Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Márquez zum Test-Auftakt 2015 an der Spitze

Márquez zum Test-Auftakt 2015 an der Spitze

Dabei war es Weltmeister Marc Márquez, der den ersten Tag mit einer Zeit von 2:00,262 Minuten anführte.

Die MotoGP™ 2015 hat am Mittwoch auf dem Sepang International Circuit begonnen. Dabei war es Weltmeister Marc Márquez, der den ersten Tag mit einer Zeit von 2:00,262 Minuten anführte.

Am Mittwoch gingen auf dem Sepang International Circuit insgesamt 30 Piloten auf die Piste, darunter alle MotoGP™-Asse 2015 außer Yonny Hernandez aus dem Pramac Racing Team, der erst beim zweiten Sepang Test wieder gesund sein wird. Die Werke schickten außerdem fünf Testpiloten auf die Piste.

Repsol Hondas zweifacher MotoGP™ Weltmeister Marc Márquez hat sich am ersten Tag die Bestzeit gesichert. Der Spanier drehte insgesamt 63 Runden und schob sich mit seiner Zeit aus Runde 62 an die Spitze. In 2:00,262 Minuten blieb er vor den Movistar Yamaha MotoGP Piloten Valentino Rossi (+0,118) und Jorge Lorenzo (+0,259).

Die HRC hatte etliche Chassis für Márquez und dessen Teamkollegen Dani Pedrosa zum Test nach Sepang mitgebracht - sowohl die Einsatzfahrer, als auch die Test-Piloten verglichen dabei die Maschinen von 2014 und den 2015er Prototypen miteinander. Pedrosa klassierte sich am Ende auf Tagesrang fünf eine knappe halbe Sekunde hinter dem Weltmeister.

Am ersten Testtag machte Valentino Rossi in 2:00,380 Minuten die meiste Zeit des Tages die Pace. Der Italiener und sein Teamkollege Jorge Lorenzo saßen dabei auf ähnlichen Prototypen, wie sie schon im November in Valencia zum Einsatz gekommen waren. Yamaha experimentiert weiter mit einem kürzeren Auspuff. Die heute gesehene Variante hatte einen Gitterschutz am Auspuffloch zu bieten, um zum Einen die ausstoßenden Flammen unter Kontrolle zu halten, und zum Anderen um keine Fremdkörper ins Innere der Maschine eindringen zu lassen.

Rossi rückte mit einem neuen „Winter-Helm“ aus. Auf dem Kopfschutz des Italieners waren Schneeflocken und Rentiere zu sehen - keines von beiden ist diese Woche in Sepang sonst irgendwo zu erwarten.

Die Ducati Team Piloten Andrea Dovizioso und Neuzugang Andrea Iannone fuhren mit einer GP14.3 - einem Update der GP14.2, die einige sichtbare Veränderungen zu bieten hat, aber auch ein Elektronik-Update erhalten hat.

Dovizioso fuhr in 2:00,617 Minuten zum vierten Tagesrang und war damit rund zwei Sekunden schneller, als zur gleichen Zeit vor einem Jahr. Iannone bekam vorn eine neue Verkleidung und donnerte zu Platz sieben. Die neue GP15 wird für den zweiten Sepang-Test Ende Februar erwartet.

Der Monster Yamaha Tech3 Markenkollege von Rossi und Lorenzo, Pol Espargaro, hatte zwar zu Beginn des Tages einen ganz leichten Sturz weg zu stecken, zeigte aber zum Start in seine zweite Saison in der Königsklasse eine starke Pace: Er holte heute Rang sechs hinter Pedrosa und war mit 0,668 Sekunden Rückstand auf Márquez der letzte, der unter einer Sekunde auf die Tagesbestzeit verlor. Teamkollege Bradley Smith klassierte sich auf neun. Yamaha-Tester Katsuyuki Nakasuga hatte am Vormittag auch einen Sturz, blieb aber unverletzt.

