Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Moto3™: Wer kann Kent in Jerez stoppen?

Moto3™: Wer kann Kent in Jerez stoppen?

Danny Kent kommt mit 17 Punkten Vorsprung in der Moto3™ Weltmeisterschaft zum Europa-Auftakt nach Jerez.

Der Circuito de Jerez wird eine Piste, auf der alle Piloten der diesjährigen Moto3™ Weltmeisterschaft bereits Erfahrung haben - nicht zuletzt von den Tests vor Saisonbeginn oder aus zahlreichen Saisons in der spanischen Meisterschaft. Fabio Quartararo, Maria Herrera und Jorge Navarro, allesamt Rookies, werden dieses Wochenende daher keine Probleme haben, die Piste zu lernen. Aufgrund der etwas engeren Natur von Jerez, sollten die Rennen der Moto3™ wieder etwas knapper zugehen.

Die 10,334 Sekunden Vorsprung, die Kent bei seinem Argentinien-Sieg herausfuhr, sind der größte Sieg-Vorsprung der Moto3™-Klasse überhaupt und der größte seit Nicolas Terol 2011 den Catalunya Grand Prix auf der 125ccm-Maschine gewonnen hatte. Kent stand in Jerez bisher noch nie auf dem Podest, seine beste Platzierung war 2014 ein elfter Rang. Der Kent aber, der sich dieses Jahr bisher präsentiert hat, ist stärker, als in allen Jahren zuvor und wird sich daher von vergangenen Jahren kaum beirren lassen.

Sein Leopard Racing Teamkollege Efren Vazquez, der in Argentinien hinter Kent als Zweiter ins Ziel kam, hat letztes Jahr in Jerez schon auf dem Podest gestanden. Mit 49 WM-Punkten ist Vazquez der schärfste Verfolger von Kent und natürlich wird er es sich auf die Fahnen geschrieben haben, erstmals in dieser Saison seinen Teamkollegen zu schlagen. Vazquez hat auf jeden Fall das Zeug dazu, wie er auch in Austin bewies, als er vom 16. Startplatz aus Dritter wurde.

Romano Fenati hat zwei Mal in Jerez gewonnen und ist damit der erfolgreichste der aktuellen Moto3™-Piloten auf dieser Piste. 2012 gewann der Italiener mit über 36 Sekunden Vorsprung auf Luis Salom, damals bei wechselhaftem Wetter. In Argentinien war Fenati im Qualifying zu Rang acht gefahren, musste aber aufgrund seines Strafpunkt-Kontos vom Ende des Feldes losfahren. Er kämpfte sich zurück und wurde Achter.

Fabio Quartararo hat schon mehrfach bewiesen, warum er der zweifache FIM CEV Repsol Moto3 Meister ist: In seinem erst zweiten WM-Rennen der gleichen Klasse fuhr er auf das Podest, als schlechtestes Resultat steht ein siebter Platz zu buche. In Jerez kennt der Franzose die Piste, darum sollte man ihn auf der Rechnung haben.

Am Freitag um 09:00 Uhr steht das erste freie Training der Moto3™-Klasse auf dem Programm.

Tags:
Moto3, 2015, GRAN PREMIO bwin DE ESPAÑA

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›

@marcmarquez93

vor 1 Jahr

Thanks again to Dr. Mir. What would we do without him!