Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Doppel-Podium für Repsol Honda sorgt für erfolgreichen Saisonabschluss

Doppel-Podium für Repsol Honda sorgt für erfolgreichen Saisonabschluss

Marc Márquez und Dani Pedrosa hatten das Wetter des Gran Premio Generali de la Comunitat Valenciana im Griff und holte die Ränge eins und drei. Damit gewannen sie für Repsol Honda auch die Team-Weltmeisterschaft der Königsklasse.

Nach seinem Sturz vom Qualifying hatte der MotoGP™ Weltmeister 2014, Marc Márquez, nur vom fünften Startplatz aus ins Rennen gehen können – seine schlechteste Startplatzierung der gesamten Saison. Mit einem anständigen Start aber brachte er sich gleich auf Rang drei nach vorn. Dann jagte der Spanier Valentino Rossi (Movistar Yamaha MotoGP) und Andrea Iannone (Pramac Racing).

Iannone und Márquez ließen alte Moto2™-Rivalitäten wieder aufleben und bekämpften sich einige Male. In Runde elf übernahm Márquez endgültig die Führung, Iannone räuberte kurz darauf durch das Kiesbett. Rossi schloss kurzzeitig zwar wieder auf, aber Márquez konnte sich doch noch mit 3,5 Sekunden absetzen.

Teamkollege Dani Pedrosa war am Start ungewöhnlich schlecht weggekommen und fiel zunächst hinter Márquez und das Ducati-Werksteam aus Cal Crutchlow und Andrea Dovizioso zurück. Als er an den Beiden vorbei war, jagte er Rossi hinterher.

Einsetzender, leichter Regen, hielt Pedrosa dann aber auf und der Spanier musste sich mit Platz drei 10,5 Sekunden hinter Rossi begnügen. Mit den Plätzen eins und drei gewann das Repsol Honda Team die Mannschaftswertung der Königsklasse. Es wurde das Triple aus Team-, Fahrer- und Hersteller-Weltmeisterschaft.

„Heute bin ich wirklich, wirklich, wirklich glücklich“, freute sich Márquez. „Vielleicht sogar glücklicher, als in Motegi, denn heute habe ich mich total für meinen Bruder gefreut. So 15 Minuten vor dem Rennen habe ich noch seinen Sieg gefeiert, aber dann habe ich gesagt: Ich muss mal kurz weg, ich muss noch das Rennen fahren. Aber dieser letzte Sieg war einfach, um das Jahr mit einem guten Ergebnis zu Ende zu bringen, es war ein unglaubliches Gefühl.“

„Ich habe im Rennen an Aragon gedacht, als der Regen kam“, fuhr er fort. „Es gab zwei, drei nasse Kurven und wir haben gezeigt, dass uns Aragon eine Lehre war. Wir hatten heute die beste Strategie.“

„2014 ist ein großes Jahr, denn unsere Familie wird dieses Jahr niemals vergessen. Ich freue mich für meinen Bruder und auch sein Team, denn auch sein Teamkollege hat einen wirklich guten Job gemacht. Und natürlich freue ich mich über diesen Sieg.“

Zum bevorstehenden Test scherzte er: „Morgen, da möchte ich Honda danken, denn sie haben mir den Tag frei gegeben! Wir müssen das jetzt genießen, morgen habe ich frei, aber es ist auch für die Mechaniker wichtig, zu feiern und zu relaxen. Dienstag und Mittwoch testen wir das 2015er Motorrad.“

Dani Pedrosa sagte: „Das war kein leichtes Rennen, gerade gegen Halbzeit war es nicht einfach zu wissen, wie viel man riskieren kann. In dem Teil war es dann auch, als ich den Anschluss zu Marc und Valentino verloren habe. Dieses Mal hatte ich einen guten Start erwischt und war auf den ersten Runden etwas besser. Das ist positiv. Der Rest: Auf dem Podest anzukommen ist besser, als das nicht zu schaffen.“

„Das war nicht unsere beste Saison, aber wir haben viel gelernt und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr“, fasste er zusammen. „Du musst all das Positive sehen und aus allem lernen. Wir werden uns verbessern und nächstes Jahr stärker zurück sein.“

Tags:
MotoGP, 2014, GP GENERALI DE LA COMUNITAT VALENCIANA, Marc Marquez, Dani Pedrosa, Repsol Honda Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›