Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

MotoGP™-Spitzenpiloten und Wildcardler de Puniet bei Valencia-Pressekonferenz

MotoGP™-Spitzenpiloten und Wildcardler de Puniet bei Valencia-Pressekonferenz

In der Pressekonferenz vom Donnerstag zum Gran Premio Generali de la Comunitat Valenciana waren die MotoGP™ Stars Marc Márquez, Valentino Rossi, Jorge Lorenzo, Pol Espargaro und Stefan Bradl mit von der Partie. Außerdem war Suzuki Wildcard-Pilot Randy de Puniet mit von der Partie.

Weltmeister Marc Márquez zeigte sich vor dem 18. Saisonrennen mehr als relaxt. Vor einem Monat hatte er in Motegi den Titel bereits erfolgreich verteidigt, beim bislang letzten Rennen feierte er in Sepang seinen zwölften Saisonsieg. Am Wochenende hofft er, dass sein jüngerer Bruder Alex Moto3™ Weltmeister wird.

„Wir müssen das letzte Saisonrennen einfach noch genießen, natürlich aber wollen wie die Saison mit einem Sieg vor Heimpublikum beenden“, kommentierte der Repsol Honda Pilot. „Wir wissen, dass beide Yamaha-Piloten pushen werden, denn sie kämpfen noch um den zweiten WM-Rang. Auch Dani ist auf einem sehr hohen Level.“

Über die Vorbereitungen mit seinem Bruder auf das anstehende Wochenende sagte Márquez: „Ich habe mit meinem Bruder etwas Dirt Track Training gemacht, um für das Rennen bereit zu sein. Wir haben uns auch mal berührt, aber er war ok. Ich wünsche ihm viel Glück, er hat alles in eigenen Händen und muss sich einfach konzentrieren und weiter pushen.“

Movistar Yamaha MotoGP Pilot Valentino Rossi will am Wochenende den Vize-Titel der Weltmeisterschaft 2014 klar machen. „Es war eine gute Saison, denn ich bin schneller geworden und meine Ergebnisse besser“, sagte er. „Ich hatte viel Spaß, bin gute Rennen gefahren und hatte tolle Kämpfe. Ich fighte mit Jorge um den zweiten Rang und das ist wichtig, denn ich kämpfe mit meinem Teamkollegen.“

Ob er besser als jemals zuvor in seiner Karriere fährt, wurde Rossi gefragt. „Es ist anders, aber schwer zu sagen, ob ich besser bin“, antwortete der Italiener. „Ich konzentriere mich sehr auf die Details. Ich bin älter, fühle mich aber 100 prozentig. Meine Rivalen haben ein höheres Level als jemals zuvor, die Motorräder haben sich sehr verändert. Aber ich liebe es besser zu werden und im Spiel zu bleiben.“

Rossis Teamkollege Jorge Lorenzo ist der letzte verbliebene Kontrahent im Kampf um den zweiten WM-Rang. „Ich bin mit meiner zweiten Saisonhälfte sehr zufrieden“, sagte der Spanier. „Wir sind gut in Form, das Motorrad funktioniert und wir haben dieses Wochenende nichts zu verlieren. Wir werden versuchen, das Rennen zu gewinnen, aber einfach wird das nicht. Es wird schwer, Vale einzuholen, aber nicht unmöglich.“

Pol Espargaro (Monster Yamaha Tech3) will derweil seinen sechsten Gesamtrang verteidigen und ein weiteres starkes Rennen zeigen. In Sepang brach er sich den Mittelfußknochen, ist aber bereit für das Wochenende, wenngleich nicht 100 prozentig fit.

„Es sieht einfacher aus, als es ist“, sagte er über sein Rookie-Jahr in der MotoGP. „Wenn du auf dem Motorrad sitzt und es probierst, weißt du, dass es nicht das schwerste ist, auf gute Positionen zu fahren. Aber in die Top fünf oder sechs zu kommen, da musst du so hart arbeiten. Du musst gut mit der Elektronik arbeiten, der Anti-Wheelie und dem Team in der Box. Dieses Jahr ging es ums Lernen, Fehler machen und ich bin bereit für das letzte Rennen, den Test nächste Woche und die Rennen im nächsten Jahr wieder.“

Der Deutsche Stefan Bradl wird sich am Wochenende von seinem LCR Honda MotoGP Team verabschieden. Drei Saisons lang ist er für diese Mannschaft gefahren, jetzt wechselt er zu NGM Forward Racing. „Ich habe in den drei Jahren die Stimmung im Team echt gemocht, daher werde ich etwas traurig sein, aber ich freue mich auch auf eine neue Herausforderung mit einem neuen Team und einem neuen Motorrad“, so Bradl. „Mit der Saison bin ich absolut nicht zufrieden, wir hatten viel Pech. Der Sachsenring war ein Desaster. Manchmal sind die Leistungen nicht so gut gewesen, wie sie hätten sein können, aber ich muss mir die Erfahrung daraus mitnehmen und für die Zukunft lernen.“

Der Franzose Randy de Puniet kehrt in Valencia mit dem Team Suzuki MotoGP und einer Wildcard in die MotoGP zurück. „Ich bin wirklich froh hier zu sein und es ist für mich wie eine Auszeichnung, an diesem Rennen teilnehmen zu dürfen“, freute sich der Franzose. „Wir haben hart am Motorrad gearbeitet, darum will ich einfach Spaß haben, mein Bestes geben und schauen, was passiert. Es könnte mein letztes MotoGP-Rennen werden, darum müssen wir den Moment genießen, denn du weißt nie, was die Zukunft bringt.“

Tags:
MotoGP, 2014, GP GENERALI DE LA COMUNITAT VALENCIANA

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›