Das neue CWM LCR Honda Team Duo aus Cal Crutchlow und Jack Miller rückt diese Saison mit unterschiedlichen Maschinen aus. Während Crutchlow im Sattel eines RC213V Prototypen sitzt, fährt Miller eine RC213V-RS nach Open-Reglement. Sie kamen auf persönliche Bestzeiten von 2:01,713 und 2:02,807 - Ränge zehn (Crutchlow) und 19. Miller arbeitete vor allem an der Eingewöhnung auf die Magneti Marelli MotoGP Elektronik, der Australier will aus der Traktionskontrolle noch einiges mehr rausholen. Bei Crutchlow hingegen ging es grundsätzlich um die Umgewöhnung auf seine neue Werks-Maschine.

Auch Estrella Galicia Marc VDS Team Pilot Scott Redding spulte auf seinem für ihn neuen RC213V Werks-Prototypen eine ganze Reihe von Runden ab und beendete den Tag auf Platz elf.

Die Factory Aprilia Gresini Fahrer Alvaro Bautista und Marco Melandri waren ebenfalls an der Arbeit: Sie probierten unter anderem neue Motoren mit pneumatischer Ventilsteuerung. Testpilot Michael Laverty hatte am frühen Morgen einen ersten Shake-Down auf dem italienischen Prototypen gefahren.

Bautista blieb mit seiner neuen Aprilia mit einem technischen Problem liegen und brauchte die Hilfe von Suzuki Testfahrer Nobu Aoki. Der hatte in Turn 4 am Streckenrand zugesehen und half die Aprilia wieder anzuschieben.

Bautista holte mit 2,023 Sekunden Rückstand Platz 15, Melandri fehlten 4,2 Sekunden - Platz 26.

Aleix Espargaro scheint durch seine Bänderverletzung im Knie, welche er sich im Winter zugezogen hatte, nicht beeinträchtigt zu sein. Er und der MotoGP Rookie Maverick Viñales konnten mit Volldampf an der neuen Suzuki GSX-RR arbeiten. Espargaro ging einmal die Strecke aus, was aber ohne Konsequenzen blieb. Er beendete den Tag knapp außerhalb der Top Ten auf Rang 14. Viñales blieb unter einer Sekunde Rückstand auf seinen Teamkollegen und holte Platz 21.

Auch Suzuki experimentierte mit einem kürzeren Auspuffendstück. Die Werks-Piloten durften erst auf die Piste, nachdem Test-Fahrer Takuya Tsuda dem Bike einen Shake Down verpasst hatte.

Michele Pirro, der für den verletzten Hernandez eingesprungen ist, arbeitete an der Ducati-Elektronik der GP14.2, Danilo Petrucci fuhr eine GP14.1 mit der Open-Software.

Bei Avintia Racing gewöhnten sich Hector Barbera und Mike Di Meglio an die neue Open-Software von Magneti Marelli, welche dieses Jahr für alle Fahrer der Open-Klasse zum Einsatz kommt. Verbesserungen wurden im Bereich der Settings von Traktions- und Anti-Wheelie-Kontrolle erzielt.

Die NGM Forward Racing Piloten Stefan Bradl und Loris Baz steuerten die Open Yamaha zu den Rängen acht und 25. Der Deutsche Bradl hatte zunächst mit Elektronik Problemen zu kämpfen und konnte erst am Nachmittag angreifen. Auf seinem letzten Outing hatte er sich vom hinteren Mittelfeld in die Top Ten vorgeschoben.

Drive M7 Aspar Neuzugang Eugene Laverty will sich über die drei Testtage mit der Open RC213V-RS näher an seinen Teamkollegen Nicky Hayden heranschieben. Das Duo beendete den ersten Tag auf den Rängen 17 (Hayden) und 22. Cardion AB Motoracing Pilot Karel Abraham fuhr auf dem gleichen Motorrad zu Platz 24.

Alex de Angelis vom Octo IodaRacing Team soll beim zweiten Sepang-Test die Werks-Elektronik von Aprilia erhalten. Diese Woche aber ist er noch auf der Open Marelli-Software und der 2014er ART unterwegs. Er klassierte sich zum Ende des ersten Tages 2015 auf Platz 27.

Tags:
MotoGP, 2015, SEPANG MOTOGP™ OFFICIAL TEST, Marc Marquez, Repsol Honda Team, Sepang

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›