Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Das WM-Duell geht in der Rossi-Hochburg Misano weiter

Das WM-Duell geht in der Rossi-Hochburg Misano weiter

Valentino Rossi, Jorge Lorenzo, Andrea Dovizioso, Danilo Petrucci und Alex de Angelis eröffnen #SanMarinoGP.

Der Gran Premio TIM di San Marino e della Riviera di Rimini begann am Donnerstag standesgemäß mit der offiziellen Pressekonferenz vor dem Rennwochenende. Die MotoGP™ Piloten Valentino Rossi, Jorge Lorenzo, Andrea Dovizioso, Danilo Petrucci und Alex de Angelis ließen sich von den Pressevertretern löchern.

Movistar Yamaha Pilot Valentino Rossi eröffnete seinen Heim-Grand-Prix: „Misano ist immer etwas Besonderes, denn es liegt sehr nah an Tavullia und ich bin auf dieser Strecke aufgewachsen. Schon als Kind habe ich Graziano hier beim Fahren beobachtet und bin auch selbst hier zum allerersten Mal Motorrad gefahren. Das ist ein sehr besonderer Ort. Dieses Jahr nach meinem Sieg in Silverstone und meiner Gesamtführung scheinbar noch mehr.“

Der neunfache Weltmeister habe das Gefühl, dass mit seinem Erfolg aber auch die Erwartungen seiner Fans steigen. „Hier sind Freunde, meine Familie und viele Leute, die mich sehen wollen. Ich versuche, das alles so gut wie möglich zu managen und mich auf das Wichtigste zu konzentrieren“, erklärte er.

Im letzten Jahr war Rossi beim Heim-Rennen in Misano nach einer langen Durststrecke endlich wieder an der Spitze des Feldes gelandet. „Das Rennen im letzten Jahr war sehr wichtig. Ich mag die Strecke, aber ich denke, dass auch meine Rivalen hier wieder sehr stark sein werden. Jorge ist hier in Misano mit drei Siegen genauso gut, aber auch Marc ist schnell und hat im Sommer hier getestet. Das wird auf jeden Fall hart.“

Für seinen Movistar Yamaha Teamkollegen Jorge Lorenzo war bereits das vorhergehende Rennwochenende hart. „Silverstone war sicherlich enttäuschend, weil ich im Nassen nicht das gleiche Gefühl und den gleichen Speed wie im Trockenen finden konnte. Mit Platz vier haben wir viele Punkte auf Valentino verloren“, so der Mallorquiner.

„Aber im Trockenen sind wir schnell“, merkte Lorenzo schnell an. „Die Strecke hier passt sehr gut zur Yamaha. Misano war schon immer sehr gut, wie die Ergebnisse zeigen. Ich hoffe, dass ich dieses Tempo auch in diesem Jahr zeigen kann. Ich bin sehr gespannt auf den neuen Asphalt. Bis zum Ende des ersten Trainings am Freitag können wir nie genau sagen, wie es aussieht.“

Repsol Honda Pilot Marc Marquez verlor mit seinem Sturz in Silverstone nahezu alle Chancen auf eine Titelverteidigung. „Ich musste das Risiko einfach eingehen, um zu versuchen, die WM noch zu gewinnen. Am Wichtigsten ist aber, dass wir im Trockenen sehr schnell sind und dieses Wochenende soll schließlich trocken bleiben“, winkte er schnell ab. „Wir haben hier schon im richtig heißen Sommer getestet. Das war wirklich hart, aber wir starten dadurch hier mit einer guten Basis. Das ist Valentinos Strecke, Jorge wird ihn hier schlagen wollen. Es wird auf jeden Fall interessant.“

Schon bei extrem hohen Temperaturen habe Marquez bemerkt, dass sich der Grip auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli stark verbessert hat. „Besonders am Morgen. Unsere Rundenzeit war fast eine Sekunde schneller. Es wird auf jeden Fall spannend zu sehen, wo wir an diesem Wochenende bei etwas kühleren Temperaturen hier ankommen“, ergänzte der amtierende MotoGP™ Weltmeister.

Neben den vier Spitzenreitern äußerten sich auch die Lokalmatadoren. „Bei Unserem Heimrennen nach einem Podium in Silverstone anzukommen ist etwas Schönes“, sagte Ducati Werkspilot Andrea Dovizioso. „Das ist nur eine kleine Sache, aber die kann schon helfen. In der Weltmeisterschaft ist jeder am Limit, alles kann passieren. Ich bin wirklich auf das Wochenende gespannt. Es ist sehr wichtig für mich und auch für Ducati.

Auch Dovizioso testete den neuen Asphlat bereits auf seiner Desmosedici GP15. „Der Test hier war ziemlich gut. Wir müssen uns natürlich noch verbessern. Ich glaube aber, dass unser Tempo hier ziemlich gut sein kann. Erneut aufs Podium zu kommen wird schwierig, aber nicht unmöglich. Wir müssen es versuchen.“

Ähnlich geht es auch Octo Pramac Pilot Danilo Petrucci, der nach seinem ersten MotoGP™ Podium in Silverstone förmlich zum Heimrennen weiter flog. „Ich hatte gar nicht viel Zeit zum feiern. Ich musste ständig Interviews geben, das war unglaublich. Ich habe also nur versucht, die letzten Wochen zu überleben, aber auch das ist eine schönere Aufgabe als morgens aufzustehen und ins Büro zu gehen“, sagte er.

In Silverstone habe der Italiener einen wirklich guten Tag gehabt. „Ich konnte im Regen ein gutes Rennen fahren, ohne Fehler. Ich bin glücklich über mein erstes Podium! Nun will ich auch ein gutes Rennen im Trockenen fahren. Sicherlich ist hier kein Podest möglich, aber vielleicht ein Platz unter den Top-5. Ich möchte den wirklichen Petrucci-Stil auch gern an einem sonnigen Tag zeigen. Das ist mein Ziel“, schloss Petrucci ab.

Der San Marino Grand Prix ist für E-Motion IodaRacing Pilot Alex de Angelis der eigentliche Heim-GP. „Es ist immer schön, nach Misano zu kommen, weil es natürlich mein Heim-GP ist. Aber auch gleichzeitig, weil ich auf dieser Strecke 1998 mein allererstes Podium holen konnte. Es ist immer eine Motivation hier zu sein. Gleichzeitig ist es für uns aber wirklich schwwierig, überhaupt Punkte zu holen. Ich hoffe, dass sich unser Bike dank unseres neuen Sponsors etwas verbessert. Dann bin ich mir sicher, dass wir wirklich konkurrenzfähig sein können“, erklärte der Lokalmatador.

Tags:
MotoGP, 2015, GRAN PREMIO TIM DI SAN MARINO E DELLA RIVIERA DI RIMINI, Alex de Angelis, Marc Marquez, Danilo Petrucci, Andrea Dovizioso, Valentino Rossi, Jorge Lorenzo, Movistar Yamaha MotoGP, Octo Pramac Racing, Ducati Team, Repsol Honda Team, E-Motion IodaRacing Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›