Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

MotoGP™ Piloten bleiben für Michelin-Test in Brünn

MotoGP™ Piloten bleiben für Michelin-Test in Brünn

Die Mehrheit der MotoGP™ Fahrer blieb am Montag nach dem Rennen in Brünn für einen Testtag des neuen Reifenlieferanten Michelin.

Alle Werks- und Satellitenteams waren vor Ort, um die nächste Generation des MotoGP™ Reifens weiterzuentwickeln, der mit dem Beginn der Vorsaison 2015/16 eingeführt wird. Der französische Reifenhersteller hoffte auf ähnliche Bedingungen wie am Renntag, wurde aber von einer nassen Strecke und gemischten Bedingungen überrascht.

Michelin wollte den Vorderreifen weiterentwickeln und eine passende Auswahl für den Hinterreifen zusammenstellen. Die einzigen Reifen, die getestet werden konnten, waren allerdings die Regenreifen und die Intermediate Mischung.

Michelin Racings Technical Director Nicolas Goubert erklärte: „Wir hatten und wirklich auf diesen Test gefreut. Wie bekannt ist, hatten wir mit den wichtigsten Fahrern in diesem Jahr bereits zwei Tests. Wir hatten den ersten in Sepang vor Beginn der Saison und dann einen in Mugello Angang Juni. Dieser wäre der Dritte.“

„Natürlich haben wir uns zwischen Sepang und Mugello verbessert und die Top-Jungs haben in Mugello erneut aufgezeigt, welche Bereiche wir noch verbessern müssen. Also haben wir zwischen Mugello und heute hier in Brünn hart gearbeitet... Wir hatten natürlich gutes Wetter erwartet, um die neuen Mischungen testen zu können. Unglücklicherweise klappt das mit dem Wetter nicht.“

„Wir können aber die Performance der Regenreifen einschätzen, was auch sehr interessant ist. Einige Jungs sind heute Morgen mit den Intermediate Reifen gefahren. Die Ergebnisse waren interessant... Also müssen wir sie noch etwas anpassen, aber wir liegen nicht weit vom Ziel entfernt.“

Der nächste Michelin Test soll am Dienstag nach dem Rennen in Silverstone allein mit den Werksfahrern stattfinden.

 

Tags:
MotoGP, 2015

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›

motogp.com
Öttl: Nach Sturz noch Punkt

vor 1 Jahr

Öttl: Nach Sturz noch Punkt