Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Pressekonferenz #QatarGP: Der Start in die neue Ära

Pressekonferenz #QatarGP: Der Start in die neue Ära

Jorge Lorenzo, Valentino Rossi, Marc Márquez, Dani Pedrosa, Andrea Iannone und Maverick Viñales stellten sich in Katar den Pressefragen.

Dieses Wochenende beginnt in Katar eine neue Ära in der MotoGP™ Weltmeisterschaft. Die Top-Klasse wird mit neuen Michelin-Einheitsreifen ausrücken, alle Fahrer erhalten die gleiche Elektronik Hard- und Software. Die Tests haben bislang für einige Überraschungen gesorgt, doch Tests sind Tests und Rennen sind Rennen. Ab dem morgigen Donnerstag (17. März) finden auf dem Losail International Circuit die ersten freien Trainings statt.

Folgendes hatten die Haupt-Protagonisten der letzten Saison und aus der Winter-Vorbereitung zu sagen:

Jorge Lorenzo:
„Von außen ändert sich nicht viel, wenn man sich die Motorräder anschaut. Für die Fahrer aber ist es echt ganz was anderes. Zuerst die Reifen. Die Michelins vermitteln auf dem Motorrad ein gänzlich anderes Gefühl, auch die neue Elektronik. Aber das ist für alle gleich. Die ist nicht so weit entwickelt und mir ihr ist es schwieriger zu fahren und alles unter Kontrolle zu haben, gerade beim Gasgeben. Trotzdem war unsere Saisonvorbereitung sehr, sehr gut, besser, als wir erwartet hatten. Bei den drei Tests hatten wir ein sehr gutes Feeling und konnten starke Rundenzeiten zeigen. Phillip Island war ein wenig komisch, aber ich denke, dass wir dort generell etwas besser da gestanden haben, als letztes Jahr. Im Moment denke ich, dass wir aus dieser Situation Profit schlagen und bestmöglich in das erste Rennen starten müssen.“

„In den letzten fünf oder sechs Rennen konnte man von der ersten Kurve der ersten Runde an sehr schnell fahren. Das ist jetzt etwas schwieriger. Wir müssen das Limit auf den ersten paar Runden kennen lernen. Auch die Rennpace und die körperliche Fitness sind entscheidend, denn es scheint, als sei eine etwas anstrengendere Ära angebrochen. Wenn die Rennen erstmal laufen, werden wir mit der neuen Elektronik und den neuen Reifen besser zurechtkommen, dass sollte kein großes Problem werden.“

Valentino Rossi:
„Es sieht so aus, als würde es dieses Jahr verdammt interessant. Es hat sich viel geändert, vor allem, wie man ein Motorrad fahren muss. Wir haben einiges geändert, was große Unterschiede ausmacht, die Reifen sind anders und das Elektronik-System bietet nur noch Basis-Möglichkeiten. Wir hatten einen großen Sprung erwartet, aber es ist weniger. Trotzdem, es ist anders und wird interessant werden. Im Winter haben wir auch gesehen, dass viele Fahrer eng zusammengerückt sind, es scheint enger zu werden, als letztes Jahr. Das bedeutet, dass wenn du vorn sein willst, du das ganze Wochenende über hart arbeiten musst, um Sonntag stark dazustehen.“

„Mit den Tests bin ich persönlich zufrieden. Zunächst hatten wir uns wegen der Michelin-Reifen etwas Sorgen gemacht. Letztes Jahr hatten wir bei allen Tests mit ihnen Probleme, aber die Reifen sind um einiges besser geworden und unsere Jungs in Japan haben gut gearbeitet, um die richtige Balance zu finden. Wenn man dann am Ende die drei verschiedenen Strecken nimmt, war unser Motorrad auf drei unterschiedlichen Strecken konkurrenzfähig. Ich fühle mich wohl auf dem Motorrad. Es macht sehr viel Spaß und das ist das Wichtigste. Aber morgen ist wieder alles anders, denn Tests sind zwar wichtig, aber Rennwochenenden sind anders. Alle Fahrer können dann etwas besser sein und geben auch mehr. Wir müssen verstehen, wo wir an einem Rennwochenende stehen.“

