Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

MotoGP™: Back in Action in Sepang

MotoGP™: Back in Action in Sepang

In Sepang findet der erste Test des Jahres 2016 statt. Hauptinteresse wird auf den neuen Reifen und der neuen Elektronik liegen.

Anfang Januar haben sich das Movistar Yamaha MotoGP Team und das Octo Pramac Racing Yakhnich Team bereits offiziell für die Saison 2016 präsentiert und vorgestellt, damit hat die MotoGP™ Weltmeisterschaft für dieses Jahr bereits Fahrt aufgenommen. Für die Piloten geht es nun erstmals in diesem Jahr wieder auf die Strecke und in Sepang wartet zwischen Montag, 1. Februar, und Mittwoch, 3. Februar, einiges an Arbeit auf die Teams.

Die Saison 2016 steht unter dem Stern zweier neuer Komponenten: Michelin wird der neue Einheitsreifenlieferant der Königsklasse werden, Magneti Marelli liefert eine Einheits-Elektronik, die alle einsetzen müssen. Damit fällt die Open-Klasse weg, denn alle Fahrer und Maschinen müssen mit der gleichen Soft- und Hardware zurecht kommen. Dieses Jahr müssen alle außerdem mit 22 Litern Sprit auskommen und bekommen alle die gleichen Reifen. Mit Abschaffung der Open-Klasse fallen auch die weicheren Reifen weg. Die meisten Teams werden nun von Null beginnen müssen. Ziel ist es, die MotoGP™ Welt enger zusammenzurücken und eine größere Chancengleichheit für alle zu erreichen.

Von den meisten Herstellern werden bei diesem ersten Kräftemessen Unmengen an neuen Teilen, Upgrades – bis hin zu gänzlich neuen Motorrädern erwartet. Bei Yamaha wird man weiter mit verschiedenen Lösungen in der Tankplatzierung experimentieren, dabei mit der Standard-Variante im zentralen Bereich des Motorrades, aber auch eine, bei der der Benzin im Heckteil des Bikes untergebracht ist. Die Michelin-Reifen sollen vor allem Hinten perfekt funktionieren, sodass die meisten Teams eine neue Balance an ihren Bikes brauchen. Yamaha war letztes Jahr im Februar mit den Michelin-Reifen in Sepang testen, seither hat der französische Reifenhersteller allerdings große Schritte gemacht.

Honda will die schwierige Saison 2015 abhaken und wird sich vor allem auf den Motor und eine ausgeglichenere Leistungsentfaltung konzentrieren. Mit dem aggressiven Motor hatten die Honda-Piloten mit dem 2015er Rahmen vor allem zu Beginn der letzten Saison Probleme. Da derlei Dinge über die Elektronik und das Motormanagement geregelt werden können, muss Honda hart am Verständnis des Magneti Marelli Systems arbeiten.

Letztes Jahr sind Ducati immense Fortschritte gelungen, Andrea Dovizioso und Andrea Iannone holten zusammen acht Podeste – 2014 war Ducati mit allen Fahrern zusammen nur auf drei Podien gekommen. Es steht zu erwarten, dass der italienische Hersteller die GP16 beim Sepang-Test vorstellen wird. Mit Casey Stoner hat Ducati einen neuen Edeltester an Bord und schon einige Tage auf der Piste in Malaysia getestet.

Yamaha, Honda und Ducati haben 2015 alle sechs Zugeständnis-Punkte gesammelt, die es für Podeste gibt. Damit werden sie alle mit sieben Motoren und mit eingefrorener Motor-Entwicklung über die Saison kommen müssen. Suzuki und Aprilia dürfen über das Jahr hinweg neun Motoren einsetzen, eine Limitierung bei Tests und Entwicklung gibt es nicht. Damit soll erreicht werden, dass so viele Fahrer auf so vielen unterschiedlichen Motorrädern wie möglich um Siege kämpfen können.

Suzuki wird nach einem Jahr mit einer schwer überarbeiteten GSX-RR antreten. Maverick Viñales, der bereits beim letzten Test 2015 in Valencia extrem schnell war, konnte bei einem weiteren Test in Sepang Ende letzten Jahres noch ein neues, stufenloses Getriebe ausprobieren. Suzuki hatte in der Debüt-Saison im letzten Jahr vor allem Probleme beim Top-Speed und ist daher auf der Suche nach mehr Leistung.

Eigentlich sollte Aprilia in Sepang mit ihrer komplett neuen MotoGP™ Maschine antreten, aber dieses Ziel ist in weite Ferne gerückt. Alvaro Bautista und Stefan Bradl werden mit dem Aprilia Test Team einmal mehr die 2015er RS-GP einsetzen. Ein privater Shakedown-Test mit der neuen Maschine ist für Ende des Monats geplant. Die 2016er Aprilia soll ein komplett neu entwickeltes Motorrad werden und nicht mehr wie der Vorgänger auf der Serienversion der RSV4 basieren.

Auf motogp.com wird der Test von Sepang umfangreich und mit Videos übertragen.

Tags:
MotoGP, 2016, SEPANG MOTOGP™ OFFICIAL TEST

Follow the Story ›

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›

vor 8 Monate

Goodnight all... 20hr day... 1 car, 2 vans, 2 flights and 3 countries. Let's see what tomorrow brings. #TheGoodLife

vor 8 Monate

Feeling good and want to ride soooon!!!!

vor 8 Monate

All this talk about not being sure on Sepang I can't tell you all 1 thing right foot to ride is way overrated I use to much r break anyway