Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Schrötter: Reifendefekt verhindert Punkte

Schrötter: Reifendefekt verhindert Punkte

Marcel Schrötter überraschte beim San Marino GP mit einer starken Vorstellung, die am Ende unbelohnt blieb.

Schrötter ging mit nicht allzu grossen Hoffnungen in den 13. Saisonlauf auf dem Misano World Circuit, nachdem die Trainingstage sehr durchwachsen verliefen. Doch dank der unermüdlichen Arbeit Schrötter’s und seiner Crew ist die Mistral Moto2 für das Rennen gut vorbereitet worden. Nicht zuletzt auch wegen der Entscheidung zugunsten der weichen Option des Hinterreifens fuhr der 22-Jährige eine starke erste Rennhälfte, bis der Hinterreifen in der Schlussphase stark abbaute oder drastisch ausgedrückt, grosse Stücke davonflogen.
Marcel Schrötter: "Es war von vornherein klar, dass uns ein schwieriges Rennen bevorsteht, trotzdem hat es mit einer grossen Enttäuschung geendet. Wir haben heute unsere eigenen Erwartungen bei weitem übertroffen. Daher ist es doppelt schade, dass wir wegen eines defekten Reifens am Ende noch aus den Punkterängen gerutscht sind. Nach einem guten Start bin ich eine super erste Rennhälfte gefahren. Ich war immer knapp ausserhalb der Top-10 platziert, bis vom Hinterreifen grosse Stücke davonflogen. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte ich meine Pace locker fahren und ich war gleich schnell wie meine direkten Konkurrenten. Doch von einer Runde zur nächsten hat der Reifen nicht mehr mitgespielt. Zunächst musste ich nur zwei Positionen preisgeben und wenige Runden vor Schluss hatte ich noch ein Polster von gut und gerne fünf Sekunden nach hinten. Ich war überzeugt, dass dies locker bis ins Ziel reichen würde, um den einen oder anderen Punkt ins Trockene zu bringen. Doch zum Schluss hat sich der Reifen quasi komplett aufgelöst und ich war total chancenlos. Ich war zwei, drei Sekunden langsamer, als ich ursprünglich fahren konnte. Es ist sehr, sehr schade, weil wir bis zum Reifendefekt ein super Rennen gezeigt haben. Wir hätten um einiges mehr rausholen können, als wir an den Trainingstagen gezeigt haben. Zudem hat das Motorrad besser funktioniert, ich konnte in den Bremszonen viel aggressiver agieren und ich fühlte mich sehr wohl damit. Doch am Ende hatten wir wieder einmal einfach nur Pech.“

Tags:
Moto2, 2015, GRAN PREMIO TIM DI SAN MARINO E DELLA RIVIERA DI RIMINI, RAC, Marcel Schrotter, Tech 3

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›

@FabioQ20

vor 1 Jahr

Surgery went well, thanks to doctors Jimeno & Mir for their work, and thanks you for your support

motogp.com

vor 1 Jahr

Well i lived today loose as f*** and it payed off

@ForwardRacingGP

vor 1 Jahr

Unbelievable @lorisbaz 4th overall and 1st Open!!!!!!!!!!!!!! That feels epic!!!!

@lorenzo99

vor 1 Jahr

I'm sorry for the team and fans... Luckily, I'm fine. We'll keep fighting for the World Championship! #SanMarinoGP