Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Jubel in Japan - Zurück auf dem Podium!

Jubel in Japan - Zurück auf dem Podium!

Sandro Cortese machte den Traum wahr und holte auf dem Twin Ring Motegi sein zweites Moto2-Podium.

Nach einer unglaublichen Aufholjagd im verkürzten 15-Runden-Rennen fuhr der Dynavolt Intact GP-Pilot als jubelnder Dritter hinter dem frisch gekrönten Weltmeister Johann Zarco und seinem zukünftigen Teamkollegen Jonas Folger über die Ziellinie.

Bereits das gesamte Wochenende in Japan war Sandro Cortese vorn dabei. Zweimal beendete er die Trainings in den Top-3. Im Qualifying reichte es dann nicht ganz für die ersten beiden Reihen. Als der Twin Ring Motegi am Sonntagmorgen mit Regen und Nebel aufwartete, merkte der 25-Jährige im nassen Warm-Up bereits, dass er einen guten Speed hatte. Er beendete die Session, die aufgrund der Wettersituation verspätet stattfand und nur zehn Minuten andauerte, auf dem vielversprechenden vierten Platz.

Im Regen-Rennen, welches 40 Minuten später als sonst begann und in einer verkürzten Version von 15-Runden durchgeführt wurde, startete Sandro von Position neun eine beeindruckende Aufholjagd. Mit Rundenzeiten, die teilweise über eine halbe Sekunde schneller waren als die seiner Konkurrenten vor ihm, war es ihm möglich nach elf Runden Hafizh Syahrin auf Position vier einzuholen. Zwei Sekunden trennten ihn zu diesem Zeitpunkt noch von Azlan Shah und der ersehnten Podiumsplatzierung. Eine Runde vor Schluss konnte er den Regenspezialisten schließlich hinter sich lassen und an dritter Position ins Ziel fahren.

Nach Brünn 2014 holte Sandro Cortese damit in Japan sein zweites Podium in der Moto2-Klasse. In der Gesamtwertung verbesserte er sich auf Rang neun. Mit einer riesigen Portion Selbstvertrauen geht es nun nach Australien, wo auf Phillip Island bereits kommende Woche (16. - 18.10.) die WM weitergeht.

„Zuerst möchte ich Johann (Zarco) zu seinem WM-Titel gratulieren! Ich bin natürlich sehr glücklich. Wir hatten ein wirklich hartes Jahr. Jetzt sind wir endlich zurück auf dem Podium,” freute sich Sandro Cortese. „Ich hatte bereits heute Morgen einen guten Speed. Ich wusste, der Grip ist gut und ich habe mich wohlgefühlt. Ich wollte am Anfang nicht so viel verlieren. Ich war gut dabei, bis ich eine Berührung mit Corsi (Simone) hatte und fast gestürzt wäre. Ich konnte mich gleich wieder fangen und mich zurückkämpfen. Ich muss sagen, dass Syahrin (Hafizh) und vor allem Azlan (Shah) ziemlich schnell waren im Regen. Da musste ich schon sehr beißen, damit ich sie einhole. Die harte Arbeit und das Ruhigbleiben, was ab und zu sehr schwierig war, hat sich jetzt ausgezahlt. Wir haben endlich das Podium erreicht. Das war für die Sponsoren, fürs Team und auch für mich sehr wichtig. Ich muss mich für die Geduld unserer Sponsoren und meines Teams bedanken. Jetzt kommen Philipp Island und Sepang, wo ich auch immer gut dabei bin. Das nötige Selbstvertrauen ist zurück und jetzt können wir voll angreifen.”

Tags:
Moto2, 2015, MOTUL GRAND PRIX OF JAPAN, RAC, Sandro Cortese, Dynavolt Intact GP

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›