Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Redding: Froh, jetzt hier zu stehen

Redding: Froh, jetzt hier zu stehen

Scott Redding hatte im FP4 einen echten Schreckmoment, als ihm Teile seines Hinterreifens das Heck durchschlugen.

Octo Pramac Yakhnich Pilot Scott Redding bestimmte am heutigen Samstag beim Gran Premio Motul de la República Argentina die Schlagzeilen, allerdings hätte der Brite darauf lieber verzichtet.

Im FP4 hatte sich an seinem Hinterreifen eine Schicht Gummi gelöst, die das Heck der Ducati Desmosedici durchschlug und ihn böse am Rücken traf. Redding konnte einen Sturz gerade so verhindern.

Scott Redding:
„Für mich war das von Anfang an kein guter Tag. Das FP3 ist schon nicht gut gelaufen und dann, als ich gerade irgendwie den richtigen Weg einschlagen konnte, kam im FP4 das Problem. Das hat richtig Angst gemacht. Ich fühlte mit dem Hinterreifen ein Chattering, dann hat mich irgendwas getroffen. Ich sah, wie Teile des Motorrades davonflogen. Ich dachte der Reifen ist explodiert und ich habe mich schon auf einen schlimmen Sturz vorbereitet. Aber ein paar Augenblicke später fühlte ich, dass der Reifen wieder funktionierte, denn es war noch Luft drin. Ich konnte von der Strecke runter fahren und einen Sturz verhindern und ich fühle mich sehr glücklich, dass ich jetzt hier stehen und das erzählen kann. Ich ging im Q1 entschlossen zu Werke, aber es ist klar, dass mein Vertrauen, gerade in der Kurve, nicht das Beste war. Ehrlichgesagt fühle ich mich für morgen aber gut. Heute Früh hatten wir einige Probleme, aber am Nachmittag war ich nahe an den Zeiten für Q2 dran. Morgen wird es ein langes Rennen. Wenn ich etwas Konstanz finden kann, kann alles passieren.“

Tags:
MotoGP, 2016, GRAN PREMIO MOTUL DE LA REPÚBLICA ARGENTINA, Q1, Scott Redding, OCTO Pramac Yakhnich

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›