Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Navarro führt die Moto3™ in Katar

Navarro führt die Moto3™ in Katar

Die Moto3™ Weltmeisterschaft fährt ihren zweiten offiziellen Test in Katar. Jorge Navarro führte am ersten Tag.

Die Testfahrten für die Moto3™ Weltmeisterschaft in Katar begannen langsam. Während ihrer ersten Session schien noch immer die Sonne und die Strecke war ziemlich schmutzig. Daher gingen nicht alle Fahrer raus, aber die, die es wagten, testeten einen neuen harten Hinterreifen für Dunlop. Dieser Reifen wird in Argentinien genutzt und wird in Katar nur bei den Sessions eingesetzt, die nicht im Dunkeln stattfinden; die Reifenauswahl für das Katar-Rennen wird wie in 2015 aus weichen und medium Mischungen bestehen.

Nach der ersten Session wurde die Strecke gereinigt und Fahrer und Teams konzentrierten sich auf kürzere Runs, um ihr Setup zu perfektionieren, bevor sie später im Test Rennsimulationen eingeplant haben. Die ersten Sessions waren besonders wichtig für KTM, die einen neuen Motor haben. Brad Binder (Red Bull KTM Ajo) toppte die erste Session. Obwohl Honda weiter den gleichen Motor nutzt wie in Jerez und bei den vorherigen Privattests, führte Jorge Navarro (Estrella Galicia 0,0) die zweite Session an.

In der dritten und letzten Session des Tages fuhren Livio Loi (RW Racing GP), Niccolo Antonelli (Ongetta-Rivacold) und Fabio Quartararo (Leopard Racing) zum Ende hin allesamt schnelle Runden. Nur drei Minuten vor Sessionende brachte eine rote Flagge den Tag schon früher zum Schluss.

Jorge Navarros 2:06.176 aus der zweiten Session stand als schnellste Runde des Tages. Das war geringe 0.006 Sekunden langsamer als Alexis Masbous Pole Zeit aus 2015.

Loi fuhr mit 2:06.462 an die Spitze der letzten Session und wurde Gesamtzweiter. Nach einem schwierigen Start in der kleinen Klasse 2013 und 2014 sah der junge Belgier während der bisherigen Vorsaison 2016 stark aus. Nur 0.160 Sekunden hinter Loi in der zweiten Session landete Quartararo. Der Franzose war aber noch einige Zehntel langsamer als seine Qualifying Zeit aus 2015.

Erneut schnell unterwegs war Niccolo Antonelli. Der Italiener sorgte für drei Hondas in den Top-5. Wie Loi scheint Antonelli nach einigen schwierigen Jahren einen Platz an der Spitze des Feldes zu finden. Fünfter wurde Romano Fenati (SKY Racing Team VR46). Der Italiener war erneut stark, nachdem er den Test in Jerez angeführt hatte. Sein Ziel für den letzten Test ist es, seine Konstanz zu verbessern. Alle Top-7-Fahrer waren in der Lage unter die 2:07er Marke zu kommen.

Jakub Kornfeil (Drive M7 SIC Racing Team), Andrea Migno (SKY Racing Team VR46), Brad Binder (Red Bull KTM Ajo), Enea Bastianini (Gresini Racing Moto3) und Rookie Bo Bendsneyder (Red Bull KTM Ajo) komplettierten die Top-10. In klassischem Moto3™ Stil lagen sie nur zwei Sekunden auseinander.

Danny Aldridge, MotoGP™ Technical Director, machte ebenso eine Aussage über den neu aufgetretenen Beschwerden eines Herstellers, der 2015 das 13.500 rpm Drehzahllimit überschritten zu haben. Nach genauer Untersuchung fanden Aldridge und sein Team nichts Unnormales oder Unerwartetes an der Funktion des Drehzahlbegrenzers und dass der Schnittpunkt an allen Motoren konstant war und ist. Die Moto3™ Class Working Group mit Delegierten jedes Herstellers wird sich beim Katar GP zusammensetzen und weitere Regeln und Beschränkungen besprechen.

Die kompletten Zeiten gibt’s hier.

Tags:
Moto3, 2016, QATAR MOTO2™ - MOTO3™ OFFICIAL TEST, FP, Jorge Navarro, Livio Loi, Fabio Quartararo

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›

motogp.com
Meile für Meile

vor 7 Monate

Meile für Meile

vor 7 Monate

Es werde Licht