Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Marquez: "Wieder von Valentino gelernt"

Marquez: 'Wieder von Valentino gelernt'

Marc Marquez beendete den Gran Premio de la República Argentina im Kies und will nun nur noch an den Europaauftakt denken.

Repsol Honda Pilot Marc Marquez startete stark von der Pole Position und ging schon in der ersten Runde an Jorge Lorenzo und Aleix Espargaro vorbei in Führung. Er pushte hart, um einen Vorsprung herauszufahren und profitierte bis zur 13. Runde von seiner harten Reifenwahl, während der Rest des Feldes sich für die extra harte Option von Bridgestone entschieden hatte.

Er konnte ganze 4.2 Sekunden Vorsprung auf Valentino Rossi herausfahren. Rossi holte nach und nach auf und Marquez' Reifen baute immer mehr ab. Drei Runden vor Rennende begannen die beiden Fahrer gegeneinander zu kämpfen und berührten sich eine Runde später. Marquez fuhr an Rossis Hinterrad, wodurch sein Vorderrad einklappte und der Weltmeister zu Boden ging. Sein Rennen war beendet.

Marc Marquez: "Es ist schade, was passiert ist, denn wir hatten ein gutes Rennen! Es war interessant, denn unsere Reifenwahl war anders als die von Valentino, weil ich das Gefühl hatte, dass wir auf der härteren Mischung nicht so konkurrenzfähig waren. Die Strategie funktionierte gut für uns - ich bedauere nur die letzten beiden Runden. Als ich sah, dass er auf mich aufholte, entschied ich die Reifen ein bisschen zu schonen. In den letzten Runden fuhr ich wieder niedrige 1:39er Zeiten, um zu überprüfen, dass die Reifen noch immer in Form warne und ich wusste, dass der Kampf bis zum Ende gehen würde. Als er mich schnappte, kämpfte ich ein paar Kurven lang, aber unglücklicherweise kollidierten wir und ich stürzte. Ich habe immer gesagt, dass er mein Idol und meine Referenz ist, also lernt man immer von ihm. Nun müssen wir an Jerez denken und beginnen, Punkte gutzumachen."

Tags:
MotoGP, 2015, GRAN PREMIO RED BULL DE LA REPÚBLICA ARGENTINA, RAC, Marc Marquez, Repsol Honda Team

Follow the Story ›

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›