Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Schrötter nach Schwerstarbeit mit drei Le Mans Punkten

Schrötter nach Schwerstarbeit mit drei Le Mans Punkten

Marcel Schrötter zeigte am Sonntag im Moto2™ Grand Prix de France eine beherzte und gleichzeitig auch eine entschlossene Performance.

Schrötter sammelte dabei sehr zur Freude seines Teams weitere wichtige Punkte für die Meisterschaft. Doch über die Distanz wurden die Mängel der Eigenbau-Rennmaschine des Teams offenkundig, da der 22-Jährige mit sehr wenig Traktion am Hinterrad zu kämpfen hatte und gegenüber seinen direkten Gegnern auf der Piste nur in den Bremszonen des winkeligen Bugatti Circuit Vorteile hatte.

#23 Marcel SCHRÖTTER (Tech 3, Mistral 610) - 13, WM-Position 19 (12 Punkte):
"In erster Linie freue mich für mein Team über dieses Punktefinish. Auf der anderen Seite ist dieser 13. Rang nicht das erwünschte Ergebnis, ich bin ein wenig enttäuscht. Ich muss allerdings auch dazu sagen, dass wir uns das gesamte Wochenende schwer getan haben, auch wenn wir in den Trainings ein paar Mal aufgezeigt haben. Doch unsere Pace im Allgemeinen ist noch nicht konkurrenzfähig genug und schon heute Vormittag waren unsere Hauptprobleme unübersehbar.“

„Im Rennen setzten sich die Schwierigkeiten fort, da nach nur zwei, drei Runden der Grip hinten schlagartig nachgelassen hat. Im Kurvenausgang und in den Beschleunigungsphasen war ich auf verlorenem Posten. Alles was ich machen konnte, war auf der Bremse zu kontern. Zumindest war die zweite Rennhälfte sehr unterhaltsam, als Randy (Krummenacher), Anthony (West), Sandro (Cortese) und ich eine Vierergruppe bildeten. Ab diesem Zeitpunkt ist es mir einigermaßen gut gelungen mit meiner Situation umzugehen.“

„Ich habe auch bald realisiert, dass ich eine schnellere Pace als meine direkten Gegner fahren könnte und ich hatte auch einen harten Positionskampf mit Sandro, den ich viermal überholt habe, bevor ich mich endgültig durchsetzen konnte. Auch wenn ich ihm die Türe brutal zuknallte, weil ich selbst Schwierigkeiten hatte die Linie zu halten, hat er dennoch manchmal sehr hart gekontert. Doch auf der Bremse konnte ich jedes Mal viel Boden gutmachen, wenn ich zuvor einen Fehler gemacht hatte oder ihn zurücküberholen musste.“

“Auf jeden Fall hat mich diese Rangelei mit ihm zu viel Zeit gekostet, sonst hätte ich mit zwei, drei Runden mehr bestimmt Anthony und Randy schnappen können. Als ich endlich an Sandro vorbei war, konnte ich gleich wieder meinen Rhythmus mit Rundenzeiten im Bereich von 1`38 Mitte bis tief fahren. Also ich bin fast an meine Qualifying-Zeit herangekommen, noch dazu mit ganz, ganz wenig Traktion. Wir müssen nun schnellstens die Probleme in den Griff bekommen, nämlich dass das Fahrverhalten des Motorrades stabiler bleibt. Es muss einfach über eine gesamte Renndistanz fahrbarer sein. Nach diesem anstrengenden Rennverlauf bin ich froh wieder Punkte gesammelt zu haben.“

Tags:
Moto2, 2015, MONSTER ENERGY GRAND PRIX DE FRANCE, RAC, Marcel Schrotter, Tech 3

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›

@aleixespargaro

vor 1 Jahr

A mal tiempo buena cara! (In bad weather, put a brave face!)

@maverickmack25

vor 1 Jahr

Just landed in Barcelona, looking forward to give gas again! #25gang Acabamos de llegar a Barcelona. Feliz semana!