Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

MotoGP™: Rossi vs Márquez geht in Jerez in die nächste Runde

MotoGP™: Rossi vs Márquez geht in Jerez in die nächste Runde

Valentino Rossi und Marc Márquez werden dieses Wochenende auf dem Circuito de Jerez in Spanien ihr Duell um den MotoGP™ Weltmeister-Titel 20

Der Gran Premio bwin de España am kommenden Wochenende ist die vierte Saisonstation der MotoGP™ Weltmeisterschaft 2015. Zum 29. Mal in Folge wird auf der 4,4 Kilometer langen Piste gefahren, die Motorrad Weltmeisterschaft gastiert seit 1987 dort.

Movistar Yamaha MotoGP Pilot Valentino Rossi führt derzeit die WM-Tabelle an. Der Italiener hat sechs Punkte Vorsprung auf seinen Landsmann und Ducati GP15-Pilot Andrea Dovizioso, sowie deren 30 Vorsprung auf den fünftplatzierten Marc Márquez. Nach dem direkten Aufeinandertreffen von Márquez und Rossi beim Argentinien Grand Prix, hoffen die Fans nun auf eine Wiederholung eines solchen Fights beim Europa-Auftakt.

Schon letztes Jahr hatten Márquez und Rossi in Jerez in der Anfangsphase hart gegeneinander gekämpft. Dann aber machte sich Márquez aus dem Staub und gewann vor dem Italiener und vor Dani Pedrosa. Der 36-jährige Rossi will dieses Jahr das Ziel eine Position besser sehen, als im Vorjahr. In Jerez ist Rossi der erfolgreichste Fahrer der Geschichte: Hier hat er acht Mal über alle Klassen gewonnen, darunter sechs Mal in der MotoGP™. Neben Casey Stoner und Loris Capirossi ist er hier einer von nur drei Nicht-Spaniern, die in der MotoGP™ ganz oben auf dem Treppchen gestanden hat.

Marquez hingegen hat da ganz andere Pläne: Letztes Jahr gewann er als Erster in der MotoGP-Klasse von der Pole Position, es wurde sein erster GP-Sieg auf dieser Piste. Der Weltmeister liegt in der Gesamtwertung zwar schon um einiges hinter Rossi zurück, doch panisch wird Márquez deswegen nicht. Er erinnerte daran, dass er 2013 zur gleichen Phase der WM auch bereits 30 Punkte auf seinen Teamkollegen Dani Pedrosa verlor und trotzdem noch den WM-Titel holte.

Rossis Teamkollege Jorge Lorenzo will endlich richtig in die Saison starten: Bei den ersten drei Läufen verpasste er das MotoGP™ Podest - erstmals in seiner Karriere. In Jerez hat er 2010 und 2011 zwei Mal in Folge gewonnen, derzeit liegt er auf dem vierten Gesamtrang, 29 Punkte hinter Rossi und einen Zähler vor Márquez. Er weiß aber genau, dass er langsam anfangen muss, Rennen zu gewinnen, wenn er seinen dritten Titel noch dieses Jahr holen will.

Im Ducati Team hofft man derweil auf den starken Saisonauftakt aufzubauen. Andrea Dovizioso hat drei Mal in den ersten drei Rennen als Zweiter auf dem Podest gestanden. Letztes Jahr fuhr der Italiener in Jerez als Fünfter ins Ziel. Mit der neuen Desmosedici GP15 hoffen er und seine Mannschaft nun auf den ersten Ducati-Sieg seit 2010. Teamkollege Andrea Iannone gewann 2011 in Jerez das Moto2™-Rennen, hat aber seit seinem Aufstieg in die MotoGP 2013 noch nie das Ziel gesehen.

CWM LCR Honda Pilot Cal Crutchlow feierte in Argentinien das erste Podest seiner Saison und blickt voller Selbstvertrauen nach Jerez. Er hat mittlerweile einige wichtige Updates an seiner Werks-Maschine erhalten. 2012 fuhr er mit Rang vier sein bestes Jerez-Ergebnis ein, letztes Jahr musste er mit der Werks-Ducati aufgeben.

Das Team Suzuki Ecstar hat in Argentinien mit Aleix Espargaro (zweiter Startplatz) und Maverick Viñales gezeigt, welche Fortschritte an der neuen GSX-RR bereits erreicht worden sind: Beide Piloten beendeten das Rennen in den Top Ten. Sowohl für Espargaro, als auch für Viñales wird Jerez ein Heimrennen.

Athinà Forward Racing Pilot Stefan Bradl hat in Argentinien seinen ersten WM-Punkt der Saison gefeiert und sah das Ziel als 15. direkt hinter seinem Teamkollegen und Rookie Loris Baz aus Frankreich. In der MotoGP™-Klasse hat Bradl in Jerez als bestes Ergebnis einen siebten Platz aus dem Jahr 2012 zu Buche stehen.

Das erste freie Training der MotoGP™-Klasse beginnt am Freitag um 09:55 Uhr Ortszeit Jerez.

Tags:
MotoGP, 2015, GRAN PREMIO bwin DE ESPAÑA

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›

@marcmarquez93

vor 1 Jahr

Thanks again to Dr. Mir. What would we do without him!