Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Quartararo fährt Bestzeit in Austin

Quartararo fährt Bestzeit in Austin

Fabio Quartararo gab nach den ersten beiden Freien Trainings das Tempo in der Moto3™ vor. Philipp Öttl fuhr auf Rang neun.

Bei angenehmen Wetterbedingungen sicherte sich Fabio Quartararo die Spitzenposition im zweiten Freien Training auf dem Circuit of the Americas die Spitzenposition. Der Leopard Racing Pilot gab eine Bestzeit von 2:16.250 Minuten vor, nachdem er im ersten Freien Training zum Red Bull Grand Prix of the Americas den fünften Rang belegt hatte.

Romano Fenati (SKY Racing Team VR46) schnappte sich den zweiten Rang. Der italienische Routinier verlor nur 0.147 Sekunden auf die Spitzenzeit von Quartararo. Ongetta-Rivacold Fahrer Niccolo Antonelli eroberte den letzten Platz unter den besten Drei.

Estrella Galicia 0,0 Pilot Jorge Navarro, der das erste Freie Training noch angeführt hatte, fiel in der zweiten Session auf dem amerikanischen Kurs auf den vierten Rang zurück und landete damit nur knapp vor Enea Bastianini (Gresini Racing Moto3) und Niccolo Bulega (SKY Racing Team VR46).

Moto3™ Rookie Aron Canet, der für das Estrella Galicia 0,0 Team an den Start geht, belegte den siebten Rang vor Francesco Bagnaia (ASPAR Mahindra Team Moto3).

Philipp Öttl lieferte einen starken Eröffnungstag ab. Nach dem 18. Rang im ersten Freien Training fuhr der Schedl GP Racing Pilot in der zweiten Session des dritten Rennwochenendes der Saison sogar zeitweise an der Spitze und landete schließlich mit 0.886 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit auf dem neunten Rang. Jakub Kornfeil (Drive M7 SIC Racing Team) komplettierte die Top-10.

Hier gibt’s die komplette Zeitenliste der ersten beiden Freien Trainings.

Tags:
Moto3, 2016, RED BULL GRAND PRIX OF THE AMERICAS, FP2, Romano Fenati, Fabio Quartararo, Niccolò Antonelli, Ongetta-Rivacold, Leopard Racing, SKY Racing Team VR46

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›

vor 6 Monate

"I love supercross & dirt track and I always love to come racing in the USA myself. Hope we can fight 4 the podium"

Die radiale Revolution

vor 6 Monate

Die radiale Revolution

In den 1980ern veränderte Michelin die Welt für immer als sie ihre radialen Reifen in die WM einführten.