Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

2016: Die Jagd nach Rekorden

2016: Die Jagd nach Rekorden

Die MotoGP™ Weltmeisterschaft 2016 verspricht eine hart umkämpfte, spannende und unvergessliche Saison zu werden.

Im Jahre 2016 wird zum 68. Mal eine Saison zur Motorrad Weltmeisterschaft ausgetragen. Auch in der kommenden Saison wird die MotoGP™ in 18 Grands Prix auf vier Kontinenten und in 15 verschiedenen Ländern ausgetragen. Nach den drei offiziellen Tests von Sepang, Phillip Island und Losail, wird der Startschuss zur Saison am 20. März 2016 in Katar erfolgen. Nach acht Monaten harter Fights geht die Saison dann am 13. November in Valencia zu Ende.

Der Kalender ist größtenteils gleich wie im Vorjahr, allerdings kehrt der Österreich Grand Prix zurück ins Rampenlicht. Zuletzt war die Motorrad WM 1997 in der Alpenrepublik unterwegs, 2016 wird die MotoGP™ am 14. August auf dem Red Bull Ring bei Spielberg zu Gast sein.

Vor Saisonstart 2016 haben seit 1949 insgesamt 26 verschiedene Fahrer einen Titel in der Königsklasse gewonnen. Im diesjährigen Fahrerfeld sind drei Königsklasse-Champions am Start: Jorge Lorenzo (2010, 2012 und 2015), Marc Marquez (2013 und 2014) und Valentino Rossi (2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2008 und 2009). Hinzu kommt, dass der Weltmeister von 2007 und 2011, Casey Stoner, als Test-Fahrer zurück in den Ducati-Reihen ist. Er war 2007 der erste und einzige Weltmeister auf Ducati.

Das Startfeld 2016 wird sich aus 20 Fahrern in 12 Teams von 5 Herstellern – Yamaha, Honda, Ducati, Suzuki und Aprilia – zusammensetzen. Spanien ist dabei mit neun Fahrern am stärksten vertreten, es folgen Italien (vier) und Großbritannien (drei). Deutschland, San Marino, Australien, Irland, Kolumbien und Frankreich haben 2016 auch jeweils mindestens einen Fahrer in die WM eingeschrieben. Mit 21 Jahren ist der Australier Jack Miller der jüngste Fahrer des Feldes, Valentino Rossi ist mit 37 Lenzen ältester Teilnehmer der MotoGP™ WM.

Das große Ziel aller Fahrer ist vor Saisonstart natürlich immer der Titel, doch 2016 wackeln auch einige weitere Rekorde. Gerade bei den Spaniern dürfte ein Kampf um die meisten Königsklasse-Podeste entbrennen. Diese Wertung führt derzeit Dani Pedrosa mit 100 Treppchen-Besuchen an, doch Jorge Lorenzo liegt mit deren 97 nicht weit zurück, die er seit seinem MotoGP™ Debüt 2008 gesammelt hat. Pedrosa ist seit 2006 in der Königsklasse unterwegs. Yamaha-Pilot Lorenzo könnte auch die Legende Angel Nieto überholen, der in seiner Karriere in allen Klassen zusammen 139 Podeste geholt hat. Lorenzo hält in dieser Statistik bei 135 Podesten, Pedrosa ist mit deren 141 der erfolgreichste Spanier aller Zeiten.

Honda-Pilot Pedrosa könnte einen weiteren historischen Meilenstein erreichen, wenn er in der kommenden Saison wenigstens einen Sieg holt – dann könnte er mit den 51 Siegen von Phil Read gleich ziehen und es würde seine elfte Saison in der Königsklasse, in der er wenigstens ein Rennen gewonnen hat. Nur einem Fahrer ist dies zwischen 2000 und 2010 bereits gelungen: Valentino Rossi. Seit der 125ccm-Saison von 2002 hat Pedrosa wenigstens einen Sieg pro Jahr gefeiert.

Der neunfache Weltmeister Valentino Rossi nimmt einmal mehr Anlauf, seinen zehnten WM-Titel zu holen, aber auch andere Rekorde wackeln. Wenn Rossi 2016 ein Rennen gewinnt, wird er zum Neunt-Ältesten Fahrer der Geschichte, der einen GP gewinnt und überholt damit Phil Read. Der derzeit älteste Königsklasse-Sieger der Geschichte ist der Brite Fergus Anderson, der 1953 in Montjuich im Alter von 44 Jahren und 237 Tagen gewann.

Rossi kann 2016 außerdem auf zwei Strecken Siege anpeilen, auf denen er in der MotoGP™ noch nicht gewonnen hat: Austin und Aragón. Marc Márquez kann derweil seine USA-Dominanz ausbauen, er hat in den Vereinigten Staaten alle seine letzten neun Rennen gewonnen, in die er gestartet ist. Der Honda-Werkspilot hat in der Königsklasse nur in Motegi noch nicht gewonnen. Lorenzo fehlen derweil noch Siege in Austin, aus dem Sachsenring, in Sepang und auf dem Termas de Rio Hondo in Argentinien. Königsklasse-Technisch wird der Red Bull Ring in Österreich für alle Fahrer neu. Valentino Rossi hat auf dem alten A1-Ring an gleicher Stelle aber schon zwei Podeste in der 125ccm-Klasse: Er wurde 1996 Dritter hinter Ivan Goi und Dirk Raudies und war 1997 um 0,004 Sekunden Zweiter hinter Noboru Ueda.

Auch bei den Herstellern geht die erbitterte Rekord-Jagd weiter. Yamaha hat derzeit 65 MotoGP™ Siege auf dem Konto und auf die 103 von Honda noch einiges aufzuholen. Suzuki jagt seit dem Frankreich Grand Prix 2007 einem Sieg hinterher, damals triumphierte der Australier Chris Vermeulen. Der letzte Ducati-Siegliegt derzeit bis zum Australien Grand Prix von 2010 zurück, damals mit Casey Stoner. Honda und Yamaha haben seither das Geschehen mit Dani Pedrosa, Marc Márquez, Jorge Lorenzo und Valentino Rossi dominiert, die vier teilten sich alle MotoGP™ Rennsiege seit Casey Stoner 2012 auf Honda auf Phillip Island.

Zum 15. Mal in Folge wird das Saisonfinale im Jahre 2016 auf dem Circuit de la Comunitat Valenciana Ricardo Tormo stattfinden – und möglicherweise fällt auch dann erst die Titelentscheidung, genau wie in den Jahren 2006, 2013 und 2015.

Letztes Jahr gab es in Katar und Silverstone zwei rein-italienische Podeste, in Valencia ein rein-spanisches. 24 Mal haben drei Fahrer aus den USA auf den drei Treppchen gestanden. Großbritannien ist so etwas 23 Mal gelungen – mit Cal Crutchlow, Bradley Smith und Scott Redding hat man zumindest das Potenzial diesen Rekord einzustellen oder zu übertrumpfen.

Bei der Zahl der Königsklasse-Siegen liegt Spanien mit deren 101 vorn. Italien liegt zehn Siege zurück. Marc Márquez könnte dieses Jahr seinen spanischen Teamkollegen Dani Pedrosa in Punkto Königsklasse-Siege überholen: Der junge Star aus Cervera hat in seinen erst drei Saisons schon 24 Siege auf dem Konto – genau so viele wie der legendäre Wayne Rainey und vier weniger als Teamkollege Pedrosa.

Tags:
MotoGP, 2016

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›

vor 8 Monate

All this talk about not being sure on Sepang I can't tell you all 1 thing right foot to ride is way overrated I use to much r break anyway