Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

#TheGrandFinale: Rossi, Lorenzo, Márquez & Pedrosa

#TheGrandFinale: Rossi, Lorenzo, Márquez & Pedrosa

Valentino Rossi, Jorge Lorenzo, Marc Márquez und Dani Pedrosa haben beim Gran Premio Motul de la Comunitat mit der Presse gesprochen.

Die Movistar Yamaha MotoGP Titelkontrahenten Valentino Rossi und Jorge Lorenzo, sowie die Repsol Honda Teamkollegen Marc Márquez und Dani Pedrosa haben sich am Donnerstag in Valencia in gesonderten Presserunden den Fragen der Journalisten gestellt. Das hatten sie vor dem Saisonfinale der MotoGP™ Weltmeisterschaft 2015 zu sagen:

Valentino Rossi:
„Ja, leider muss ich von ganz hinten starten und das macht alles sehr schwierig. Es ist so schon schwierig, aber vom letzten Platz aus loszufahren, macht alles noch schwerer. Aber ich bin hier und wir müssen alles geben und konzentriert bleiben, um am gesamten Wochenende einen guten Job zu machen und für das Rennen so schnell wie möglich zu sein.“

„Sicher wird noch immer viel über das Rennen von Malaysia gesprochen. Weil ich auf dem Motorrad gesessen habe, habe ich mich für die Berufung entschieden, um zu sehen, ob ein Kampf um die Weltmeisterschaft auf normalem Wege möglich ist. Die Antwort steht noch aus, ich muss aber von hinten losfahren. Sie brauchen Zeit für eine Entscheidung und wir müssen abwarten, was passiert.“

Jorge Lorenzo:
„Wir müssen die Entscheidung respektieren, die getroffen wurde. Ehrlich gesagt, bin ich hier angekommen und habe mich nur auf dieses Wochenende konzentriert, das für mich wichtig ist. Ich möchte über nichts Anderes sprechen abgesehen davon, was in Zukunft auf der Strecke passieren kann. Ich freue mich auf Freitag.“

„Über die Vergangenheit möchte ich nur sagen, dass die Geste, die ich auf dem Podium gemacht habe, ein Fehler war. Ich bereue das und ich möchte mich bei den Leuten entschuldigen, die es im TV gesehen haben, denn das ist kein sportliches Vorbild, besonders nicht für junge Leute auf dieser Welt. Sorry für diese Geste. Abgesehen davon, habe ich nichts Anderes zu sagen, als dass ich mich auf dieses Wochenende konzentriere.“

„Ich bin glücklich, hier zu sein und für Yamaha zu fahren, glücklich, um einen WM-Titel mit der Chance auf den Sieg zu kämpfen. Ich bin ein glücklicher Mensch und ich habe das Gefühl, dass ich eine große Chance habe, mein Potential zu zeigen und das Leben zu genießen, das kurz aber schön ist.“

Marc Márquez:
„Das war ehrlich gesagt eine der schwierigsten Wochen in meinem Leben, gerade nach Malaysia. Ich will versuchen, das zu vergessen und mich auf das letzte Rennen zu konzentrieren. Wie jeder weiß, war das schwierig, aber ok, jetzt bin ich hier, mit meiner zweiten Familie, meinem Team. Das hilft mir, mich auf das Wochenende vorzubereiten und die Saison gut zu Ende zu bringen. Ich werde – wie jedes Wochenende – versuchen, um den Sieg und das Podest zu kämpfen.“

„Was ich in Sepang gemacht habe, habe ich bereits erklärt. Natürlich steht meine Meinung noch so, aber ich werde das nicht noch einmal sagen. Carmelo und die FIM haben uns gebeten, nur über Valencia zu sprechen. Wir sind für die Fans hier und dass sie ein tolles Rennen sehen.“

„Es ist eine harte Erfahrung, denn das ist für einen Fahrer nicht leicht, auch, wenn man erst 22 Jahre alt ist. Ich denke, dass mir diese ganze Saison helfen wird, in vielerlei Hinsicht. Ich lerne noch immer, denn ich bin erst 22 und was ich diese Saison gemacht habe zeigt, dass wir noch besser werden müssen. Mein Ziel ist es immer, um die Weltmeisterschaft zu kämpfen.“

Dani Pedrosa:
„Ich fahre nicht wirklich, um die Leute zu beeindrucken, sondern, weil ich gerne Rennen fahre und weil ich gerne gewinne. Ich mag das Gefühl und die Emotionen, wenn ich gewinne. Sicher hat mein Sieg in der Presse weniger stattgefunden als das, was sonst auf der Strecke passiert war, aber die Emotionen waren die gleichen! Ich bin super-happy damit, was ich geschafft habe. Es werden hier 30 harte Runden, aber ich fühle mich gut. Ich habe mich nach den drei Rennen gut ausruhen können, es wird trotzdem schwierig.“

„Wenn wir mit dem Wetter Glück haben und alles im Trockenen über die Bühne geht, können wir hoffentlich viel trainieren. Außerdem ist es das letzte Saisonrennen, das motiviert noch einmal. Es ist aber nie leicht. Wir müssen die ganze Zeit konzentriert arbeiten und vom Start weg das Richtige machen.“

Tags:
MotoGP, 2015, GRAN PREMIO MOTUL DE LA COMUNITAT VALENCIANA, Jorge Lorenzo, Valentino Rossi, Marc Marquez, Movistar Yamaha MotoGP, Repsol Honda Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›

motogp.com
Moto3™ Kampf geht bis zum Ende

vor 11 Monate

Moto3™ Kampf geht bis zum Ende