Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Márquez behält weiße USA-Weste in der MotoGP™

Márquez behält weiße USA-Weste in der MotoGP™

Marc Márquez hat sich den sechsten US-MotoGP™ Triumph seiner Karriere gesichert. Der Spanier gewann den Austin Grand Prix in Texas.

Der spanische Repsol Honda Pilot Marc Márquez hat den Red Bull Grand Prix of the Americas gewonnen. Damit ist er seit dem Moto2™ Lauf in Indianapolis 2011 nicht mehr auf US-Boden geschlagen worden. In der MotoGP™ Klasse hat der amtierende Weltmeister alle sechs Rennen in den Staaten gewonnen, die er gefahren ist.

Márquez hatte sich zu Beginn noch mit Andrea Dovizioso vom Ducati Team herumärgern müssen, doch als er am Italiener vorbei war, konnte keiner mehr die Pace des Spaniers gehen. Márquez entschwand in der Ferne und gewann mit 2,3 Sekunden Vorsprung auf die Ducati. Rang drei ging an Valentino Rossi, der schon wie in Katar verbittert mit Dovizioso gekämpft hatte.

Es war ein Grand Prix Wochenende der Kuriositäten. Am Freitagmorgen musste der Beginn aller Trainings nach hinten verschoben werden, da bei den Streckenposten medizinisches Personal fehlte. Das erste MotoGP-Training wurde schließlich abgebrochen, weil sich ein freilaufender Hund auf die Piste verirrt hatte. Erst als der eingefangen war, ging der Trainingsbetrieb weiter.

Und auch der Rennbetrieb konnte in der MotoGP™-Klasse nicht regulär aufgenommen werden. Zwar hatte es am Sonntag nicht mehr geregnet, doch als das Feld auf die Reise geschickt werden sollte, wurde der Start noch abgebrochen. Unter einer Fußgängerbrücke war Wasser auf die Piste gelaufen, was auf der sonst trockenen Strecke ein erhöhtes Risiko bedeutete. Die Strecke wurde gesäubert und getrocknet und schließlich mit rund einer halben Stunde Verspätung gestartet.

Gleich in der ersten Kurve kam es zu ein paar Berührungen, allerdings blieben alle im Sattel sitzen. Wenige Meter später verschätzte sich Scott Redding (Estrella Galicia 0,0 Marc VDS) beim Versuch innen an Pol Espargaro (Monster Yamaha Tech 3) vorbei zu gehen und beförderte damit sich selbst und den Spanier ins Aus. Redding fuhr zunächst zwar noch weiter, doch schließlich blieb ihm nichts anderes übrig, als an der Box aufzugeben.

Auf den ersten sieben Runden überzeugte vor allem der Brite Bradley Smith. Der Monster Yamaha Tech 3 Fahrer hielt den vierten Rang und blieb an der Spitzengruppe dran. Erst als ihn Jorge Lorenzo Eingangs Runde elf auf den sechsten Platz verwiesen hatte - Andrea Iannone war schon eher durchgeschlüpft - konnte Smith die Spitzenpace nicht mehr mitgehen.

Ducati hatte in Austin erstmals weniger Sprit zur Verfügung, doch die Renndistanz schafften sowohl Dovizioso, als auch Iannone. Erst nach Fallen der Zielflagge mussten sie die GP15 am Streckenrand abstellen. Aus Teamkreisen hieß es, dass man aufgrund der höheren Temperaturen noch etwas zu fett gefahren sei. Aber man habe damit wieder etwas nützliches gelernt.

Für Stefan Bradl war der Texas GP nach drei Runden zu Ende. Der Athinà Forward Racing Pilot sagte: „In der ersten Kurve hat mich Jack Miller berührt und quasi abgeräumt. Schade.“

Es steht eine spannende Saison 2015 ins Haus: Mit Márquez, Dovizioso und Rossi standen Fahrer für Honda, Yamaha und Ducati auf dem Podest. Dies spiegelt sich auch in der WM-Wertung wieder: Rossi führt mit 41 Punkten vor Dovizioso mit 40 und Márquez mit 36. In der Hersteller-Wertung liegt Yamaha mit 41 Punkten vor Ducati mit 40 und Honda mit 36.

Tags:
MotoGP, 2015, RED BULL GRAND PRIX OF THE AMERICAS, RAC, Andrea Dovizioso, Valentino Rossi, Marc Marquez

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›

@nicky_hayden

vor 1 Jahr

Certainly not my best home race but after the start problems & being last into turn one. Thanks to everyone for supporting me!!