Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Hernandez: „Ich muss innerhalb der Top-12 bleiben“

Hernandez: „Ich muss innerhalb der Top-12 bleiben“

Vor seinem ‚Heim’ Grand Prix sprach Yonny Hernandez mit motogp.com über die Herausforderungen 2016 und das Rennen in Südamerika.

Wie schreitet die Arbeit in deinem neuen Team voran?

„Ich fühle die Unterstützung im neuen Team, denn ich habe einen wirklich guten Crewchief und beim Bike ist es genau das Gleiche, also ist das keine allzu große Änderung. Was sich verändert hat, ist das Team insgesamt. Es ist ein spanisches Team mit einigen Leuten, die ich schon von den Rennen kenne, also bin ich glücklich, hier im Aspar Team zu sein und in diesem Jahr hoffentlich eine gute Saison abzuliefern.“

Was sind die Stärken des Bikes?

„Die Stärke in diesem Jahr ist, dass es ein Bike ist, das ich gut kenne, der Motor ist sehr schnell. Es ist ein Bike, dessen Setup ich gut kenne, denn ich habe viel Erfahrung damit und ich denke, das ist stark.“

Wie findest du die neuen Michelin-Reifen?

„Es ist schwierig, das jetzt zu erklären. Der Vorderreifen ist am kompliziertesten. Du kannst den gleichen Reifen mit der gleichen Spezifikation aufziehen, aber manchmal sieht er anders aus! Das ist seltsam, aber ich denke, dass Michelin einfach etwas mehr Zeit braucht. Aber die Verbesserung von Malaysia bis jetzt ist schon groß. Ich hoffe, dass Michelin während der Saison wirklich gut arbeitet und uns gute Reifen mit einem etwas besseren Gefühl und weniger Stürzen gibt.“

Was sind deine Ziele für die Saison 2016?

„Mein Ziel ist es, innerhalb der Top-10 oder Top-12 zu bleiben und ich habe das Bike dafür. Wir müssen das ganze Jahr kämpfen, um in den Top-12 zu bleiben. Die Top-10 sind gut und wenn es klappt, wäre das perfekt! Wenn es weniger ist, dann muss ich zumindest in den Top-12 bleiben.“

Einer deiner erinnerungswürdigsten Momente geschah als dein Bike beim Argentinien GP in Flammen aufging. Kannst du heute darüber lachen?

„Im Nachhinein war es lustig, aber in diesem Moment hatte ich wirklich Angst als ich nach unten sah und das Bike in Flammen stand. Das war verrückt.“

Wie fühlt es sich an, vor deinen ‚heimischen’ Fans zu fahren?

„Das ist ein gutes Wochenende, wie zu Hause zu fahren. Die Strecke ist besonders, denn ich habe dort viele Fans und viele Leute, die mich unterstützen. Es ist wirklich schön und ich hoffe, dass wir eines Tages auch in Kolumbien fahren können, aber momentan fahren wir in Argentinien und das ist das Rennen, das am nächsten dran ist, also bin ich glücklich, dort zu fahren.“

Tags:
MotoGP, 2016, GRAN PREMIO MOTUL DE LA REPÚBLICA ARGENTINA, Yonny Hernandez, Pull & Bear Aspar Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›

vor 6 Monate

Positive work continues in Argentina as Dorna approach agreement to continue the #ArgentinaGP for three more years

motogp.com
20 Jahre LCR Team

vor 6 Monate

20 Jahre LCR Team