Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Zarco: Habe in Katar gewusst, dass der Titel möglich ist

Zarco: Habe in Katar gewusst, dass der Titel möglich ist

Das Interview mit dem neuen Moto2™ Weltmeister Johann Zarco.

In Katar hast du beim ersten GP der Saison aufgrund eines technischen Problems nicht gewinnen können. Was hast du damals in dem Moment gedacht? Machten sich da irgendwelche Zweifel breit?
„Nein, ich machte mir keine Sorgen, das passiert im Rennsport. In der Test-Saison waren wir stark gewesen und wir haben vom ersten Rennen in Katar das Positive mitgenommen. Wir hatten das Rennen mit gutem Vorsprung angeführt. Vielleicht war das Rennen sogar der Schlüsselpunkt dazu, dass ich mir gesagt habe: „Ja, dieses Jahr kannst du Rennen gewinnen und um den Titel kämpfen.“ Diese Zuversicht habe ich nie verloren.

Wie konntest du dich so schnell auf das Motorrad einschießen?
„Naja, das Motorrad ist einfach sehr gut. Ich habe mich vom ersten Moment an wohl gefühlt. Vor dieser Saison bin ich drei Jahre auf verschiedenen Maschinen unterwegs gewesen und damit konnte ich die Stärken der Kalex besser verstehen und nutzen. Mit meiner Erfahrung und einem guten Bike war es leicht, sich einzuschießen.“

Was hast du an dir selbst umgestellt, um ein neuer Fahrer zu werden?
„Ich weiß es nicht, vielleicht das Wissen, dass ich jetzt schnell sein kann. Die größte Umstellung war eigentlich genau dann ruhig zu bleiben, wenn es nicht wie erwartet gelaufen ist. Ich kann mich in der Hinsicht sicher noch steigern, aber ich denke, dass das der große Unterschied war und ich damit mehr Spaß am Fahren hatte. Das Team hat bei dieser Umstellung eine wichtige Rolle gespielt.“

Du hast vorher in drei Moto2™ Saisons sechs Podeste geholt. Hast du dieses Jahr erwartet, dass du in 15 Rennen 13 Mal auf dem Treppchen würdest stehen können?
„Ich wollte solche Ergebnisse, als ich bei Aki, Ajo Motorsport und Kalex unterschrieben habe. Mit der Erfahrung, die ich hatte, wusste ich, dass ich um den Titel, um Siege und konstante Podestplätze eigentlich würde kämpfen können müssen. Es ist natürlich fantastisch, dass ich so oft auf das Podest gefahren bin, denn das war der Knackpunkt zum Titelgewinn.“

Welches Rennen hat dir dieses Jahr am meisten Spaß gemacht?
„Einige. Zu gewinnen ist immer unglaublich, egal wo. Assen vielleicht, wo ich hart mit Tito kämpfen musste. Barcelona war auch gut, aber in Assen habe ich mich noch stärker gefühlt. Der Sieg in Silverstone war auch besonders.“

Und wo war der Backflip am schwierigsten?
„Barcelona. Es war schon ein schweres Rennen und dann hatte ich auch noch an AirFences angehalten, die sehr weich sind. Am Ende hab ich es trotzdem hinbekommen.“

Tags:
Moto2, 2015, Johann Zarco, Ajo Motorsport

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›

@Joanmir36

vor 11 Monate

Very happy to say that i will race in Australia and Malasia with @Leopard_Moto . Can't wait to ride my new bike and track! #36power