Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Die Grand Prix Kommission trifft sich in Misano

Die Grand Prix Kommission trifft sich in Misano

Die Grand Prix Kommission hat sich beim San Marino GP zusammengesetzt, um technische und sportliche Regeln zu besprechen.

Die Grand Prix Kommission, aus Carmelo Ezpeleta (Dorna, Chairman), Ignacio Verneda (FIM CEO), Herve Poncharal (IRTA) und Takanao Tsubouchi (MSMA), in Anwesenheit von Javier Alonso (Dorna) Mike Trimby (IRTA, Secretary of the meeting) und Corrado Cecchinelli (MotoGP Director of Technology), beschlossen in einem Meeting am 12. September Folgendes:

MotoGP Klasse Technische Vorschriften

MotoGP Klasse Elektronik – Tritt sofort in Kraft

Das Kriterium für die Nutzung zusätzlicher Sensoren wurde bestätigt. Jeder Hersteller kann einen zusätzlichen Sensor benennen, der nicht allen Teams zu Verfügung steht. Die Daten von diesem Sensor dürfen nur zur Datenprotokollierung verwendet werden und darf keine Auswirkungen auf Kontrollstrategien haben.

Zu jedem homologisierten Sensor wird es eine Liste freier Geräte geben, die als einzige Geräte zusammen mit dem ECU verwendet werden dürfen. Details der freien Geräte werden im Grand Prix Reglement veröffentlicht.

Sportliche Vorschriften – Treten ab der Saison 2016 in Kraft (also ab 9. November 2015)

Testbeschränkungen - Moto3 und Moto2 Klassen

Momentan dürfen die Moto3 und Moto2 Fahrer nur auf zwei zuvor nominierten Rennstrecken testen, eine GP-Strecke und eine, die nicht im Kalender ist. Dafür aber zu jeder Zeit. Das führte zur Situation, dass Teams mit größerem finanziellen Hintergrund nahezu konstant testeten. Es gab auch Probleme für Teams, die Testdaten festzumachen, da es auf einigen Rennstrecken bereits ein Limit gibt. In Zukunft werden die Fahrer auf jeder Rennstrecke für maximal zehn Tage testen dürfen.

Testbeschränkungen - MotoGP Klasse

Verschiedene Änderungen wurden verabschiedet, um den Fakt zu reflektieren, dass es in dieser Klasse keine Open Kategorie mehr gibt. Die Änderungen in der Zusammenfassung:

Hersteller mit ihren eigenen Teams wird es erlaubt sein mit ihren vertraglich gebundenen Fahrer maximal fünf Tage auf jeder beliebigen Rennstrecke zu testen. Zuvor durften sie nur einen Kurs nominieren. Es wird ihnen weiterhin erlaubt sein mit Testfahrern und den verfügbaren Test-Reifen zu testen.

Den Leasing Teams, die momentan noch darauf beschränkt sind, nur mit Testfahrern zu testen, wird es nun erlaubt sein mit ihren vertraglich gebundenen Fahrern auf jeder beliebigen Rennstrecke für maximal fünf Tage zu testen. Zusätzliche Tests mit den Testfahrern sind nicht mehr erlaubt.

Es gibt keine Änderungen für die Testbeschränkungen von Konzessionsteams.

Für alle Klassen sind Privattests zu den offiziellen Testfahrten, die von Dorna und IRTA organisiert werden erlaubt. Die existierenden Regeln, die Tests zwischen dem 1. Dezember und dem 31. Januar oder 14 Tage vor einem Rennen auf der gleichen Strecke untersagen, bleiben unverändert.

Eine regelmäßig upgedatete Version des FIM Grand Prix Reglements, die den detaillierten Text der Regeländerungen enthält, ist bald verfügbar auf: http://www.fim-live.com/en/sport/official-documents-ccr/codes-and-regulations/

Tags:
MotoGP, 2015, GRAN PREMIO TIM DI SAN MARINO E DELLA RIVIERA DI RIMINI

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›