Marc Márquez:
„Wenn wir uns die Ergebnisse anschauen, dann ist die Saisonvorbereitung nicht so gut gelaufen. Aber wir haben uns steigern können und hatten eine konstante Pace. In Katar scheint uns dann ein richtig guter Schritt gelungen zu sein und wir waren näher an der Musik. Trotzdem wissen wir, dass wir auf dieser Strecke Probleme haben, das ist eine der schlimmsten Strecken für uns. Aber die Motivation und Aufregung des ersten Rennens kann dir immer das kleine bisschen Extra geben. Wir werden versuchen, eine gute Basis zu finden. Wie die beiden Yamaha-Fahrer schon gesagt haben: Es hat sich viel verändert und wir müssen lernen, wie sich das auf ein Rennwochenende auswirken wird.“

„Bei den Tests war es beeindruckend zu sehen, wie eng die Zeiten waren. Ich weiß, dass bei diesem ersten Rennen alles sehr eng zu gehen wird, denn wir haben hier auch schon alle getestet und haben eine gute Pace, ein gutes Setup. Es wird ein schönes erstes Rennen. Dann kommen Argentinien und Austin, dort müssen wir sehen, wie es aussieht. Wir müssen aber klar stark in die Saison rein kommen.“

Dani Pedrosa:
„Die Saisonvorbereitung ist ganz ok gelaufen, was meine Gesundheit angeht. Ich konnte ziemlich viel trainieren und wir sind gut vorbereitet. Technisch haben wir etwas mehr Schwierigkeiten als letztes Jahr. Aber wir holen auf und ich glaube, dass wir besser werden. Jetzt geht es an die Rennen und das ist anders als Testen. Du bist einfach konzentrierter darauf, schnell zu fahren und Dinge am Bike zu checken. Ich bin bei einem GP motivierter, als in einem Test. Wir wissen, dass das für uns keine perfekte Strecke für uns ist.“

„Die Reifen sind ein ziemlich großer Punkt, gerade, da die sich sehr verändert haben, seit wir letztes Jahr das erste Mal getestet haben. Man muss sich an vieles anpassen, das Fahren, das Motorrad, das Setup, aber auch die Änderungen, die an den Reifen vorgenommen werden. Es war nicht einfach, denn nach den ersten Runs haben sie sich geändert und geändert und geändert, gerade beim Vorderreifen. Jetzt müssen wir die beste Kombination finden, vor allem bei der Elektronik. Da tun wir uns noch etwas schwer und müssen in dem Bereich einen größeren Schritt machen.“

Andrea Iannone:
„Dieses Jahr ist alles komplett neu und anders! Die Reifen, die Elektronik und in meinem Falle auch das Motorrad. Ich bin wirklich zufrieden. Das Gefühl auf den Reifen war von Anfang an gut. Ich freue mich wirklich, mit den Michelins zu fahren. Ich hatte auch mit der Elektronik von Anfang an ein gutes Gefühl, aber auf manchen Strecken wie Sepang und Phillip Island hatte ich Probleme im Gegensatz zu 2015. Aber wir haben konzentriert daran gearbeitet und sind Schritt für Schritt besser geworden. Ich bin jetzt happy und ich denke, dass unser letzter Test richtig gut gelaufen ist. Wir haben eine Menge Potenzial.“

Maverick Viñales:
„Uns ist ein unglaublicher Schritt gelungen. Es war wirklich wichtig, dass wir letztes Jahr Erfahrung sammeln konnten. Dieses Jahr konnten wir besser arbeiten, konzentrierter und ruhiger. Das war der größte Unterschied zum letzten Jahr. Das Motorrad ist besser geworden, der Motor und wir haben das stufenlose Getriebe. Auch bei der Elektronik ist alles gleicher geworden und für uns ist das besser. Auf den Reifen haben wir ein gutes Gefühl. Ich fühle mich wirklich gut und ich glaube, dass ich mit den Reifen stark sein kann. Trotzdem waren das nur Tests und jetzt kommen die Rennwochenenden. Wir sind motiviert, ruhig und brennen auf das erste Rennen.“

Tags:
MotoGP, 2016, COMMERCIAL BANK GRAND PRIX OF QATAR, Jorge Lorenzo, Andrea Iannone, Valentino Rossi, Dani Pedrosa, Maverick Viñales, Marc Marquez

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›