Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Lorenzo auf dem Höhepunkt seiner Kraft

Lorenzo auf dem Höhepunkt seiner Kraft

Es war der berühmte amerikanische Rapper Jay-Z, der über 99 Probleme sang. Das MotoGP™ Feld hat nur eines und das trägt die Nummer 99...

19 Jahre lang schon berichtet Matthew Birt für die Motorcycle News von der MotoGP™, kennt die Weltmeisterschaft in- und auswendig. 2015 ist er Teil des motogp.com Teams, um exklusive News im Fahrerlager einzusammeln und seine Meinung dazu zu schildern.

Es war der berühmte amerikanische Rapper Jay-Z, der einst über 99 Probleme sang.

Das MotoGP™ Feld hat nur eines und das trägt die Nummer 99.

Jorge Lorenzos unbarmherziger ‚Italian Job’ in Mugello war sein dritter Sieg in Folge und brachte ihn sechs Punkte an seinen Movistar Yamaha Teamkollegen Valentino Rossi heran.

Als er Argentinien niedergeschlagen und geschlagen nach vier Rennen abseits des Podiums verließ, dachte nicht einmal Lorenzo, dass er eine Form finden würde, die der 28-Jährige selbst nur selten im Laufe seiner Karriere erlebte.

Mugello war eine weitere perfekte Demonstration von Lorenzo an der Spitze seiner Kräfte.

Ohne Kompromisse und aggressiv in der ersten Runde ging er so schnell wie möglich an die Spitze um dann unglaublich schnell und unfehlbar konstant an vorderster Front des Feldes davonzuziehen.

In den ersten Runden war er teilweise sogar eine Sekunde schneller als seine Verfolger und nicht einmal ein Drittel des Rennens war gefahren, als es für alle anderen unmöglich wurde, im gleichen Kamerafenster aufzutauchen.

Nach dem Rennen sprach in mit Kevin Schwantz in einem Interview und er fasste Lorenzos überragende frühe Flucht wie folgt zusammen: „Diese Jungs, gegen die er fährt, sind nicht dumm. Sie sind die besten der Welt und wie er das schafft (eine Sekunde pro Runde schneller zu fahren) ist wirklich beeindruckend.“

Er führte jede der 78 Runden in den letzten drei Rennen an und Yamaha hat bisher fünf der sechs Rennen in dieser Saison gewonnen, was schon jetzt ein Sieg mehr ist als die Japaner im ganzen letzten Jahr feiern konnten.

Von den letzten 12 Rennen hat Yamaha neun gewonnen und von den in diesem Jahr bisher 18 Podestplätzen sicherten sich Lorenzo und Rossi die Hälfte.

Yamahas Beitrag zu Lorenzos Dominanz in letzter Zeit sollte nicht unterbewertet werden.

Die Einführung des komplett stufenlosen Getriebes, das in dieser Saison auch das Runterschalten beinhaltet, machte die YZR-M1 stabiler im Kurveneingang und erlaubte Lorenzo fast 10 Meter später zu bremsen.

Die Verbesserungen von Yamaha spielten in Lorenzos Stärken. Er war in den Bremszonen bereits so ruhig, dass seine Bremstechnik als ‚Mantequilla’ bezeichnet wurde, was im spanischen ‚Butter’ bedeutet.

Da er nun später und mit einem stabilen Bike unter sich bremsen kann, ist Lorenzo schneller in die Kurven herein und dann auch in der Lage mehr Kurvengeschwindigkeit mitzunehmen, was immer seine Schlüsseleigenschaft war.

Die Fülle von Highspeed-Abschnitten im zweiten und dritten Gang in Mugello war für Lorenzos Fahrstil vom Himmel geschickt und er nutzte sie zum absoluten Maximum aus.

Lorenzos Verfahrensweise sagt aber nicht jedem zu.

Er gewinnt ohne das Drama und die Unterhaltung, die Rossi zuletzt bei seinen Siegen in Katar und Argentinien bot.

Aber eigentlich kannst du nur zurücktreten und dieses Talent und seine Fähigkeiten bewundern. Wenn er schnell ist, sieht er langsam aus, fährt seine YZR-M1 mit einem derartigen Gleichgewicht und Finesse, dass es so aussieht als würde er gerade einmal 80 anstatt 240 km/h fahren.

In den letzten drei Rennen hat er jede Runde zur Perfektion gebracht und ließ seine Rivalen grübelnd stehen.

Während die Serie nächste Woche nach Barcelona zieht, ist der Meisterschaftskampf zwischen Lorenzo und Rossi eröffnet und erinnert immer mehr an ihren epischen Kampf in Katalonien 2009.

Vor sechs Jahren siegte Rossi nach einem der besten Duelle der letzten Zeit mit einem mutigen Überholmanöver in der letzten Kurve, während Lorenzo selbst im Ziel noch dachte, er hätte das Rennen eigentlich gewonnen.

Rossi könnte eine weitere inspirierende Leistung gebrauchen, um Lorenzo davon abzuhalten zum ersten Mal in seiner Karriere einen vierten Sieg in Folge zu feiern.

Los geht’s!
 

Tags:
MotoGP, 2015, GRAN PREMIO D'ITALIA TIM, RAC, Jorge Lorenzo, Movistar Yamaha MotoGP

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›

@jackmilleraus

vor 1 Jahr

It's been a rough couple of races but we are working on the front feeling, thanks everyone for the support

@PolEspargaro

vor 1 Jahr

Difficult roads lead to beautiful destinations! / Los caminos dificiles conducen a destinos bonitos! ☀️