen Reifen. Es war ein komplettes Drama überhaupt auf dem Bike sitzenzubleiben. Ich schaffte es, auf dem Motorrad zu bleiben. Ich hatte sehr viel Glück", erklärte Lorenzo.

Er ergänzte: "Wir wären unter normalen Bedingungen noch immer konkurrenzfähig gewesen - wie vor dem Rennen. Wenn ich einen guten Reifen gehabt hätte, hätte ich an Marc dranbleiben können. Ähnlich geschah es Valentino in Austin und mir nun hier. Ein großartiges Ergebnis für Yamaha. Es ist lange her, seit wir ein 1-2-3-Ergebnis hatten."

Tags:
MotoGP, 2014, TISSOT AUSTRALIAN GRAND PRIX, Jorge Lorenzo, Movistar Yamaha MotoGP

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›