Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Wayne Gardner: “Mein Bauchgefühl sagt Valentino”

Wayne Gardner: “Mein Bauchgefühl sagt Valentino”

Motogp.com sprach vor dem Australian GP mit Wayne Gardner über seine Vergangenheit und den Titel 2015.

‘The Wollongong Whiz’ war einer der aggressivsten Fahrer der 500ccm Ära. Zahlreiche Verletzungen haben Wayne Gardner nicht davon abgehalten 18 Siege und 51 Podestplätze in seinen 100 GP-Starts zu feiern und brachten ihm 1987 den Titel ein, womit er der erste Australier war, der sich die Krone der Königsklasse sichern konnte. Dank dem Erfolg von Gardner debütierte die Weltmeisterschaft 1989 auf dem Phillip Island Circuit, wo er sich einen sensationellen Sieg holte und das ein Jahr später wiederholte, obwohl er mit einem gebrochenen Handgelenk fuhr. Der Rennsport blieb in der Familie. Waynes Sohn, Remy Garnder (CIP) startet jetzt in der Moto3™ Weltmeisterschaft. Motogp.com traf sich vor dem Australien GP mit der MotoGP™ Legende, um über die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft zu sprechen.

Wie würdest du Remys erstes Jahr auf der Weltbühne bewerten?

“Es war ein sehr hartes Jahr, aber das haben wir erwartet. Remy ist ein talentierter Fahrer, dem es an Erfahrung fehlt. Er ist in den letzten Jahren spanische Meisterschaft gefahren. Der Unterschied, die GPs zu finanzieren war nicht sehr groß, also haben wir uns dafür entschieden. Er hat viel Talent, braucht aber einfach mehr Zeit auf der Strecke gegen die erfahreneren Piloten auf verschiedenen Strecken und so. Ich denke, er hat eine wirklich gute Leistung gezeigt. Er hat viel gelernt und viele Fortschritte gemacht, aber unglücklicherweise ist er auch stark gewachsen und ist nun einer der größten Fahrer, in Lederkombi neun Kilo über dem Gewichtslimit. Für Remys Gewicht und Größe wäre die Moto2 der weitere Schritt nach vorn. Die Mtoo3 ist nicht seine Klasse, wir müssen auf die Moto2 blicken und sprechen schon mit zwei Teams, aber bisher ist nichts entschieden.”

Du hast 1989 und 1990 selbst auf Phillip Island gewonnen. Wie sind deine Erinnerungen daran?


“Sie haben mir beide viel Freude gemacht. Offensichtlich war der erste mein Liebster, denn das war das erste Rennen und dieser GP fand aufgrund meiner Karriere statt, also war es gut, diesen auch zu gewinnen, denn ich hatte eine Menge Druck. Ich konnte vor 10.000 Zuschauern gewinnen und die Meisterschaft ging hier so viele Jahre weiter, also bin ich wirklich stolz, Teil davon zu sein.”

Wie ist deine Meinung über die aktuelle Situation in der MotoP™ Weltmeisterschaft?


“Es ist fantastisch, großartig für Sport und TV. Rossi ist eine absolute Legende, wohl einer der großartigsten Fahrer der Geschichte des Sports, der versucht mit 36 Jahren seinen zehnten WM-Titel zu holen! Vieles spricht gegen ihn, aber er macht weiter. Alles was er anfasst wird zu Gold und er hat nicht nur richtig viel Glück, sondern ist auch extrem intelligent und clever. Lorenzo wird besser als jemals zuvor. Er ist eine eigene Klasse. Die Yamaha ist zweifelsohne das beste Motorrad und lässt die anderen Marken blass aussehen.”

Wer kann deiner Meinung nach den Titel holen?


“Ich weiß es nicht. Wen würde ich gerne gewinnen sehen? Beide! Ich bin mit beiden befreundet und sie sind fantastische Jungs und es ist wirklich hart. Mein Bauchgefühl sagt Valentino, ich denke aber auch, dass Lorenzo eine Klasse für sich ist, der alles geben wird und in ein paar Rennen sehr viel Pech hatte. Da nur noch drei Rennen zu fahren sind, geht ihm die Zeit aus, nur ein Regentag oder ein technisches Problem würde alles dramatisch verändern. Es ist schwierig, einen Sieger zu bestimmen, aber Rossi hatte das Glück immer auf seiner Seite.”

Tags:
MotoGP, 2015, PRAMAC AUSTRALIAN MOTORCYCLE GRAND PRIX

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›