Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Interview Cal Crutchlow: „Gutes Jahr, um MotoGP zu schauen!“

Interview Cal Crutchlow: „Gutes Jahr, um MotoGP zu schauen!“

Cal Crutchlow hat sich exklusiv mit motogp.com über die Tests, Ziele für 2016 und die neuen Regeln unterhalten.

2015 sammelte Cal Crutchlow in der MotoGP™ insgesamt 125 Punkte, den achten Gesamtrang und als Dritter ein Podest in Argentinien. 2016 bleibt der Brite im LCR Honda Team. Vor dem Test auf Phillip Island stand er motogp.com Rede und Antwort.

Den letzten Tag des Sepang-Tests hast du als Vierter beendet, da waren alle auf den harten Reifen unterwegs. In der Tageskombination warst du Sechster. Glaubst du, dass das ein Anzeichen dafür ist, wo du 2016 stehen wirst?
„Ich weiß es nicht. Ich war in der Meisterschaft schon Mal Fünfter und es gibt keinen Grund, warum mir das nicht wieder gelingen sollte. Es wird aber Jahr für Jahr schwerer, denn es scheinen alle immer schneller zu werden! Wir haben jetzt auch einige, großartige, junge Talente in der MotoGP, wie Maverick [Viñales] zum Beispiel, die sind auch sehr schnell. Es wird auf eine Art schwieriger, in die Top Fünf zu fahren, aber ich peile das an. Ich hatte zu Hause eine tolle Winter-Pause und habe versucht herauszufinden, wie ich schneller werde. Nicht vom Fahren her, sondern wie das Team alles angeht, ich arbeite eng mit ihnen zusammen und wir haben im Winter geschaut, wie wir uns steigern können. Darum dreht sich hier alles, nicht nur um das Motorrad, auch um dich selbst. Wir schauen, wo sich alle verbessern können, nicht nur ich, oder der Hersteller oder das Team. Es gibt keinen Grund, warum wir nicht vorn mitmischen sollten. Natürlich wissen wir, dass es eine schwierige Aufgabe wäre, um den WM-Titel zu fahren, das muss eigentlich nicht gesagt werden und ich bin realistisch. Dieses Jahr wäre das sowieso nicht möglich, aber das bedeutet ja nicht, dass ich es nicht trotzdem versuchen würde. Das bedeutet nicht, dass ich nicht daran glaube, dass wir in der Meisterschaft vorn dabei sein können. Schauen wir uns ein paar Ergebnisse vom letzten Jahr an, sage ich klar nein, aber bei manch anderen sage ich, dass es möglich wäre. Wir werden sehen. Ich denke, dass es dieses Jahr viel offener ist, denn die Ducatis werden sehr stark und viel konstanter sein. Honda hat noch Arbeit vor sich, aber sie werden in Katar definitiv mitkämpfen – hoffentlich. Yamaha ist immer da. Das wird für die Fans ein interessantes Jahr – im TV wie an der Strecke. Es wird ein gutes Jahr, um die MotoGP anzuschauen!“

Welche Updates hast du in Sepang für die HRC getestet?
„Ich habe in einem Interview gelesen ich hätte Schwingen, Chassis, Auspuffe und so weiter getestet! Das stimmt nicht. Ich habe einen neuen Motor getestet, das war aber nicht der Motor, den Marc und Dani hatten. Ich hatte am letzten Tag das Privileg, dass Honda mich gefragt hat, ob ich helfen könnte, denn das war überhaupt nicht geplant, die haben das aber auch mit Tito [Rabat] so gemacht. Das zeigt, wie sehr sie wirklich pushen und entwickeln wollen, denn Tito ist nicht gerade jemand, der im Moment sehr viel helfen kann, da er sich noch umstellen muss, aber sie wollten trotzdem seine Informationen. Ich war in einer guten Position ihnen Daten zu liefern, denn ich war mit dem Motorrad die ganze letzte Saison unterwegs und dann die ersten beiden Tage. Dann bin ich am letzten Tag mit dem neuen Motor gefahren, oder besser gesagt mit einer Mittelversion der beiden. Nicht das neueste Update, aber den, den sie bei den Tests in Valencia und Jerez hatten. Daher konnte ich etwas Feedback dazu liefern und wir haben ein paar Chassis-Abstimmungen probiert, aber abgesehen vom Motor keine anderen neuen Teile gehabt. Es waren aber nützliche Informationen für Honda, denn all ihre Fahrer haben unterschiedliche Fahrstile und sie müssen sich all diese Stile anschauen, damit sie den besten Weg herausarbeiten können. Wir wissen, dass Marc in den letzten Jahren der schnellste von diesen Jungs war, aber vielleicht ist sein Fahrstil nicht der beste, um Motorräder zu entwickeln, das liegt Dani vielleicht mehr. Sie hören sich alle an und es ist ausgezeichnet, dass sie bei der Entwicklung ihr Vertrauen auch in die Satelliten-Fahrer setzen und dafür geben wir ihnen die bestmöglichen Informationen, die wir können. Ich weiß, dass Honda darauf hört, was wir sagen und es ist gut für sie, dass sie noch ein paar Informations-Quellen haben.“

Wie sieht der Plan für den Test auf Phillip Island aus? Mehr Arbeit für das Werk oder konzentriert ihr euch auf euer eigenes Programm?
„Wir sind uns momentan da noch nicht sicher. Ich würde gern sehen, was wir testen können, aber ich würde sagen, dass der Motor, neben der Elektronik, Priorität hat. Wir müssen die Elektronik auf den Motor abstimmen. Sogar mit dem letztjährigen Motor hat die neue Elektronik nicht so gut funktioniert. Ich denke, dass die Priorität bei der Evaluierung des Motors liegt und dass wir auch die Elektronik auf uns anpassen. Denn in Sepang waren wir alle auf der Honda ziemlich weit zurück. Ich denke aber, dass wir wichtige Informationen gesammelt haben und dass sie seither schwer am Forschen sind. Ob ich dann den letztjährigen, mittleren oder diesjährigen Motor bekomme, das weiß ich momentan noch nicht, aber auf Phillip Island haben wir genug zu testen. Es ist noch Zeug übrig, welches wir nicht mal letztes Jahr probieren konnten, dann haben wir unser Chassis noch nicht einmal angefasst, auch nichts anderes, denn Honda hat das noch nicht umgestellt. Das hat im Moment auch keine Priorität. Darum denke ich, dass die Honda viel mehr Potenzial hat, denn wenn man sich anschaut, auf was wir uns eigentlich konzentriert haben, wenn wir das alles auf einen Nenner bringen und auch in der Saison noch ein paar Änderungen an Schwinge oder Chassis oder irgendwas anderem machen, dann könnte die Kombination aus allem richtig gut funktionieren. Auch das letztjährige Chassis ist im Moment ziemlich gut, darum arbeiten wir als Team und mit Honda auf einer täglichen Basis und hoffen, dass alles nach Plan läuft. Wir müssen nur geduldig sein, Geduld ist im Moment eine der wichtigsten Sachen. Wir wissen, dass viele andere Bikes um uns herum im Vergleich schon ziemlich fertig sind. Darum sage ich, dass das Potenzial unglaublich groß ist, auch wenn wir im Moment noch einen langen Weg vor uns haben.“

Tags:
MotoGP, 2016, Cal Crutchlow, LCR Honda

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›

vor 7 Monate

Right then, suppose I better start making my way towards Australia.

vor 8 Monate

With a record four successive days above 40°C in Perth the alarm has been early to go training. Night all