Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

TT Assen: Eigenfehler kosten Punkte-Finish

TT Assen: Eigenfehler kosten Punkte-Finish

Für Marcel Schrötter endete der #DutchGP mit einem Lichtblick und Platz 18.

Für Marcel Schrötter endete die WM-Runde in Holland mit einem Lichtblick, nachdem er sich mit den neuen Fahrwerkskomponenten über die gesamte Renndistanz im Grossen und Ganzen wohl fühlte und eine konkurrenzfähige Pace fahren konnte.

Schrötter kam zwar als 18. ausserhalb der Punkteränge ins Ziel, doch ein besseres Abschneiden verspielte der 22-Jährige aufgrund von mehreren Eigenfehlern in der Hitze des Renngeschehens. Andererseits war der Tech-3-Pilot mit seiner Performance am Samstag einigermassen zufrieden, zumal mit dem neuen Fahrwerk von Kayaba, das erstmals an diesem Wochenende zum Renneinsatz kam, weitere Fortschritte erzielt werden konnten.

Zum Ausgleich an dieses anstrengende Wochenende wird Marcel Schrötter am morgigen Sonntag dem Freizeit- und Erlebnisbad SAALEMAXX im thüringischen Rodulstadt einen Besuch abstatten. Im Rahmen eines lustigen Nachmittags sind mehrere Aktivitäten geplant. Unter anderem wird Schrötter selbstverständlich auch für Autogramm- und Fotowünsche zur Verfügung stehen. SAALEMAXX wird übrigens bei seinem Heimrennen in zwei Wochen auf dem Sachsenring und später Mitte August beim Grand Prix von Tschechien als persönlicher Sponsor von Marcel Schrötter prominent in Erscheinung treten.

Marcel Schrötter: "Zu meiner Platzierung möchte ich gar nicht viel sagen, nur so viel, dass es ohne Eigenfehler besser aussehen hätte können. Zu meinem Glück erfolgte ein Re-Start, weil in der ersten Kurve nach dem Start war es ziemlich eng und ich hätte auch Glück überhaupt auf dem Motorrad sitzen zu bleiben. Beim zweiten Mal kam ich wesentlich besser durch die ersten Streckenabschnitt und ich muss ehrlich eingestehen, dass ich mich über die gesamte Distanz eigentlich sehr wohl mit dem Motorrad fühlte. Mit frischen Reifen in der Anfangsphase konnte ich schnellen Leuten gut folgen und zum Teil sogar auch überholen, obwohl ich in fast jeder Kurve extremes Chattering hatte. Als ich später in einen guten Rhythmus gekommen war, hat mich Nakagami überholt, weshalb ich die erste Kurve auf den Curbs anbremsen musste. Das war ein fataler Fehler, da ich einen weiten Umweg fahren musste. Bei diesem Zwischenfall habe ich gut und gerne fünf, sechs Positionen verloren. Wenig später ist mir ein ähnliches Missgeschick nochmals passiert und somit war der Anschluss zu meinen Vorderleuten endgültig abgerissen. Es ist natürlich schade, denn nach einem dermassen schwierigen Wochenende hätte ein, zwei Punkte der Moral und Motivation sehr gut getan. Doch Zwischenfälle wie diese passieren eben im Renngeschehen, aber ansonsten waren wir für das erste Rennwochenende mit dem neuen Fahrwerk eigentlich gut unterwegs. In jeden Fall haben wir auch heute wieder Fortschritte erzielt. Das gibt Mut und Hoffnung für das nächste Rennen. Bevor es aber soweit ist, müssen wir abwarten wie es überhaupt weitergeht.“

Tags:
Moto2, 2015, MOTUL TT ASSEN, RAC, Marcel Schrotter, Tech 3

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›

@anthony_west95

vor 1 Jahr

The umbrella girl is not so sexy. But I trust these guys with my life! Same with the other 3 awesome guys not in the photo.